Kein Drittgeschäft, keine Investitionen

Ex-Weltbild Logistik vor Stellenabbau

10. Juli 2015
von Börsenblatt Online
Die Sanierung der ehemaligen Logistiksparte von Weltbild kommt offenbar nicht voran: Medienberichten zufolge ist das von der Droege-Tochter Also Deutschland vor knapp einem Jahr übernommene Logistikzentrum bislang nur zur Hälfte ausgelastet – ein Drittel der noch verbliebenen 450 Mitarbeiter soll gehen.

Bei der Übernahme vor einem Jahr hatte Also Deutschland angekündigt, das ehemalige Weltbild Logistikzentrum wieder flott zu machen – vor allem durch die Anbindung von Drittkunden. Allerdings ist in dieser Richtung angeblich bis heute nicht viel passiert.

"Das Drittgeschäft war von Anfang an ein zentraler Bestandteil des Fortführungskonzepts“, notiert Timm Boßmann, Verdi-Sprecher und Vorsitzender des Konzernbetriebsrats von Weltbild, im Weltbild Verdi Blog. In diesem Zusammenhang seien Zusagen gemacht und Investitionen versprochen worden. "Die aktuellen Probleme sind hausgemacht“, kritisiert er. Und dass es nach wie vor kein erkennbares Bemühen gebe, Drittgeschäft zu akquirieren oder Aufträge aus der Also-Gruppe nach Augsburg umzuleiten. „Die Situation der Logistik würde sich sofort substantiell ändern, wenn Drittgeschäft käme. Dafür müsste unser Investor lediglich die Vereinbarungen einhalten."

Geschäftsführung vs. Betriebsrat: Einigungsstelle entscheidet über Arbeitsplatzabbau

Ob es soweit kommt, wie der Betriebsrat hofft, bleibt ungewiss. Nächsten Dienstag (14. Juli) treffen sich die Parteien vor einer Einigungsstelle, um ihr monatelanges Tauziehen um Arbeitsplätze zu beenden (siehe Archiv: Streichungen auf ganzer Linie?). Laut „Augsburger Allgemeine“ will Also Deutschland rund 150 der noch verbliebenen 450 Arbeitsplätze abbauen – nur dann sei es möglich, auch Aufträge von Dritten (nicht nur von Weltbild) an Land zu ziehen. Gelinge es, die Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen, so die Zeitung, werde Also Deutschland einen Millionenbetrag in den Standort investieren. Dem Bericht zufolge ist das Logistikzentrum in Augsburg-Lechhausen derzeit nur zu 50 Prozent ausgelastet.