Zuwachs im Ausland

Klett übernimmt ThiemeMeulenhoff in den Niederlanden

Klett bleibt auf Einkaufstour, vergrößert seine Reichweite im Ausland: Die Stuttgarter übernehmen ThiemeMeulenhoff – nach eigener Aussage einer der größten Bildungsmedienverlage der Niederlande. 

ThiemeMeulenhoff hat sich auf Schulbücher (für Primar-, Sekundar- und Berufsschulen) spezialisiert, liefert zudem digitale Lehr- und Lernmaterialien. Laut Klett hat sich der bisherige Eigentümer ING Corporate Investments von dem Traditionshaus jetzt getrennt – die Stuttgarter übernehmen per sofort 100 Prozent der Anteile und erhoffen sich davon vor allem eines: mehr Reichweite.

Philipp Haußmann

Philipp Haußmann © Klett

"Mit dem Erwerb von ThiemeMeulenhoff kann die Klett Gruppe ihre Position und Präsenz auf wichtigen europäischen Bildungsmärkten weiter ausbauen und stärken", erklärt Philipp Haußmann, Vorstandssprecher der Ernst Klett AG. "Wir haben ThiemeMeulenhoff als einen starken und innovativen Teilnehmer auf dem niederländischen Bildungsmarkt kennengelernt, mit einer traditionsreichen Geschichte und einem ausgezeichneten Ruf"“, betont er in einer Pressemitteilung. ThiemeMeulenhoff ist im Markt der niederländischen Bildungsverlage die Nummer 3.

Die niederländische Großbank ING, beziehungsweise deren Investment-Abteilung ING Corporate Investments, war seit 2013 Eigentümer von ThiemeMeulenhoff (Zentrale: Amersfoort; Anzahl der Mitarbeiter: 179). Klett ist im Zuge des Verkaufs offenbar der Wunschpartner – Ziel sei es nicht nur, den Verlag in neue Hände zu geben, sondern ihm damit auch neue Wege zu eröffnen. In den vergangenen Jahren sei die Unternehmensstrategie erfolgreich gestärkt und geschärft worden, so Rob Engelschman, Direktor ING Corporate Investments. "Nun ist der Zeitpunkt für ThiemeMeulenhoff, sich weiterzuentwickeln und sowohl das Wissen als auch die Fachkenntnis dieses europäischen Teilnehmers auf dem Bildungsmarkt zu nutzen."

67 Unternehmen in 15 Ländern

Klett ergänzt mit dem Zukauf sein Portfolio. Zuletzt übernahm die Verlagsgruppe, wie berichtet, das psychotherapeutische Programm von Schattauer (Thieme-Gruppe) – ab 2018 wird es von Klett-Cotta weiterbetreut. Aktuell gehören 67 Unternehmen zum Konzern, an 33 Standorten in 15 Ländern (Klett-Gruppe: 3.605 Mitarbeiter; Umsatz 2016: 537,3 Mio. Euro).

Schlagworte:

Mehr zum Thema

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • ...

    Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • ...
    Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld

nach oben