Zuruf von Jochen Jung

Lesen Sie gefälligst Bücher!

Denn das ist "eines der großen Vergnügen, die man in unserer Zeit noch haben kann". Nur fehlt es an klaren Ansagen an die Mitmenschen, sie zur Lektüre zu verpflichten. Seid dabei nicht zimperlich, rät Jochen Jung.

Kürzlich schenkte meine Tochter mir einen groß­artigen Cartoon von Til Mette, auf dem ein mittelaltes Paar einen Raum mit Bücherregalen bis zur Decke bestaunt, und er zu ihr sagt: "So eine Art Wärmedämmung aus dem 20. Jahrhundert." Das Tolle an dem Satz ist natürlich nicht der ­bücherverachtende Unterton, sondern dass es tatsächlich nichts Besseres gegen die allgemeine Zivilisationskälte und Menschenvergesslichkeit gibt als Bücher. Dazu passt wiederum ein Satz, den ich kürzlich von dem noch großartigeren Michael Haneke hörte: "Das ist eines der großen Vergnügen, die man in unserer Zeit noch haben kann: Lesen."

Wer von uns Bücherfreunden wollte da nicht zustimmen: Lesen bringt’s! Aber leider muss man auch ergänzen: am Lesen hapert's. Und zwar am Lesen von Büchern, von dem, was in Leseplänen früher Ganztexte hieß, das heißt, nicht nur Mails, Untertitel und Gebrauchsanweisungen, sondern so altmodische und wunderbar umständliche Dinge wie Erzählungen und Romane.

Schon lange wissen wir ja, dass es nicht reicht, die Eltern und Lehrer lieb zu bitten, die Kleinen doch gefälligst … Oder sich damit zu beruhigen, dass man ja auch im Internet ohne Lesen nicht vorankommt. Es geht um weitere Zusammen­hänge und Imaginationen.

Ich ertappe mich inzwischen gelegentlich dabei, mir zu wünschen, man sollte das Lesen anordnen. In meiner Jugend war man noch selbstverständlicher von Imperativen umgeben in freundlich gemeintem Befehlston, zum Beispiel: "Fasse dich kurz!" oder "Esst mehr Obst, und ihr bleibt gesund." Das las man an Gemüseläden und auf den Papiertüten, in denen man die gekauften Äpfel davontrug. Noch heute kann ich kaum in einen Apfel beißen, ohne daran zu denken (was auch heißt: ohne daran zu glauben).

Vielleicht sollten wir als Lehrer, Eltern, Buchhändlerin und Buchkenner unsere christliche Zimperlichkeit zwischendurch ablegen und ruhig etwas aggressiver andere zu Büchern und ihrer Lektüre verpflichten: Lies dieses Buch und erzähl mir, was drinsteht, dann darfst du auch am Samstagabend bis eins … A propos christlich: Schon Augustin (der heilige, nicht der liebe lustige August) wurde durch einen Imperativ auf seinen richtigen Weg gebracht, auf lateinisch natürlich (was ja noch viel abartiger ist als jedes Buch): "Tolle, lege!" "Nimm und lies!" Nimm ein tolles Buch und leg dich damit aufs Sofa. Aber man kann ja nicht immer darauf warten, dass einen der Engel besucht, dem man nicht widerstehen kann, es genügt, wenn der freundliche Nachbar spricht: "Haben Sie schon Donna Tartt gelesen? Nein? Sollten Sie aber. Dagegen ist jeder Tatort ein Glas Milch!"

Bücher sind in der Tat mehr als der dekorative Background für gepflegte Abendunterhaltungen. Sie sind die Stütze unserer Kultur, und nicht nur die eines wackligen Fernsehapparats. Man kann auch ruhig mal Leuten, die das nicht hören wollen, sagen, was Bücher einem (selbst) bedeuten, was für Wundertüten Bücher sind! Und gesund wie Äpfel sind sie auch!

Schlagworte:

3 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • amina fritz

    amina fritz

    sehr witzig und weise der aufruf zum lesen! der diogenesverlag hat zu dem Thema recht witzige Postkarten+tüten im Angebot wie zb.: "während sie lesen haben andere sex-sorry!"
    in dem sinne lesen wir los und danach....

  • Mark

    Mark

    "Das Lesen anordnen": klingt ja schon ziemlich nach Deutschunterricht. Der Zwang, vorgekaute Informationen zu absorbieren wird der Entwicklung unserer Kultur ganz bestimmt unheimlich gut tun. Was ein kluger Aufruf! Ja, ich wette: genau das wird unsere Kinder dazu annimieren, eine unwiderstehliche Liebe zum Buch auszubilden. Herrgott und ich hoffe, solch geistreiche Weisheiten finden sich dann auch im angeordneten Lesestoff wieder! Dann schreien die kleinen bestimmt immer schon ungeduldig nach dem naechsten Schicken. Umso dicker, desto besser. Danke! Ich sehe es jetzt schon, diesem Beitrag wird eine Generation Nachgeborener folgen, die genau so sind, wie wir sie uns vorstellen.

  • Felix

    Felix

    Interessanter pädagogischer Ansatz, ein Kind "ruhig etwas aggressiver zu Büchern und ihrer Lektüre zu verpflichten"! Wenn ich also möchte, dass mein Kind an etwas Gefallen findet, zwinge ich es unter Strafandohung dazu: "Lies dieses Buch und erzähl mir, was drinsteht, dann darfst du auch am Samstagabend bis eins..." Und wenn es sich weigert, das Buch zu lesen, muss es ohne Abendessen um sechs in Bett - oder wie stellen Sie sich die Weiterführung des Satzes vor, Herr Jung? Prügelstrafe? Schwerer Kerker?
    Mag sein, dass Herr Jung so alt ist, dass er in seiner Kindheit widerspruchslos unter Zwang lesen gelernt hat. Bei mir hätte es nicht funktioniert und bei meinen Kindern auch nicht.

    • Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld