Marktforschung

GfK will Exklusivitäten der Datenlieferanten aufheben

In die Diskussion um die mangelnde Datenbasis bei der Buchmarktforschung kommt Bewegung. Die GfK will ihre Exklusivrechte bis zum Jahresende aufheben – unter der Voraussetzung, dass auch die anderen im Markt bestehenden Exklusivitäten aufgehoben werden.

In einem Statement der GfK heißt es: "Wir werden unsere Lieferanten informieren, dass wir sämtliche Exklusivrechte zum 31. Dezember 2015 aufheben. Voraussetzung und aufschiebende Bedingung dabei ist, dass auch die anderen im Markt bestehende Exklusivitäten zu diesem Stichtag aufgehoben werden und wir so zu einer wettbewerbsfreundlichen, von allen gewünschten Branchenlösung kommen." 

Die GfK will bis 6. November bei den betroffenen Lieferanten anfragen, ob auch sie eine Freigabe erhalten haben. Dann könnten die Vorarbeiten schon beginnen, so dass zu Beginn des nächsten Jahres eine Umsetzung erfolgt sein könnte, so die GfK weiter.

Das Marktforschungsunternehmen sei für eine möglichst breite und valide Datenbasis (und sei dies immer schon gewesen), um den Verlagen die bestmöglichen Informationen für ihren Erfolg liefern zu können. Wettbewerb unter Informationsanbietern sollte sich über Produkte und Service abspielen, und man scheue diesen Wettbewerb nicht. "Ein 'Datenkrieg' ist und war nie unser Ziel, hier können alle Marktteilnehmer nur verlieren", schreibt die GfK.

"An uns liegt es nicht, wir starten gerne diesen neuen Versuch, damit alle die beste Datenbasis haben, um die besten Maßnahmen für ihre Produkte und das Unternehmen ableiten zu können. Wir hoffen, dass es gelingt."

Exklusivlieferanten der GfK sind unter anderen Osiander und Lehmanns.

Update 26.10.: Ulrike Altig, Geschäftsführerin von Media Control, plädiert für Gelassenheit in der derzeitigen Auseinandersetzung. Die brauche man, "um Vorschläge zum gemeinsamen Vorgehen zu sortieren, ob ausgewogen, praktikabel und juristisch haltbar. Casus knacksus ist sicher Amazon. Für Media Control steht die Solidität der Marktforschung und der Charts genau so wie die Unabhängigkeit von Interessen an vorderster Stelle."

Schlagworte:

Mehr zum Thema

1 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Lorenz Borsche

    Lorenz Borsche

    Ein Schritt in die richtige Richtung. Der Fairness halber sollte man aber erwähnen, dass es die kartellrechtrswidrige Weigerung von amazon war, auch die media control zu beliefern, die den Datenkrieg ausgelöst hat. Es ist bekannt, das es international eine enge Zusammenarbeit zwischen der GFK und amazon gibt. Wer jetzt 1 und 1 zusammenzählt, liegt sicher nicht falsch, wenn er 2 für das richtige Ergebnis hält.
    NB: Wir sind gespannt, wie die Lösungen für die faire Konkurrenz (kein Preiskrieg zu Lasten der Datenlieferanten und Kostensharing) aussehen werden, aber der erste Schritt ist gemacht und das ist gut.

    • ...

      Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • ...
      Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld

    nach oben