Interview zur APE-Konferenz

"Content bleibt der Kern der verlegerischen Wertschöpfung"

Wie arbeiten Verlage in zehn oder 20 Jahren? Der Unternehmensberater Ehrhardt F. Heinoldt wagt auf der Konferenz Academic Publishing in Europe (APE) mit dem Future Lab einen Blick auf das wissenschaftliche Publizieren von morgen. Boersenblatt.net hat mit ihm gesprochen. VON INTERVIEW: MICHAEL ROESLER-GRAICHEN

Ehrhardt F. Heinold

Ehrhardt F. Heinold © Christian O. Bruch

Stellen sich die deutschen Wissenschaftsverlage der digitalen Zukunft?

Heinold: Unbedingt. Es gibt Bereiche, die sehr weit vorne sind, andere arbeiten noch traditionell. Das liegt nicht sosehr an der mangelnden Innovationskraft der Verlage, sondern eher an den Märkten, in denen sie tätig sind. Man muss den STM-Bereich, die Gesellschaftswissenschaften und die Geisteswissenschaften klar voneinander unterscheiden. In den Geisteswissenschaften spielt die gedruckte Monographie immer noch eine sehr große Rolle, während sich in der Physik sogar der Aufsatz in einzelne Daten aufzulösen beginnt. Dort ist man stark daran interessiert, unabhängig von der Form so frühzeitig wie möglich Forschungsergebnisse zu publizieren.

Kann man denn heute schon sagen, wie Publikationen in zehn oder 20 Jahren aussehen werden?

Heinold: Es gibt eindeutige Tendenzen: Bei der Nutzung von wissenschaftlichen Informationen – vor allem durch Studenten und Wissenschaftler – geht die Richtung ins Digitale. Im STM-Markt werden wissenschaftliche Zeitschriften und Bücher elektronisch genutzt – als E-Journal und E-Book. Eine Sonderstellung hat schon aus didaktischen Gründen das Lehrbuch. Aber die Entwicklung könnte noch weitergehen – in dem Sinne, dass sich Dokumente in der klassischen Form überhaupt auflösen. Unter dem Stichwort „Living Documents“ wird schon lange darüber diskutiert, ob es den klassischen Aufsatz künftig noch geben wird. Vielleicht haben wir es mit PDF-Dokumenten oder HTML-Dokumenten zu tun, die in eine Community eingebettet sind und von der Community kommentiert werden – ein lebendes Dokument, in dem sich Daten ständig erneuern können.

Wird das Internet noch eine wesentlich wichtigere Rolle spielen – auch mit den Mitteln der Echtzeitkommunikation?

Heinold: Ja. Elsevier hat beispielsweise die Plattform 2collab aufgesetzt. Es gibt kleine wissenschaftliche Communitys, die ihre Produktion bis hin zum Peer Reviewing auf diese Weise organisieren.

Müssen sich Verlage von ihrem überlieferten Rollenbild verabschieden?

Heinold: Nur bedingt. Auch Open Access-Befürworter haben inzwischen verstanden, dass Publizieren ein komplexer Prozess ist, der Geld kostet, der technisch und organisatorisch anspruchsvoll ist. Da stellen sich Fragen: Wer wird diesen Prozess künftig am besten managen? Und wer wird was dafür bezahlen? Ich bin davon überzeugt, dass die Verlage weiterhin die Rolle des effizienten Managers des gesamten Publikationsprozesses behalten, zumal sie auch die Kunden- und Nutzerperspektive einbringen, die beim Open Access-Modell fehlt. Ich glaube aber nicht, dass die Entlohnung immer nach dem klassischen Modell funktionieren wird. Es wird zum Teil dahin gehen, dass Verlage für Services bezahlt werden. In Ansätzen sieht man das heute schon im klassischen Dissertationsdruck. Ich zahle als Autor dafür, dass ich eine Veröffentlichung bekomme. Das ist eine Dienstleistung, weniger eine verlegerische Leistung. Im großen Maßstab heißt das, dass ein großer wissenschaftlicher Verlag diese Dienstleistungen erbringen könnte. In diese Richtung geht auch der Vertrag, den Springer Science + Business Media mit der Max-Planck-Gesellschaft abgeschlossen hat. Da ist Open Access als Dienstleistung integriert.

