Arbeitsamt muss Kosten für Hartz-IV-Empfänger tragen

Schulbücher vom Jobcenter

Für den Schulbedarf von Hartz-IV-Empfängern gibt es von den Jobcentern eine Pauschale. Bisher mussten damit auch Kosten für Schulbücher beglichen werden. Jetzt hat eine Gymnasialschülerin am Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen ein Urteil erstritten, dass deutliche Nachbesserungen vorsieht.

Geklagt hatte die Schülerin vor dem Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen, die Hartz IV bezieht. Sie hatte unter anderem die Erstattung von 135,65 Euro für den Kauf von Schulbüchern als Zusatzleistung zum Regelbedarf gefordert. Die Schulbücher wurden von der Schule nicht im Rahmen der Lernmittelfreiheit leihweise zur Verfügung gestellt.

Das Jobcenter hatte lediglich 100 Euro pro Schuljahr als Pauschale genehmigt und auf die vorgesehene Pauschale verwiesen. Für eine konkrete Bedarfsermittlung fehle eine Rechtsgrundlage, so das Jobcenter.

Landessozialgericht: "Pauschale des Jobcenters deckt nur ein Drittel der Kosten"

Das Landessozialgericht hat die Schulbuchkosten nun in seinem Urteil vom 11. Dezember als Mehrbedarfsleistungen anerkannt. Bücher würden nach der Gesetzesbegründung nicht von der Schulbedarfspauschale nach § 28 Abs. 3 SGB II umfasst, sondern müssten grundsätzlich aus dem Regelbedarf bestritten werden. Da dieser jedoch nur Kosten für Bücher jeglicher Art von ca. 3 Euro pro Monat vorsehe, seien hierdurch nur weniger als ein Drittel der notwendigen Schulbuchkosten gedeckt.

Hierfür seien auch ansonsten im SGB II (Hartz IV) keine auskömmlichen Leistungen vorgesehen. Dies, so die Richter, stelle eine planwidrige Regelungslücke dar, weil der Gesetzgeber das gesamte menschenwürdige Existenzminimum einschließlich der Kosten des Schulbesuchs sicherstellen müsse. Diese Lücke sei für Einmalbedarfe wie Schulbücher zu schließen. Laut Pressesprecher ist es das erste derartige Urteil eines Obergerichts. 

Schlagworte:

1 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • if

    if

    Ich freue mich über dieses Urteil. Ich finde es unsäglich, dass hier das Bundesverfassungsgericht bemüht werden musste, um einem Kind die notwendigen Lernmittel zu finanzieren. Bildung ist in vieler Politiker Munde. Nur kosten darf sie natürlich nichts.

    • ...

      Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • ...
      Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld