Shortlist für das Lieblingsbuch der Unabhängigen

Die beliebtesten Romane der Buchhändler

188 belletristische Novitäten hatten die Sortimenter aus knapp 600 Buchhandlungen in Deutschland für das "Lieblingsbuch der Unabhängigen" vorgeschlagen. Aus den meisten Nennungen setzt sich nun die aus fünf Romanen bestehende Shortlist zusammen.

Die Sortimente machen allesamt bei der bundesweiten "Woche unabhängiger Buchhandlungen" (4. – 11. November) mit. Die Shortlist besteht aus folgenden Romanen:

Isabelle Autissier: "Herz auf Eis", Mare, 224 S., 22 Euro

Kent Haruf: "Unsere Seelen bei Nacht", Diogenes, 208 S., 20 Euro

Mariana Leky: "Was man von hier aus sehen kann", DuMont, 320 S., 20 Euro

Maja Lunde: "Die Geschichte der Bienen", btb, 512 S., 20 Euro

Takis Würger: "Der Club", Kein & Aber, 240 S., 22 Euro.

Aus diesen Titeln küren die Buchhändler in den nächsten Wochen den Gewinner, der am 17. Oktober verkündet wird. Bei der Abstimmung zählt allein die Meinung, die Expertise und der Geschmack der Buchhändler. "Die gelungene Mischung aus Büchern kleiner und großer Verlage zeigt die Lust des unabhängigen Buchhandels am Verkauf", kommentiert Dorothee Junck vom Buchladen Neusser Straße in Köln die Shortlist. "Die gewählten Titel sind nicht unter den mainstreamigen Bestsellerlisten zu finden, sondern auf den Premiumtischen der unabhängigen Buchhandlungen. Diese Titel haben sich ganz ohne große Marketingkampagnen in das Herz der Buchhändler geschrieben", so Junck, die auch im Organisationsteam der "Woche unabhängiger Buchhandlungen" mitarbeitet.

Auf der Frankfurter Buchmesse wird Christian Brückner im Lesezelt am 12. Oktober um 16 Uhr aus den nominierten Büchern lesen. Anschließend diskutieren David Mesche (Buchbox! Berlin), Torsten Casimir (Börsenblatt), Felicitas von Lovenberg (Piper Verlag), Autorin Isabel Bogdan sowie Philipp Berens (ARTE Magazin) über die Bücher, Unabhängigkeit und den unabhängigen Buchhandel.

Weitere Informationen unter: www.wub-event.de oder unter www.facebook.com/indiebooks

Schlagworte:

5 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Berry Luis

    Berry Luis

    Zitat: "...sind nicht unter den mainstreamigen Bestsellerlisten zu finden...", obwohl fast alle Cover den leuchtenden Aufkleber "Spiegel-Bestseller" zeigen?

  • Klaus Jans

    Klaus Jans

    Wie schade, dass DIE UNABHÄNGIGEN sich eher mit Büchern von WENIG BIS NICHT UNABHÄNGIGEN umgeben. Ganz selten mal kleinere Verlage dabei. Schade.

    Dabei müssten DIE UNABHÄNGIGEN Buchhandlungen in Ihrer UNABHÄNGIGKEIT gerade auch VERLAGE IN IHRER UNABHÄNGIGKEIT und deren Bücher nach vorne bringen. Auslegen. Preisen. Loben. Das wäre doch eigentlich logisch!

    Sowohl in Frankfurt als auch danach, im November, bei ihrer WUB = Woche der Unabhängigen Buchhandlungen. UNABHÄNGIGE BUCHHANDLUNGEN plus UNABHÄNGIGE VERLAGE.

    >>Eine Woche lang – vom 4. bis 11. November 2017 – zeigen sich über 600 unabhängige Buchhandlungen („Indies“) in ganz Deutschland buchstäblich von ihren schönsten Seiten. Es handelt sich um die größte derartige Aktion, die es jemals gab.<<

    Schön, diese Aktion! Diese WUB!!! Ja ::: ABER: Sie nennen sich selber auch offensiv INDIES, wie die Verlage, INDEPENDENTS = INDIES, aber vergessen doch allzusehr die INDIES (und deren Bücher) bei den Verlagen. Schade.

  • Dorothee Junck

    Dorothee Junck

    Hallo Herr Luis! Ich beziehe mich einmal auf "meinen" Lieblingstitel von Mariana Leky. Hier hat sich aller Erfolg vor angelaufener Presse eingestellt und das Buch wurde in zahlreichen Austauschforen beschwärmt. Der Spiegelbestselleraufkleber ist dann die "Ehre" im Nachhinein. Man kann auch immer ein Haar in der Suppe finden.

  • Jana Friedemann

    Jana Friedemann

    Ich kann die Enttäuschung verstehen, die Kritik nicht ganz. Ich lese mich durch eine Menge guter oder weniger guter Bücher, von großen wie von unabhängigen Verlagen, die Auswahl treffe ich nach meinem Geschmack mit meiner sehr persönlichen Leseerfahrung. Und ich bekomme Anregungen von meinen Kunden. Dann lese ich weiter. Und wähle noch einmal aus, hier also für die unabhängigen Buchhandlungen, unabhängig vom Verlag, sondern siehe oben. Das ist keine Wahl zur Förderung der Indies. Aber ich finde, da ist trotzdem eine gute Mischung entstanden!

  • Johanna Migge

    Johanna Migge

    Was für ein Quatsch! Als wenn WuB Buchhändler nur Indiebücher als Lieblingsbücher haben dürfen. Ich freue mich über jeden Kunden, den ich für ein Buch begeistern kann. Das ging mir im vergangenen Jahr mit Wells und Bogdan so und in diesem Jahr mit Würger und Leky. Es geht um das Lieblingsbuch aller abstimmenden WuB Buchhändler. Da ist es bei der Unterschiedlichkeit udn Größe der Buchhandlungen ziemlich schwer einen gemeinsamen "Indie" zu finden.

    • ...

      Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • ...
      Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld

    nach oben