Was ändert sich künftig für die Bibliotheken?

Heinold: Bibliotheken haben traditionell zwei Aufgaben: Archivieren und Bereitstellen. Doch wenn jetzt die Deutsche Digitale Bibliothek aufgebaut wird, welche Rolle spielen Bibliotheken dann noch in der Archivierung? Muss jede Bibliothek ein digitales Archiv aufbauen– oder reicht ein zentrales Archiv für alle? Ähnliches gilt für die Bereitstellung: Viele Studenten suchen ihre komplette Literatur über Google und leihen sie in der Bibliothek aus. Wenn es künftig einen direkten Link zu einer elektronischen Buchsammlung gibt, braucht man die Bibliothek gar nicht mehr (oder nur noch als Back Office).

Die Bibliothekare müssen sich also neu erfinden …

Heinold: Ja, es kommt noch eine Komponente hinzu, die früher gar nicht interessiert hat: das Thema Nutzung. Früher gab es einen möglichst universalen Sammelauftrag. Heute müssen sich alle Bibliotheken fragen: Was brauche ich eigentlich noch? Da gibt es elektronische Messinstrumente, die den tatsächlichen Nutzungsbedarf genauer erfassen als alles, was es bisher gab. Die Bibliotheken werden sich zudem weiter vernetzen. Bibliotheken können auch digitale Inhalte austauschen oder auf dem Wege einer Konsortiallizenz nutzen.

Wird das Internet als Suchmedium für bibliographische Information und Inhalte im Zuge des Semantic Web noch wichtiger?

Heinold:
Es gibt ja schon das mit vielen Millionen Euro geförderte Vascoda-Projekt – eine Suchmaschine für wissenschaftliche Veröffentlichungen. Trotz aller Probleme, die Vascoda hat, funktioniert es besser als Google. Es konsolidiert Bibliothekskataloge. Die Nutzungsfrequenz von Vascoda ist allerdings immer noch bescheiden.

Werden Verlage in zehn oder 20 Jahren überhaupt noch mit Content Geld verdienen?

Heinold: Content wird immer den Kern der verlegerischen Wertschöpfung bilden. Aber es wird nicht nur Content sein, der gekauft wird, sondern auch der Service.

Siehe PaperC …

Heinold: PaperC ist ein servicebasiertes Geschäftsmodell. Da ist der Content frei – ebenso wie der Content für den Studenten in der Bibliothek frei ist. Sobald ich die Inhalte aber nutzen will, muss ich dafür zahlen. PaperC ist ein Blick in die Zukunft.

Schlagworte:

Mehr zum Thema

6 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Jonathan

    Jonathan

    ich denke und hoffe doch sehr, dass sich alles in richtung digitalisierung entwickelt. ich habe echt ein faible für ebooks, jetzt bin ich im hader mit mir ob ich mir dieses neuen reader kaufe. wie auch immer, meine meinung ist, wenn sich die verlage nicht der neuen technik stellen, dann werden sie in der zukunft nicht überleben. also auf zu neuen ufern.

  • Norbert Gillmann

    Norbert Gillmann

    Es ist gut, dass jemand der offensichtlich nicht direkt aus der Buch-/Verlagsbranche kommt einen Blick in deren Zukunft wagt. Herr Heinold greift Tendenzen auf die sich jetzt schon am zukünftigen Bedarf orientieren und versetzt allen, die glaub(t)en sich offen (Heidelberger Apell) gegen z.B. Open Access behaupten zu müssen, einen Dämpfer.
    Zukunft für Bibliotheken kann nur bedeuten: Näher am Kunden zu sein und diesen in die Entwicklungen besserer Produkte und Dienstleistungen mit einzubeziehen.

