Klare Mehrheit bei VG-Wort-Mitgliederversammlung

Kollektives Verrechnungsmodell kommt

Die von den Rückzahlungen der VG Wort betroffenen Verlage können Luft holen: Die außerordentliche Mitgliederversammlung der VG Wort hat heute in München den leicht veränderten Antrag des Vorstands für ein kollektives Verrechnungsmodell mit klarer Mehrheit in allen Berufsgruppen verabschiedet. Sofern die Verlage diese Möglichkeit nutzen, verlängert sich die Frist für Rückzahlungen an die VG Wort bis in das Frühjahr 2017. 

Im ersten Anlauf, bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung im September, war der Antrag für ein kollektives Verrechnungsmodell noch daran gescheitert, dass bei der Abstimmung in der Berufsgruppe der Journalisten 3 Stimmen an der erforderlichen 2/3-Mehrheit fehlten. Nun fand ein – leicht modifizierter – Antrag des Vorstands in allen sechs Berufsgruppen sehr deutliche Mehrheiten. Wie Börsenvereinsjustiziar Christian Sprang mitteilt, seien der Abstimmung allerdings hitzige Diskussionen zwischen Autoren und Journalisten bzw. den Exponenten von deren verschiedenen Organisationen vorausgegangen, so dass das deutliche Abstimmungsergebnis in der Berufsgruppe der Journalisten für Beobachter eher überraschend kam.

Mit dem Verrechnungsmodell kann die VG Wort laut Sprang nun ein Verfahren nutzen, das auch der Bundesgerichtshof im sogenannten Vogel-Urteil für zulässig erklärt hatte. Demnach darf ein Urheber einen ihm zustehenden gesetzlichen Vergütungsanspruch nach dessen Entstehung (also nach der Veröffentlichung seines Werks) ganz oder teilweise an seinen Verlag abtreten. Vor diesem Hintergrund soll es das kollektive Verrechnungsmodell ermöglichen, dass der Urheber dem Verlag seinen Nachforderungsanspruch gegenüber der VG WORT abtritt. Dieser Anspruch kann dann mit dem Rückzahlungsanspruch der VG WORT gegenüber dem Verlag verrechnet werden.

Für die Abgabe der Abtretungserklärungen der Autoren gegenüber der VG Wort, die in für die Verlage anonymer Form erfolgt, gilt eine Frist bis zum 28. Februar 2017. Danach berechnet die VG Wort die Höhe ihrer Rückforderungen gegen Verlage unter Berücksichtigung der Abtretungen neu und stellt den Verlagen im Laufe des Frühjahrs 2017 eine Rechnung, die innerhalb von 30 Tagen zu zahlen ist. 

Verlage, die sich um Abtretungserklärungen ihrer Autoren bemühen wollen, um ihre Rückzahlungsverbindlichkeiten gegenüber der VG Wort zu drücken, müssen im ersten Schritt unverzüglich eine Verjährungsverzichtserklärung gegenüber der VG Wort abgeben, so Sprang. Für die Schreiben an ihre Autoren stellt ihnen die VG Wort kurzfristig Muster für Abtretungs- bzw. Verzichtserklärungen bereit. Die Veröffentlichung der schon vorbereiteten Muster durch die VG Wort wird sich wegen notwendiger Abstimmungen mit den obersten Finanzbehörden von Bund und Ländern (Bestätigung, dass die Verfügungen für die Autoren keine Umsatzsteuerpflicht hervorrufen) um wenige Tage verzögern. 

Der Börsenverein werde seine Mitgliedsverlage, die sich am kollektiven Verrechnungsverfahren beteiligen wollen, mit Merkblätter und Mustern für Anschreiben unterstützen, sobald ihm die Dokumente der VG Wort vorlägen, sagte Sprang. Nachdem die VG Wort von Verlagen bislang lediglich 5,8 Millionen Euro an Rückzahlungen erhalten hat (bei geltenden gemachten Forderungen von insgesamt ca. 93 Millionen Euro), ist davon auszugehen, dass sich die große Mehrheit aller Verlage an ihre Autoren mit der Bitte um Abtretung im Rahmen des kollektiven Verrechnungsmodells wenden wird.

Christian Sprang wertet die Entscheidung der Mitgliederversammlung als wichtiges politisches Signal dafür, dass die erfolgreiche Zusammenarbeit von Autoren und Verlagen in der VG Wort als ihrer gemeinsamen Verwertungsgesellschaft fortgesetzt werden kann.

Update, 28. November: In einer Pressemitteilung vom Sonntag informiert die VG Wort, dass die Mitgliedervesammlung weiter einen "Korrektur-Verteilungsplan" beschlossen habe, der die Neuverteilung an die Urheber für den Zeitraum 2012 bis 2015 ermöglicht. Die Ausschüttungen im Rahmen der Neuverteilung würden spätestens bis zum 31. Dezember 2017 erfolgen.

"Gegenstand der gestrigen Mitgliederversammlung waren auch eine Vielzahl von Änderungen in Satzung und Verteilungsplan, die aufgrund des neuen Verwertungsgesellschaftengesetzes (VGG) derzeit umzusetzen sind", so die VG Wort weiter. Beschlossen wurden danach die vorgeschlagenen Änderungen der Satzung. Ein Beschluss bezüglich Änderungen des Verteilungsplans sei bei der Mitgliederversammlung nicht zustande gekommen.

"Rückzahlungen an die VG Wort: Was ist jetzt zu tun?" Unter dieser Überschrift bündelt der Börsenverein auf einer Sonderseite im Netz alle Informationen, die nach der Mitgliederversammlung der VG Wort für Verlage wichtig sind. Hier geht's zur Website.

Schlagworte:

Mehr zum Thema

5 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • tigu

    tigu

    Es ist äußerst erstaunlich, dass an dieser Stelle nicht erwähnt wird, dass die Mitgliederversammlung gegen den Vorschlag eines neuen, vorübergehenden Verteilungsplan gestimmt hat. Dieses dramatische Ergebnis führt nun dazu, dass die VG WORT momentan keine Grundlage für weitere Ausschüttungen hat. Handelt es sich hier nicht auch um ein ein "wichtiges politisches Signal"? Hier einfach die andere Hälfte der Beschlüsse unerwähnt zu lassen, könnte man als fragwürdige Berichterstattung werten.

  • A.S.

    A.S.

    Da kann ich mir nicht helfen: Bettelbriefe an Autoren und Herausgeber, um (sich vor) die / den VG Wort Rückzahlungen zu drücken: Das hat schon etwas Entwürdigendes!

  • Elisabeth Liebl

    Elisabeth Liebl

    Ich weiß nicht, auf welcher Versammlung Herr Sprang war, aber wir haben nicht beschlossen, was er im obigen Artikel angibt.
    Beschlossen wurde vielmehr, dass Urheber, die dies wünschen, ihre Rechte der VG Wort gegenüber abtreten können, und zwar anonym, damit diese mit den Rückforderungen an die Verlage verrechnet werden können.
    Beschlossen wurde des Weiteren, dass Stundungen bis 31.12.2017 möglich sind, die jedoch den Nachweis erfordern, dass der Verlag durch etwaige Rückzahlungen tatsächlich in seiner Existenz bedroht wäre.
    Und ja, der Großteil der anwesenden Mitglieder hat seinem Wunsch Ausdruck gegeben, das erfolgreiche Modell der von Verlegern und Autoren fortzuführen.
    Mit freundlichen Grüßen, Elisabeth Liebl (Sachbuchübersetzerin)

  • Christian Sprang

    Christian Sprang

    @Elisabeth Liebl: Wo sehen Sie den Widerspruch des Berichts zu dem, was Sie referieren? Und wenn Sie mir eine Korrektur an Ihrer Darstellung erlauben zu einem Aspekt, auf den der Bericht aber gar nicht eingegangen ist: Stundungen von Rückzahlungsforderungen der VG Wort gegen Verlage, die nicht zurückzahlen können, sind – im pflichtgemäßen Ermessen der zuständigen Entscheidungsgremien bei der VG Wort - auch über den 31.12.2017 hinaus möglich. Gestundete Beträge müssen dann aber ab dem 1.1.2018 mit dem gesetzlichen Zinssatz (d.h. 5 Prozent über dem Basiszinssatz) verzinst werden.

