Titelschutz

Heel bekommt Hobbit-Verbot

Abmahnung aus Stuttgart: Der Heel Verlag aus Königswinter rudert bei seinem Hobbit-Buch zurück - Gestaltung und Buchtitel sind durch Klett-Cotta geschützt. Anlässlich der Kino-Verfilmung durch Peter Jackson  wollen sich die Stuttgarter die Butter nicht vom Brot nehmen lassen.

"Der Verlag Klett-Cotta, als Inhaberin der Rechte am deutschen Buchtitel "Der Hobbit", hat Anfang Juli einen Konkurrenzverlag abgemahnt und zur Abgabe einer Unterlassungserklärung aufgefordert. Dieser Verlag wird es künftig unterlassen, den Werktitel 'Der Hobbit – Eine unerwartete Reise' zu benutzen", teilte das Stuttgarter Verlagshaus heute morgen mit.

Der Heel Verlag räumte auf Nachfrage von boersenblatt.net den Vorgang ein und will nun Titel und Cover des besagten Buchs ändern: "Bilbos Reise nach Erebor" soll das Buch von Stefan Servos künftig nur noch heißen. Erscheinen soll der Titel im Oktober, die Startauflage sei noch nicht kalkuliert, teilt der Verlag aus Königswinter mit.

Auch in Zukunft will Klett-Cotta "sämtliche Verstöße gegen das Titelrecht im Zusammenhang mit dem 'Hobbit'" rechtlich verfolgen.

Schlagworte:

Mehr zum Thema

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • ...

    Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • ...
    Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld

nach oben