BGH-Urteil zu illegalen Downloads

Eltern müssen Nachwuchs belehren

Eltern haften nicht, wenn ihre Kinder an illegalen Internet-Tauschbörsen teilnehmen. Das hat der Bundesgerichtshof am Mittwoch entschieden. Straffrei gehen aber nur Eltern aus, die ihrer Belehrungspflicht für nicht volljährige Kinder nachkommen. Volljährige Kinder müssen allerdings nicht belehrt werden, sofern sie noch nicht auffällig geworden seien, urteilte der BGH.

Im aktuellen Fall, den der BGH verhandelte, scheiterten vier große Plattenfirmen mit ihrer Klage gegen einen Polizisten. Die Musiklabels hatten den Beamten abgemahnt, weil sein damals bereits volljähriger Stiefsohn illegal Musik heruntergeladen und auch selbst tausende Songs auf einer Internet-Tauschbörse angeboten hatte. Das BGH gab dem Stiefvater nun Recht und wies die Klage der Plattenlabels ab, die für die Urheberrechtsverletzung beim Stiefvater als Inhaber der IP-Adresse Schadenersatz gefordert hatten.

Mit dem Urteil könnten missbräuchliche Massenabmahnungen erschwert werden. Derzeit ist die Abmahnaffäre um die US-Pornoseite redtube ein populärer Fall.

Weiterhin ungeklärt, darauf weist auch die "Süddeutsche Zeitung" in ihrer Analyse des Urteils hin, sei die Frage der Haftung innerhalb von Wohngemeinschaften, Urheberrechstverletzungen durch das Streamen sowie der Haftung im Fall von illegalen Downloads über öffentliche WLAN-Verbinungen.

Experten sehen ein gestiegenes Bewusstsein für Urheberrechtsverletzungen. Diese sind nach einer Studie des Medienboards Berlin-Brandenburg nach wie vor ein erhebliches Problem für die Kreativindustrie: Von denjenigen, die das jeweilige Medium grundsätzlich nutzen, gaben in der Studie aus dem Jahr 2012 rund 51 Prozent der Gamer, 59 Prozent der privaten Filmkonsumenten und 79 Prozent der Musiknutzer an, auch illegale Medien zu nutzen. Bücher kommen in der Studie nicht vor.

 

 

 

Schlagworte:

Mehr zum Thema

1 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Günther Krakalow

    Günther Krakalow

    Ich finde es eine gute, mit dieser Belehrung für minderjährige Kinder. Somit können ja die Eltern ihre Kinder darauf hinweisen, welche Gefahren im Internet lauern und auf welchen Internetseiten sie gehen dürfen bzw. auf welchen nicht. Es ist auch gut, dass die Kinder damit mehr Verantwortung lernen und tragen müssen. Neulich habe ich mich mal informiert und einen Artikle gefunden, indem ein Rechtsanwalt über dieses Thema berichtet. Den Link zu dem Artikel habe ich hier angegeben: https://www.aid24.de/rechtsblog/muessen-eltern-ihr e-kinder-vor-der-internetnutzung-belehren
    Es ist auch ein Mustervertrag für die Belehrung der Internetnutzung vorhanden, welchen man kostenlos runterladen kann. Reinschauen lohnt sich :) Lg.. Günther :)

    • ...

      Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • ...
      Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld

    nach oben