    @kigu: Als die oben stehende Meldung online ging, war die Mitgliederversammlung der VG Wort noch nicht beendet. Insbesondere war in München noch nicht über den hinten in der Tagesordnung stehenden vorübergehenden Verteilungsplan abgestimmt worden. Dadurch ergibt sich, dass dieser Aspekt erst in einem Nachtrag zu dem Artikel berücksichtigt werden konnte, der wiederum auf der offiziellen Pressemeldung der VG Wort basiert. Die Vorab-Berichterstattung erschien deshalb sinnvoll, weil das Zustandekommen des kollektiven Verrechnungsmodells für die Verlage von ungleich größerer Bedeutung war und ist als die Beschlussfassung über einen vorübergehenden Verteilungsplan, bei dem es nur darum ging, den Anforderungen des zum 1.1.2017 in Kraft tretenden Verwertungsgesellschaftengesetzes gerecht zu werden. Dieser vorübergehende Verteilungsplan war und ist aber nicht ausschüttungsrelevant. Die nächste Hauptausschüttung der VG steht voraussichtlich im Juni/Juli 2017 an. Die VG Wort hat bereits vor mehreren Wochen zu einer weiteren Mitgliederversammlung am 18. März 2017 eingeladen. An diesem Tag sollen die Mitglieder über einen neuen Verteilungsplan abstimmen, der – im Gegensatz zu dem jetzigen, lediglich vorübergehenden – dann tatsächlich für die Hauptausschüttung im nächsten Sommer und die Folgeausschüttungen relevant ist.

    Übrigens ist es auch aus einem anderen Grund in der Sache berechtigt, die gescheiterte Zustimmung zu dem vorübergehenden Verteilungsplan NICHT als „wichtiges politisches Signal“ zu deuten. Als – unmittelbar vor der Mittagspause - über das kollektive Verrechnungsmodell abgestimmt wurde, waren in der Berufsgruppe 2 der Journalisten 160 stimmberechtigte Mitglieder vertreten. (Alle fünf anderen Berufsgruppen haben bei allen Abstimmungen ohnehin mit großen Mehrheiten für die Beschlussvorschläge des Vorstands gestimmt.) Davon haben 130 für das Verrechnungsmodell gestimmt, nur 30 dagegen, so dass die notwendige Zweidrittelmehrheit deutlich übertroffen wurde. Als am tiefen Nachmittag über den vorübergehenden Verteilungsplan abgestimmt wurde, hatte sich ein Großteil der Anwesenden – womöglich zermürbt durch anstrengende Debattenbeiträge der immer gleichen Protagonisten – bereits auf den Heimweg ins verspätete Wochenende begeben. Dabei war der Mobilisierungsgrad der „Sitzenbleiber“ auf Seiten einer bestimmten Fraktion anscheinend größer als bei denjenigen Journalistinnen und Journalisten, die hauptsächlich deswegen zu der Mitgliederversammlung gekommen waren, um bei der inhaltlich zentralen Abstimmung über das kollektive Verrechnungsmodell ein „wichtiges politisches Signal“ zu setzen. Dieser Umstand dürfte wesentlich dazu beigetragen haben, dass mit 53 Ja- und 37 Nein-Stimmen die Zweidrittelmehrheit in der Berufsgruppe 2 verfehlt wurde. Ob dieses Ergebnis aber tatsächlich relevante Auswirkungen nach sich zieht, ist nach dem eben Gesagten ohnehin fraglich.

  • Christine Schuer

    Christine Schuer

    Also, was ich so unter den Kolleginnen und Kollegen Autoren gehört habe, dürfte die Spende an die Verlage eher dürftig ausfallen. Diese nette Geste müsste man sich erst einmal leisten können! Die meisten Autoren können die paar hundert Euro, die dann endlich im nächsten Sommer fließen werden, sehr gut selbst gebrauchen.

    • ...

      Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • ...
      Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld

    nach oben