Christoph Schröder über seitengewaltige Romane

Lesezeit ist Lebenszeit

Müssen selbst Debütanten darum wetteifern, wer den dicksten Wälzer auf den Markt wirft? Seiten-Schinderitis ist die Pest, meint Kritiker Christoph Schröder – die Lektüre lohnt sich selten.

Christoph Schröder

Christoph Schröder © Claus Setzer

"Wer Großes will, muß sich zusammenraffen; / In der Beschränkung zeigt sich erst der Meister": So hat es Goethe geschrieben. Nun lässt sich natürlich erstens zu Recht einwenden, dass Goethe in etwa zu jedem Thema ein griffiges Zitat geliefert hat und zweitens, dass der Meister selbst auch nicht eben einer war, der sich stets kurz gefasst hat. Aber er ist tot und kann sich nicht wehren; recht hat er außerdem.
Um das klar zu sagen: Es gibt selbstverständlich gute Gründe, dicke Bücher zu schreiben. Wenn ein Schriftsteller in einem Roman mal so eben die gesamten philosophischen Grundlagen seiner Epoche ausbreitet und noch dazu die Katastrophen der kommenden Jahrzehnte vorausahnt, darf er sich dafür schon ein bisschen Platz gönnen. Liest man dann ja auch gern. Und wenn ein anderer Schriftsteller über Jahrzehnte hinweg die Chronik seiner Herkunftsstadt zusammenträgt und diese dann, kombiniert mit eigenen Erinnerungen und einem Haufen Klatsch und Tratsch garniert, als Roman komponiert, dann mögen die einen davon hellauf begeistert sein und die anderen dankend abwinken – aber niemals würde ich auf die Idee ­kommen, dass das nicht seine Berechtigung haben könnte.
Seit ein, zwei Jahren aber beschleicht mich beim Durchblättern der Verlagsvorschauen der Eindruck, dass unter den Autoren und Verlagen so eine Art Wetteifern ausgebrochen ist: ein Kampf darum, wer den dicksten Wälzer in die Schlacht werfen darf. Und auch in Bezug auf die Autoren selbst habe ich den Verdacht, dass es mittlerweile zum Selbstverständnis eines Debütanten gehört, nicht einfach nur den ersten Roman zu veröffentlichen, nein – es muss auch sofort der ganz große Wurf sein. Und der ganz große Wurf, so scheint zur Zeit die vorherrschende Meinung zu sein, ist unter 600 Seiten überhaupt nicht zu machen.
Nicht nur der Bauch, sondern auch das Buch des Deutschen an sich wird immer dicker. Schon im vergangenen Winter saß ich bei der Betrachtung der Frühjahrsankündigungen teilweise schreiend in meinem Sessel. Wer soll das alles lesen? Und vor allem: Wer will das alles lesen? Offenbar nicht wenige. Ich freue mich für all die Leser, denen der Sinn nach einem echten Schmöker steht. Die sich im Sommerurlaub mit einem 1 000-Seiter (oder der entsprechenden E-Book-Variante) an den Strand legen und die Welt um sich herum vergessen können. Ich gönne das jedem von Herzen. Für einen professionellen Leser allerdings ist diese Seiten-Schinderitis die Pest. Und sie führt auch in den meisten Fällen zu nichts. Denn, von nur sehr, sehr, sehr wenigen Ausnahmen abgesehen, lohnt es sich auch nicht, den Roman eines Mittzwanzigers (meistens sind es Männer, die sich nicht zusammenreißen können) zu lesen, der in breitester Ausführlichkeit von seinem tristen Aufwachsen in der deutschen Provinz erzählt. Es gibt diese Ausnahmen, eine davon kommt aus Ostfriesland. Aber ansonsten durfte so etwas eigentlich nur Peter Kurzeck, der durfte alles, aber jetzt ist er tot.
Für alle anderen gilt der zugegebenermaßen etwas neunmalkluge Ratschlag: Die Kunst des Wegstreichens ist eine hohe Kunst. Selbst wenn es sich wahrscheinlich genau so anfühlt: Man ist als Schriftsteller nicht der einzige auf der ganzen Welt. Auch die anderen wollen gelesen werden. Lesezeit ist Lebenszeit. Und die ist kostbar.

Christoph Schröder ist freier Autor und Literaturkritiker. Er publiziert unter anderem in der "Süddeutschen Zeitung", "Zeit", "taz" und im "Tagesspiegel" und ist Sprecher der Jury für den Deutschen Buchpreis 2016

Schlagworte:

8 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Flups

    Flups

    Durch das Lesen dieser Polemik habe ich glatt 5 Minuten Lebenszeit verschwendet.

