BücherFrauen fragen nach der Vereinbarkeit von Job und Familie

Außer Spesen nichts gewesen?

Dass es sich für Unternehmen auszahlen kann, wenn sie familienfreundliche Strukturen schaffen, ist kein Geheimwissen – Vorbehalte scheint es trotzdem weiterhin zu geben: Die BücherFrauen wollen in ihrem Jubiläumsjahr jetzt damit aufräumen, laden ein zur offenen Debatte und legen ein Whitepaper zum Thema vor. 

Familienfreundlichkeit lohnt sich für Unternehmen, sind die BücherFrauen überzeugt – sie ist aus ihrer Sicht ein zentraler Faktor, wenn es darum geht, Mitarbeiter zu finden und zu halten, sie trage dazu bei, höhere Zufriedenheit in der Belegschaft zu erreichen, die Krankenzeiten zu senken und die Produktivität zu heben. All das hätten Studien längst gezeigt.

Was sich aus Sicht der Branchennetzwerks tun lässt, um die Wirtschaft davon zu überzeugen? In einem Whitepaper fassen die Mitglieder ihre Position zusammen und präsentieren auch ein Fallbeispiel. Auf Vorschlag des Börsenvereins zeichnet das (digitale) Papier "Vorsicht Familie? Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist machbar und wünschenswert" beispielhaft die Zertifizierung der Frankfurter Buchmesse Ausstellungs- und Messe GmbH als familienfreundliches Unternehmen nach.

Eine Debatte für Frauen − und Männer

Um darüber ins Gespräch zu kommen, eröffnen die Bücherfrauen zudem ein Blog zum Thema. "Damit entsteht ein Diskussionsforum, das allen Branchenteilnehmern offen steht und das den Austausch eigener Erfahrungen und Best Practices von Unternehmen ermöglicht", hoffen sie. Den Auftakt im Blog macht Valeska Henze, Vorsitzende des Netzwerks. Die Frage der Vereinbarkeit von Beruflichem und Privatem stelle sich heute sowohl Frauen als auch Männern, meint sie. "Es ist nicht nur die Politik gefordert, Bedingungen zu schaffen, die die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erleichtern, noch ist es eine ausschließlich private Angelegenheit, Lösungen zu finden."

Die BücherFrauen wollen damit ihre 2010 mit der Studie "MehrWert. Arbeiten in der Buchbranche heute"  begonnene Diskussion um die Arbeitsbedingungen in der Branche fortsetzen.

Schlagworte:

Mehr zum Thema

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • ...

    Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • ...
    Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld

nach oben