E-Book-Preise in Österreich

VLB wird Referenzdatenbank

Das VLB wird ab Dezember auch Referenzdatenbank für österreichische E-Books. Zum 1. Dezember tritt in der Alpenrepublik das novellierte Bundesgesetz zur Buchpreisbindung in Kraft − einbezogen sind dann auch E-Books und der grenzüberschreitende elektronische Handel.

"Damit in Zukunft für alle E-Books, die an Kunden in Österreich verkauft und ausgeliefert werden, jederzeit der korrekte Preis verfügbar ist, sollten Verlage diese E-Books direkt an das VLB melden", rät Michael Vogelbacher, Leiter Informationsdienste der MVB, in einer MVB-Presseinformation. "Der gemeldete Preis ist damit der gebundene Ladenpreis." Als Service rechnet das VLB heute schon die gebundenen deutschen Preise automatisiert in den jeweiligen österreichischen Preis um. "Um abweichende Preise zu kommunizieren, müssen Verlage diese auch zukünftig ans VLB melden oder der Umrechnung widersprechen", so Vogelbacher.

Hintergrund

Das novellierte Bundesgesetz zur Buchpreisbindung in Österreich tritt, wie auf boersenblatt.net berichtet, zum 1. Dezember in Kraft. Einbezogen in die Preisbindung sind dann auch E-Books und der grenzüberschreitende elektronische Handel.

Diese Regelung gilt nicht nur für digitale Bücher österreichischer Verlage, sondern auch für deutschsprachige E-Books, die durch Verlage oder Online-Händler mit Sitz außerhalb Österreichs nach Österreich exportiert bzw. verkauft werden. Unter dem Begriff "E-Book" versteht das neue Buchpreisbindungsgesetz einen abrufbaren und speicherbaren Buchinhalt, der über geeignete Endgeräte – insbesondere E-Reader, Tablets und Smartphones – lesbar gemacht wird.

Das Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) ist als Dienstleister für die österreichische Branchenplattform buchmarkt.at damit Referenzdatenbank für die gebundenen Ladenpreise von gedruckten Büchern und E-Books in Österreich.

Schlagworte:

Mehr zum Thema

1 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Buchhändler

    Buchhändler

    Diese Regelung gilt nicht nur für digitale Bücher österreichischer Verlage, sondern auch für deutschsprachige E-Books UND GEDRUCKTE BÜCHER, die durch Verlage oder Online-Händler mit Sitz außerhalb Österreichs nach Österreich exportiert bzw. verkauft werden.

    d.h. beim Verkauf preisgebundener Bücher nach AT muss dem Kunden zukünftig der österreichische Preis berechnet werden.

    Das ist nicht nur technisch in Shops schwer umsetzbar (es gibt ja z.b. nicht mal eine amazon.at Seite mit österreichischen Preisen, Österreicher bestellen auch hier Bücher über amazon.de), sondern vermutlich auch nicht in Einklang zu bringen mit allen Harmonisierungsanstrengungen des online-Handels durch die EU.

    Interessanterer Beitrag dazu im shopbetreiber-blog:
    http://www.shopbetreiber-blog.de/2014/11/18/buchpr eisbindung-ebooks-oesterreich/

    • ...

      Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • ...
      Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld

    Bildergalerien

    Video

    nach oben