Buchhändler empören sich über Verschenkaktion

Bastei Lübbe kriegt Ärger

Dass Bastei Lübbe und Amazon vom 8. bis zum 14. Januar Dan Browns Bestseller "Illuminati" als E-Book verschenken, ärgert Buchhändler in Deutschland gewaltig. Der Kölner Verlag säge "wieder und wieder an einer über Jahrzehnte gewachsenen Partnerschaft, deren Belastbarkeit endlich ist", warnen die Vorsitzenden des Sortimenter-Ausschusses und des Arbeitskreises unabhängiger Sortimente AkS in einem offenen Brief. Auch die Initiative BuyLocal distanziert sich von der Förderpartnerschaft mit dem Verlag.

Um Dan Browns Thriller, der als E-Book regulär 8,49 Euro kostet, gratis zu erhalten, müssen Leser Amazons kostenlose Lese-App neu installieren. Dan Brown sei nicht zuletzt durch den Buchhandel zum Bestsellerautor geworden, so die Kritiker: "Nun mutiert er zum Instrument, um Kunden dauerhaft an Amazons geschlossene E-Book-Vertriebswelt zu binden", schreiben der Vorsitzende des Sortimenter-Ausschusses, Thomas Wrensch, und die Vorsitzenden des AkS-Sprecherkreises, Iris Hunscheid und Katrin Lutz, in einem offenen Brief. Bastei Lübbe säge "wieder und wieder an einer über Jahrzehnte gewachsenen Partnerschaft, deren Belastbarkeit endlich ist." Weiter plädieren sie dafür, weitere Aktionen "nicht ausschließlich zu Gunsten Amazons durchzuführen, sondern dem gesamten Buchhandel anzubieten."

Verlag in der "Rolle des Steigbügelhalters"

Auch die bundesweite Initiative BuyLocal distanziert sich von der seit 2012 bestehenden Förderpartnerschaft mit Bastei Lübbe und nennt als Grund "Differenzen aufgrund wiederkehrender Marketingaktivitäten des Verlages mit dem Onlineversender Amazon". BuyLocal beendet die Zusammenarbeit, weil "eine Partnerschaft von Industrieunternehmen, Herstellern und Großhandel mit BuyLocal ein eindeutiges Bekenntnis zum Fachhandel und ein dementsprechendes Agieren am Markt bedeutet". Durch die Verschenkaktion, bei der Leser ein Amazon-Konto einrichten müsse, bewerbe Amazon nicht nur seine App, sondern erreiche zudem die Erhöhung seiner Nutzerzahl. Dies stärke "in erster Linie die zunehmend monopolistische Struktur des Online-Riesen. Dem Verlag fällt dabei die Rolle des Steigbügelhalters zu."

Erste Stornierungen von Lübbe-Aufträgen

Auch einzelne Buchhändler ergriffen Sofortmaßnahmen, um ihrem Unmut über die Verschenkaktion Ausdruck zu Verleihen. RavensBuch in Ravensburg und Friedrichshafen etwa hat die Vertreterbesuche abgesagt und sämtliche Vormerkungen der Lübbe-Gruppe storniert, Titel der Verlagsgruppe bis hin zu "Greg" sind in die Regale gewandert und werden nicht mehr präsentiert. "Solange sich Bastei Lübbe nicht bewegt, werden wir die Umsätze durch Bücher anderer Verlage ersetzen, das geht gut", sagte Inhaber Michael Riethmüller.

Bastei Lübbe: "Hohe Sichtbarkeit führt zu hoher Nachfrage"

Klaus Kluge, Vorstand der Bastei Lübbe AG, entgegnet, die zeitlich stets eng begrenzten Aktionen seien "wesentlicher Bestandteil des Digitalen Marketing". Damit solle der Kreis der Leser erweitert und neue Leser an altbewährte Stoffe herangeführt werden. Zudem werde die Backlist aktiviert: "Hohe Sichtbarkeit − in diesem Fall auf der Startseite von Amazon − führt zu hoher Nachfrage." Pflicht des Verlags den Autoren gegenüber sei auch, sie bestmöglich am Markt zu platzieren − "und es ist unsere Aufgabe als Unternehmer, die gerade bei Top-Autoren substanziellen Vorschüsse so weit als möglich einzuspielen."

Kluge nimmt auch den Handel in die Pflicht: Realität sei inzwischen, dass der Handel immer schneller remittiere, um teure Ladenflächen rentabel zu halten. "Das fordert vom Verlag ein kreatives 'Durchdeklinieren' vorhandener Stoffrechte, will man Autor und Werk nicht verlieren." Am Ende entscheide der Kunde: "Die Chance auf gemeinsames Wachstum in einem stagnierenden Markt kann unseres Erachtens nur im Miteinander aller Handelspartner funktionieren. Mit jeweils individuellen Vermarktungskonzepten, die idealerweise aufeinander einzahlen." Wer durch die Amazon-Werbung den Erstzugriff auf das 2003 erschienenen "Illuminati"-Roman wage, "dürfte ein klassischer Neukunde sein, niemand also, der dem Buchhandel verloren ginge".

Schlagworte:

2 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Fabula Antiquariat

    Fabula Antiquariat

    Sicher, die Branche mit den körperhaften Büchern, die wird leiden. Sie wird schrumpfen und zu einer marginalen Größe werden, wie ehedem die Wagner oder die Köhler. Einige wenige werden das Wissen noch weitergeben und am leben erhalten, aber solange die Gesellschaft die allgemeine Virtualität der IT bevorteilt werden sich keine nennenswerte Gegenströmungen halten können, der real-stoffliche Buchhandel zum Nischengeschäft herab sinken.
    Das Dumme hingegen wird sein, dass mit dem Verschwinden der Publikationsbranche auch die der Autoren markant abnehmen wird und damit notwendigerweise auch die die Zahl der Neuerscheinungen, was wiederum zu einem Sinken des allgemeinen Bildungsniveaus führen wird.
    Aber was soll's, "Boko Haram" (und hier meine ich nicht die kritische Bedeutung) wird auf lange Sicht sowieso siegen.

  • Buth-Heinemann, Roswitha

    Buth-Heinemann, Roswitha

    Die Frau- und Mannschaft im Lübbe Verlag geht doch schon seit geraumer Zeit immer mehr vom klassischen Partner des stationären Buchhandels weg zum Onlinehandel. Gerne weiter so - aber in Zukunft ohne uns. Zum Glück gibt's noch eine Menge Verlage, die uns nicht in die Pfanne hauen!

    • ...

      Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • ...
      Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld

    nach oben