  • Sia Wolf

    Sia Wolf

    Ich kann Sie so gut verstehen, auch wenn ich die dicken Wälzer liebe. Eine kleine Anmerkung kann ich mir dennoch nicht verkneifen: Es wird in erster Linie für Leser geschrieben, nicht für Kritiker. Als Patient denken Sie auch nicht an den Arzt, der an diesem Tag vielleicht schon den 10. Schnupfen behandeln musste, wenn Sie als 11. mit einer Rotznase in der Praxis erscheinen. Der kann auch nicht sagen: "Nö, Schnupfen ist langweilig, das will ich heute nicht mehr." Das ist so. Arbeit ist Arbeit. ;-)

  • Christiane

    Christiane

    Finden ich auch

  • Anni

    Anni

    Vielleicht ist auch ein bisschen Neid dabei?

  • dr_juergen

    dr_juergen

    Lieber Herr Schröder, wenn Ihnen Ihr Beruf langweilig wird und Sie keine Bücher mehr lesen wollen, dann machen Sie der Autorenwelt doch ein Geschenk und ziehen sich ins Privatleben zurück. Bücher werden für Leser*innen geschrieben und nicht um Kritiker zu "entertainen". Der Leser*in entscheidet, was ihm/ihr zu viel ist. Nicht Sie. Und wenn Sie schon Goethe zitieren, tue ich es auch: "‚Schlagt ihn tot, den Hund! Es ist ein Rezensent."
    Ach übrigens... schön finde ich auch den Hinweis, polemische Kommentare würden hier nicht veröffentlicht. Nein. Aber polemische Beiträge.

  • Bernd Mannhardt

    Bernd Mannhardt

    Das Problem dieser Polemik scheint mir zu sein, dass sie so gänzlich ohne Witz und Humor daherkommt. Das Klischee eines besserwissenden Kritikers wird gut bedient. War das wirklich Absicht?

  • Frank Schmidtsdorff

    Frank Schmidtsdorff

    Selbstverständlich hat Herr Schröder recht - und es ist mit Sicherheit ein Problem, spätestens dann, liebe Buchhändler, wenn es um die Preisgestaltung geht - siehe die ellenlange Diskussion um "den neuen Follet". Das Problem ist in meinen Augen, dass in vielen Verlagen niemand mehr zu sitzen scheint, der ordnend eingreift - Alles muss raus, spätestens seit Donna Tartt. Irgendwie haben sich 1000 Seiten ja vorletzte Saison bewährt. Dies korrespondiert auch mit der Qualität der Übersetzungen - ich bin froh, dass ich wenigstens englische Ausgaben lesen kann. Leider erscheinen auch in angesehenen Verlagen Massaker-Versionen in vager Genauigkeit und mit reichlich Rechtschreibfehlern. Manchmal ist zu meinem Bedauern das Original des Autoren dahinter nicht mehr zu entdecken.

    Was mich hier aber irritiert ist, dass die Mit-Diskutanten nicht bereits sind, mitzudenken. Alberne Kritikerkritik, ausgestattet mit höchster Autorität.

    Für mich sind alle Seiten unverzichtbar im Weg durch den Bücherdschungel, Websites der Autoren, Verlage, Blogs, Kritiker, Buchhändler.

    Ich muss aber leider sagen, dass ich die meisten Entdeckungen nicht im "stationären" Buchhandel mache, denn dort liegen nur die aktuellen Mehr-Pfünder der Publikumsverlage aus. Mein erhebliches Budget geht so, inspiriert aus verschiedenen Quellen, ins Internet.

    Die hohe Aufgabe des Buchhänders ist oder war, zu sortieren, auszuwählen. Es ist ja immer wieder eine nette Ideologie, dass der Kunde entscheidet. Der Kunde entscheidet auf Basis des Angebots, das die Buchhandlung vorausgewählt hat. Selbstverständlich müsste die Qualität der Verlagsprodukte also ein Problem des stationären Buchhandels sein.

  • Ulrike Musial

    Ulrike Musial

    Die Qualität und die Masse der Produktion ist ein enormes Problem des Buchhandels. Neben den üblichen Verdächtigen, die wir am Lager haben müssen, weil die Kunden das erwarten, sind wir immer auf der Suche nach der Entdeckung, für die wir unsere Kunden begeistern möchten. Den Vorschauen mit ihren meist übertriebenen, geradezu abenteuerlichen Werbeaussagen kann man kaum noch trauen. Ein Glück, dass es noch kompetente Verlags-VertreterInnen gibt, die aber (wie sollen sie auch) das Angebot anderer Verlage nicht oder nur rudimentär kennen. Weil wir es als originäre buchhändlerische Aufgabe ansehen , den Kunden ein wirklich lesenswertes Angebot zu machen, investieren wir viel Zeit in die Auswahl

    • ...

      Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • ...
      Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld

    nach oben