Bastei Lübbe kündigt Sonderabschreibung von 3 Millionen Euro an

Oolipo enttäuscht bei Nutzerzahlen

Der Vorstand der Bastei Lübbe AG wird keine weiteren Mittel in das Tochterunternehmen oolipo investieren. Die Streaming-Plattform für Leseinhalte habe die notwendigen Nutzerzahlen "bei Weitem nicht erreicht", gaben die Kölner heute bekannt. Die Plattform bleibe am Netz, aber eine andere Verwendung der Technologie werde geprüft.

Das Lübbe-Haus in Köln

Das Lübbe-Haus in Köln © picture-alliance

Zudem sei die Suche nach neuen Investoren, um die notwendige Weiterentwicklung der Plattform voranzutreiben, bisher erfolglos verlaufen. "Im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat hat sich der Vorstand von Bastei Lübbe daher entschlossen, keine weiteren Mittel in das Projekt zu investieren und eine außerplanmäßige Abschreibung vorzunehmen", heißt es weiter. Die Plattform bleibe jedoch weiterhin am Netz und werde nicht geschlossen, heißt es auf Anfrage. Zudem werde weiter nach einem Investor gesucht.

Andere Verwendung der Technologie wird geprüft

  • Diese nicht liquiditätswirksame Abschreibung auf die immateriellen Vermögenswerte an der Tochtergesellschaft oolipo AG werde das Konzern-EBIT im 2. Quartal des laufenden Geschäftsjahres in einer Größenordnung von rund 3 Millionen Euro außerordentlich belasten.
  • Der Vorstand prüfe in den nächsten Monaten die Möglichkeit, die entwickelte Technologie anderweitig zu verwenden oder zu verwerten.

Das Vorstandsteam von Bastei Lübbe unter Führung des neuen Vorstandsvorsitzenden Carel Halff (siehe Archiv) werde in den kommenden Monaten die strategische Ausrichtung des Konzerns insgesamt detailliert auf operative Chancen und Risiken hin analysieren und in enger Abstimmung mit dem Aufsichtsrat die Geschäftsstrategie fortschreiben bzw. anpassen, kündigt das Unternehmen an.

Hintergrund

Oolipo war erst im März 2017 nach einer längeren Entwicklungsphase gelauncht worden (siehe Archiv). Zunächst sollte es das Angebot im deutschsprachigen Raum und Großbritannien geben; zum Jahresende wollte man in den USA und weiteren englischsprachigen Ländern vertreten sein. Allerdings zeigte sich schon der damalige Vorstandschef Thomas Schierack unsicher, wie viel mit der Plattform zu erlösen sei ("extrem schwer zu sagen, wie viele Kunden man damit ansprechen kann"). Seine Zielgröße bis 2019 lag bei weltweit rund zwei Millionen Nutzern.

In der Bilanz des ersten Geschäftsquartals (1. April bis 30. Juni 2017) hatte Bastei Lübbe für Oolipo einen "leichten Verlust" wie im Vorjahr für Oolipo genannt. Das gesamte Segment Digital, zu dem Oolipo zählt, verzeichnete dagegen ein Umsatzplus von 84,3 Prozent auf 2,8 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahresbereich. Zum Segment gehören neben Oolipo Daedalic, BEAM Shop und BookRix.

Schlagworte:

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • ...

    Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • ...
    Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld

nach oben