Börsenverein unterstützt Appell der Autoren und Verlage

"Publikationsfreiheit ist die Basis unserer freien Gesellschaft"

Der Börsenverein untersützt den Appell der Autoren und Verlage für Publikationsfreiheit: Eine demokratische Gesellschaft braucht diese "als Grundlage hochwertiger Bildung", so der Verband.

Alexander Skipis

Alexander Skipis © Claus Setzer

"Die Publikationsfreiheit ist ein Grundrecht und Basis unserer freien, demokratischen Gesellschaft. Wir brauchen unabhängige Autorinnen und Autoren und eine vielfältige Verlagslandschaft, um zuverlässige Informationen sichtbar zu machen und einzuordnen. Die aktuellen Reformpläne stellen den Wert von Bildungs- und Wissenschaftsmedien offen in Frage. Unsere Gesellschaft kann sich Bildung zum Nulltarif aber nicht leisten. Bildung ist wertvoll. Dieser Wert muss sich auch im Umgang mit Autoren und Verlagen ausdrücken", sagt Alexander Skipis, Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.

Der Börsenverein unterstützt den Appell namhafter Autoren und Verlage für Publikationsfreiheit und eine vielfältige Verlagslandschaft in Bildung und Wissenschaft, heißt es weiter. Bereits über 900 Autoren, Vertreter aus dem Verlags- und Bildungsbereich und Bürger haben den Appell unter www.publikationsfreiheit.de  unterzeichnet, der in dieser Woche von einer Verlegergruppe veröffentlicht wurde. Sie fordern darin von der Bundesregierung und den Ländern, bei den anstehenden Reformplänen im Urheberrecht die Rechte von Autoren und Verlagen zu bewahren. Autoren und ein breites Angebot an Verlagen, so die Verfasser, seien die Voraussetzung für hochwertige Bildungs- und Wissenschaftsmedien und unabdingbar für den gesellschaftlichen Meinungsbildungsprozess.

Die Kritik der Verfasser richte sich an die Vorhaben und Forderungen des Gesetzgebers, von Wissenschaftsorganisationen und Bibliotheksverbänden, die die Arbeits- und Existenzgrundlage von Autoren und Verlagen massiv gefährden. Aktuell plane die Bundesregierung etwa mit einem Gesetzentwurf, das Urheberrecht im Bereich Bildung und Wissenschaft deutlich einzuschränken. Die Folge: Die Leistung von Autoren und Verlagen werde entwertet und es könne kein vielfältiges und qualitativ hochwertiges Angebot an Medien mehr bereitgestellt werden. Die Verfasser des Appels fordern die politisch Verantwortlichen dazu auf, sämtliche Akteure in die Überlegungen einzubeziehen und Entscheidungen auf Grundlage einer soliden Faktenbasis und Folgenabschätzung zu treffen, fasst der Börsenverein zusammen.

Zum Appell und zu den Hintergründen: www.publikationsfreiheit.de  

Schlagworte:

Mehr zum Thema

1 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Oliver Hinte

    Oliver Hinte

    Es wäre schön, wenn der Börsenverein und alle anderen Akteure sachlich und bei den Fakten blieben und endlich mit den unnötigen Diffamierungen aufhören würden. Der RefE verfolgt das Ziel, das Urheberrecht an die technischen Gegebenheiten anzupassen und es für die Praxis handhabbar zu gestalten. Über Details wird man sich im parlamentarischen Verfahren ohnehin noch unterhalten. Aber dazu muss es kommen. Denn eine grundlegende Reform des Urheberrechts ist dringend notwendig, gerade um eine funktionierende Struktur zu erhalten und die Nutzer nicht in die Illegalität zu drängen.

    • ...

      Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • ...
      Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld

    nach oben