Grütters unterstützt Autorenprotest gegen Amazon

"Ethische Dimension"

3. Juli 2015
von Börsenblatt Online
Kulturstaatsministerin Monika Grütters "begrüßt und unterstützt das Anliegen des Offenen Briefs deutscher Autorinnen und Autoren an Amazon", heißt es in einer offiziellen Mitteilung der Bundesregierung. "Marktmacht und die Herrschaft über zentrale Vertriebswege dürfen nicht dazu führen, dass unsere kulturelle Vielfalt gefährdet wird", betont die Ministerin.

"Gerade dort, wo – wie bei Büchern – Wirtschaftsgüter zugleich auch Kulturgut sind, muss besonders verantwortungsvoll gehandelt werden", fährt Grütters fort. "Wenn Titel aus Empfehlungslisten gestrichen und Lieferungen verzögert werden, um Rabattforderungen gegenüber Verlagen durchzusetzen, ist dies völlig inakzeptabel." Der Streit Amazons mit den Verlagen dürfe nicht auf dem Rücken der Autorinnen und Autoren und zulasten der Leserinnen und Leser ausgetragen werden. "Kulturpolitisch ist das nicht hinnehmbar!"

Die Bedeutung des unabhängigen Buchhandels

Die Ministerin unterstrich zugleich die Bedeutung der inhabergeführten Buchhandlungen sowie der kleineren und mittleren Verlage. Sie seien die Garanten der Vielfalt auf dem deutschen Buchmarkt, die ebenso wie der freie Zugang zu Büchern "existenziell für unser gesellschaftliches Selbstverständnis" seien. Um einen fairen Wettbewerb zu ermöglichen, der durch marktmächtige Unternehmen nicht beschränkt werden dürfe, sei es unerlässlich, stabile Rahmenbedingungen zu schaffen.

Auch die Konsumenten sind gefragt

Hier seien neben der Politik auch die Verbraucher gefragt, "die durch ihr Kaufverhalten weiterhin zum Erhalt der Buchhandlungen vor Ort beitragen können. Literatur, Bücher, Verlage könne man nicht rein marktwirtschaftlichen Prinzipien unterwerfen.Ein angemessener Umgang mit diesen Werten habe auch eine "ethische Dimension". Das gelte für alle Akteure – "auch für Amazon".