Umsatz Januar bis September 2016

US-Verlage spielen weniger ein

Die US-Verlage haben von Januar bis September 2016 insgesamt einen Umsatz in Höhe von 11,1 Milliarden Dollar (ca. 10,5 Milliarden Euro) erzielt und damit 5,8 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Im Publikumsmarkt, separat betrachtet, konnten sie leicht zulegen.

Das hat die aktuelle Erhebung StatShot der Association of American Publishers (AAP) ergeben, die der Verband veröffentlicht hat. Negativ auf die Umsatzentwicklung wirkte sich vor allem das schwächelnde Schulbuchgeschäft aus.

Im Publikumsmarkt (Trade Books) − separat betrachtet − stiegen die Einnahmen der US-Verlage laut AAP-Mitteilung in den ersten neun Monaten 2016 gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahrs um 0,6 Prozent auf rund 5,0 Milliarden Dollar. Die Umsatzentwicklung im Einzelnen:

  • Bücher für Erwachsene (Adult Books): 3,4 Milliarden Dollar (-1,6 Prozent zu den ersten neun Monaten 2015)
  • Kinder- und Jugendbücher: 1,2 Milliarden Dollar (+4,9 Prozent)
  • Religionssegment: 351,6 Millionen Dollar (+8,2 Prozent)

Abwärtstrend bei E-Books hält an

Umsatz nach Editionsformen (Veränderung zum Vorjahreszeitraum):

  • Hardcover: 1,7 Milliarden Dollar (+4,1 Prozent). Der Anteil am Gesamtumsatz im Publikumsmarkt lag bei 34,7 Prozent − etwas höher als der Wert des ersten Halbjahrs 2016 (34,0 Prozent)
  • Paperbacks: 1,6 Milliarden Dollar (+7,5 Prozent). Der Anteil am Gesamtumsatz lag bei 32,4 Prozent, damit leicht unter dem Wert des ersten Halbjahrs 2016 (33,3 Prozent).
  • E-Books: 877,1 Millionen Dollar (-18,7 Prozent). Der Anteil der E-Books am Gesamtumsatz betrug 17,6 Prozent, ist damit weiter gesunken (zum Vergleich erstes Halbjahr 2016: 19,2 Prozent).
  • Hörbücher (Downloads): 199,2 Millionen Dollar (+29,6 Prozent)

Im Schulbuchbereich verzeichneten sowohl K-12-Materialien (-6,9 Prozent) als auch Hochschul-Materialien (-11,3 Prozent) ein Umsatzminus im Vergleich der ersten drei Quartale 2016 zu 2015.

Bei wissenschaftlichen und Fachverlagen (Professional Publishing) brach der Umsatz um 23,6 Prozent ein.

Zum StatShot

Der Auswertung StatShot liegen Angaben von mehr als 1.200 US-Verlagen zugrunde, teilt die AAP mit. Die Zahlen geben deren Netto-Umsatz wieder: unter anderem durch Verkäufe an Buchhandlungen, Direktverkauf oder Online-Verkauf. Der Absatz der US-Buchhandlungen wird von der Statistik nicht erfasst.

Schlagworte:

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • ...

    Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • ...
    Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld

nach oben