  • Johannes F. Woll

    Johannes F. Woll

    »Content bleibt der Kern der verlegerischen Wertschöpfung«

    Ist das wirklich so? Die »Contentparty sei vorbei« wettert Joachim Graf und verweist auf die ubiquitäre Verfügbarkeit von Content. Ganz gleich, ob wir von Bild oder Text sprechen. Graf geht noch weiter. Er stellt damit auch in Frage, inwieweit zukünftig Urhebenrecht noch schützenwert sei.

    Oder wird Content zum Add-on degradiert?
    Die treibenden Trends scheinen Agendasetting, Useraggregation oder Leadgenerierung zu sein. Es geht um Kontextualität. Und da ist Content – oder auch ein Produkt – bestenfalls Teil des Anreizmodells, der Incentivierung. Wird gegebenenfalls affilisiert. Aber ohne nennenswerte Wertschöpfung.

    Im Wissenschaftsbereich (das legt nur die Überschrift nicht nahe) mag Inhalt weiterhin wertschöpfend wirken. Ob dann aber die Verleger von heute noch die Herren über die Informationen sind, will ich auch bezweifeln.

    Institute werden zu Verlagen werden. Verlage zu Aggregatoren & Distributoren. Und der Buchhandel? Die Antwort mag auf der Hand liegen.

    Wenn jedoch Themen wirklich inszeniert werden, dann kann auch der Buchhandel eine Rolle als Gemeinschauplatz spielen, als Ort, an dem der Nutzer, Leser oder User aggregiert, unterhalten, informiert und mit Content oder Konsumgütern versorgt wird.

  • Dennis Schmolk

    Dennis Schmolk

    Ich sehe auch den Trend, dass Content as a Service populär wird: Individualisierte Produkte, Luxusartikel, Freemium-Modelle. Content wird wohl tatsächlich Kern der verlegerischen Wertschöpfung bleiben - nur werden wir unter Content bald etwas völlig anderes verstehen (müssen).

  • Arnoud de Kemp

    Arnoud de Kemp

    Die internationale Konferenz APE - Academic Publishing in Europe - 2010 wurde auf Video aufgenommen und ist kurzfristig im Internet zu sehen.
    Alle Präsentationsfolien sowie ein "Short Conference Report" werden kurzfristig auf der Webseite http://www.ape2010.eu zu finden sein.
    Die Proceedings erscheinen im Laufe des Jahres als OA Heft der Zeitschrift "Information Services & Use" (IOS Press, Amsterdam).

    Arnoud de Kemp
    APE 2010 Konferenzleiter und Co-Editor-in-Chief
    "Information Services & Use"

  • Netzhaeuter

    Netzhaeuter

    Die beliebte Frage des Managements: "Wofür bezahlt uns der Kunde wirklich?"

    Und die Antwort kann eigentlich nicht der Content sein. Es gibt praktisch jeden erdenklichen Content aus verschiedenen Quellen zu verschiedenen Preisen. Hinzu kommt, dass 90% aller Bücher bei näherer Betrachtung trivial, ja sogar Inhaltslos sind (Geschenkbücher!).

    Der Kunde zahlt also nicht wirklich für die Worte auf der Seite. Er zahlt für die Dienstleistung. Dafür, das Wort gedruckt auf Papier in seine Stadt geliefert zu bekommen. Oder dafür, das gleiche Wort auf dem IPhone lesen zu können. Oder für eine gute Durchsuchbarkeit o.ä. bei Wissensinhalten.

    Das Problem der Verlage ist, endlich von der Inhaltsdenke weg zu kommen und sich als Dienstleister zu verstehen.

    Nicht falsch verstehen: Erstmal akzeptable Inhalte zu haben, ist die Pflicht. Weiße Seiten verkaufen sich nicht, leere Dateien auch nicht. Aber der Kunde bezahlt dann für den Service an diesen Inhalten.

    • Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld