Meinung

Verleger Jochen Jung Verleger Jochen Jung

22.10.2014

Wenn es schimmert

Für Verleger Jochen Jung hängen die Chancen des Buchhandels vor allem an Texten − und am Geschick des Vermittelns zwischen Autor und Leser: Eine gute Buchhändlerin müsse Bücher erzählen können.

Das kennen Sie doch auch: Sie betreten ein Zimmer bei Bekannten oder Freunden oder wem auch immer, und Ihr Blick geht wie magisch angezogen sofort auf den kleinen Tisch neben der Lampe. Und natürlich ist es nicht der Tisch selber, der die Aufmerksamkeit auf sich zieht, sondern es ist das Buch, ... [ weiter... ] kommentieren

Michael Schikowski Michael Schikowski© privat

08.10.2014

Jobprofil wie ein Kochlöffel

Die Uniformierung des Buchhandels hat dazu geführt, dass fast nur noch gemacht wird, was alle machen. Nun aber schwächelt der Mainstream. Überzeugungen könnten wieder gefragt sein. Meint Michael Schikowski.

Wenn der Schuster die schlechtesten Schuhe trägt, dann lesen Büchermenschen die wenigsten Bücher? Nach dem letzten Jahrzehnt der Non-Books und E-Books wundert das immer weniger. Bücher werden nur insoweit gelesen, als nach ihnen gefragt wird. Und auf mediengetriebene Titel, die d ... [ weiter... ]

Ansgar Weber Ansgar Weber© Gaby Waldek

12.09.2014

Vom Stiften unwahrscheinlichen Leseglücks

Buchhändler verfügen über einen inneren Algorithmus. Ein Loblied auf die treffsichere Lektüreempfehlung - von Buchhändler Ansgar Weber.

Kürzlich erzählte mir eine Kundin folgende Geschichte: Sie habe einer sehr guten Freundin das Buch von Daniela Krien »Irgendwann werden wir uns alles erzählen« geschenkt. Nach der Lektüre sei die Freundin in eine Buchhandlung gegangen und habe e ... [ weiter... ] kommentieren

Michael Schikowski Michael Schikowski© privat

13.08.2014

An der Schmerzgrenze

Sollen wir Bücher als Lebensmittel oder als Luxusgut betrachten? Die Antwort auf diese Frage könnte die Zukunft des Buchhandels entscheiden. Es spreche fast alles dafür, dass die Zukunft des Buchhandels den hohen Preisen gehört. Meint Michael Schikowski.

Gehirnspezialisten behaupten, dass bei Preisinformationen das Gehirn an genau der ­Stelle Aktivität entfaltet, an der auch Schmerz verarbeitet wird. Wer regelmäßig Rechnungen aus dem Postfach fischt, wird das sofort bestätigen können.Wenn wir einkaufen, haben wir das Ge ... [ weiter... ] 5 Kommentare

Michael Schikowski Michael Schikowski© privat

17.07.2014

Lob der Ermessensfreiheit

Qualität ist nicht quantifizierbar − der Buchhändler kann, darf, muss sich ein subjektives Urteil bilden. Buchhändler müssen wieder Experten werden. Sie müssen wieder zurück zur Instanz, die sie einmal waren. Meint Michael Schikowski.

Jeder hat schon einmal mittels eines mehr oder weniger ­passenden Gegenstands einen ­Nagel eingeschlagen. Dabei zeigt sich, dass der Gegenstand, den man wie einen Hammer nutzt, zu einem Hammer wird − zumindest zeitweilig. Nicht anders hat man in der Branche die letzten drei Jahrzehnte ... [ weiter... ] 3 Kommentare

08.07.2014

Public Viewing – und was wir daraus lernen können

Aus dem Phänomen des Public Viewing könnten Buchhändlerinnen und Buchhändler interessante Schlüsse ziehen, meint Alexander Skipis, Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins. Sie könnten erkennen, dass neben einem komfortablen Einkauf auch das konkrete Erlebnis einer Buchhandlung wichtig ist.

Es ist schon merkwürdig: Menschen verabreden sich zum gemeinsamen Sehen eines Fußballspiels. Dabei nehmen sie in Kauf, dass es in den Kneipen laut, der Blick auf den Fernseher vielleicht eingeschränkt und die Wartezeit auf das kühle Bier etwas länger ist. Sie sitzen mit s ... [ weiter... ] 3 Kommentare

Jörg Dörnemann, Geschäftsführer Epubli Jörg Dörnemann, Geschäftsführer Epubli© Epubli

01.07.2014

Autoren und Amazon

Derzeit nimmt Amazon die Verlage in die Zange, schon bald könnte der Internet-Riese sich die Indie-Autoren vorknöpfen, meint Jörg Dörnemann. "Jede Wette, dass Amazon innerhalb der nächsten zwei, drei Jahre die hohen Margen für Self-Publisher drastisch kürzen wird", so der Epubli-Geschäftsführer.

Yes we can. So ungefähr lautet Amazons Wahlspruch, den der Online-Händler derzeit besonders Hachette und Bonnier spüren lässt: Amazon verlängert willkürlich Lieferfristen, erhöht Preise und boykottiert die Vorbestellung von Büchern der beiden grossen Verla ... [ weiter... ] kommentieren

Tobias Schmid Tobias Schmid© Monique Wuestenhagen

20.06.2014

Kein Platz für Egoismen

Kundenzufriedenheit geht alle etwas an − Sortimenter wie Verleger. Das gilt auch und vor allem, wenn es um das neue Widerrufsrecht beim E-Book-Kauf geht. "Die Lasten aus einer kundenfreundlichen Umsetzung des Widerrufsrechts können nicht von einer Sparte allein getragen werden", meint Tobias Schmid. Und am Ende müsse immer der Nutzen für den Kunden der Orientierungspunkt des Handelns sein.

Seit dem 13. Juni haben auch E-Book-Käufer ein Widerrufsrecht, das es ihnen zunächst einmal erlaubt, innerhalb von 14 Tagen vom Kauf zurückzutreten und eine Erstattung des Kaufpreises zu verlangen. Als Händler haben wir entweder die Möglichkeit, im Kaufprozess von unseren Ku ... [ weiter... ] 1 Kommentar

Reinhold Joppich Reinhold Joppich© Alexandra Umbach

22.05.2014

Wer Wind sät, wird Sturm ernten

Da nun öffentlich wurde, wie brutal Amazon die Bonnier-Verlage in der Rabattfrage attackiert, scheint die Zeit reif für einen Konter: Der Buchhandel ist klüger und schneller als Amazon. Meint Reinhold Joppich, Kiepenheuer & Witsch.

Intelligente, belesene Menschen bespielen die Deutschland-Zentrale Amazons in München. Es lässt sich gut mit ihnen plaudern, Projekte anschieben, verhandeln. Nur beim Thema Konditionen weicht die Entspannung beim ­einen oder anderen Jahres­gespräch. Aktuell bläst die Zent ... [ weiter... ] 23 Kommentare

Richard Mollet Richard Mollet© privat

06.05.2014

Unter falscher Flagge

Eine Kampagne für freie E-Lektüre ist eine feine Sache – wenn sie die wirtschaftliche Grundlage der Autoren respektiert. Meint Richard Mollet, Geschäftsführer des britischen Verlegerverbands The Publishers Association.

Am 23. April, als in Groß­britannien die World Book Night stieg, lancierten der Europäische Bibliotheksverband (EBLIDA) und sein britischer Ableger (CILIP) die Kampagne »Right to E-Read«. Die zentrale Botschaft: Europäische Bürger sollten vom Recht, elektronisc ... [ weiter... ] kommentieren

Matthias Matting Matthias Matting© privat

30.04.2014

EU verunsichert Selbstverleger von E-Books

Die Europäische Union kann sich nicht durchringen, Vorgaben für die steuerliche Gleichbehandlung von gedruckten und elektronischen Büchern zu verabschieden. Das erschwert die Arbeit von Self-Publishern, meint Matthias Matting.

Immer stärker ins Licht der Öffentlichkeit rückt in Deutschland eine neue, große, agile Autoren-Gilde: die Self-Publisher. Das sind Schreiber, die ihre Werke auf eigene Rechnung verlegen und in Internetshops anbieten. Rund 75.000 Autoren haben 2013 bei uns mehr als 50.000 Krimis ... [ weiter... ] kommentieren

Dorothee Werner Dorothee Werner© Stephan Sasek

29.04.2014

Wovon Androiden träumen

Was bedeutet es, wenn unser Alltag zunehmend dematerialisiert wird? Wie machen wir digitale Inhalte greifbar? Dorothee Werner vom Forum Zukunft des Börsenvereins sucht den "missing link" zwischen analog und digital.

Nachdem die erste Schockkurve des digitalen Wandels in der Buchbranche ihren Höhepunkt erreicht hatte, wurden die Akteure neugierig und haben sich mit wachsendem Enthusiasmus auf die Suche nach neuen Wegen gemacht. Wie könnte das "Prinzip Buch" im Digitalen funktionieren? Aus Ang ... [ weiter... ] 11 Kommentare

Michael Schikowski Michael Schikowski© privat

03.04.2014

Die Entwertungskette

Eine seltsame Gewohnheit beherrscht die Branche: "Generell können bei uns Preise immer nur zu hoch, fast nie zu niedrig sein", meint Michael Schikowski. Er schlägt ein Umdenken im Verkauf vor, das auf den Wert der Bücher setzt. Denn: Der kleine Preis "sediert den Verstand, gelegentlich verdirbt er den Geschmack".

Wortmeldungen zur Bedeutung der Krise bei Weltbild gibt es reichlich. Vielleicht wäre es jetzt an der Zeit, den vielen mehr oder weniger plausiblen Gründen und Schuldzuweisungen für diese Krise einige etwas grundsätzlichere und allgemeinere Überlegungen anzu­fügen ... [ weiter... ] 13 Kommentare

Jochen Jung, Verleger Jochen Jung, Verleger© Werner Gabriel

17.03.2014

Die Bücherstaffel

Verleger Jochen Jung liebt Buchmessen, früher war er am liebsten mehrfach im Jahr auf Achse. "Messe, das waren die Leute: nicht das Publikum", sagt Jung und gesteht: Heute fährt er vor allem wegen der Bücher hin. "Meine Liebe zu diesen kleinen viereckigen Dingern von unterschiedlicher Korpulenz ist dauerhaft und verlässlich." Ein Liebesseufzer.

Immer schon war ich ein ausgemachter Freund der Buchmessen, Frankfurt oder Leipzig, egal. Auf den Messen traf man all die, die man Gott sei Dank sonst nicht sah, dann aber gern. Ein- oder zweimal im Jahr, das musste sein, und sei es nur, damit man einander nicht vergaß. Messe, das waren die ... [ weiter... ] kommentieren

Johannes Haupt Johannes Haupt© privat

04.03.2014

Erotische Geschichten im Netz: Das schamhafte Geschäft mit der Lust

Wohl kein Genre ist im Internet so gefragt wie Erotik, Shades of Grey & Co. verkaufen sich millionenfach. Trotzdem traut sich kaum ein Händler, die populären Titel in die erste Reihe zu rücken, auch Verlage sind zurückhaltend. Zu den Profiteuren gehören Indie-Autorinnen.

In der vergangenen Woche hatte Vintage Books gleich zwei gute Nachrichten zu vermelden. Das Imprint von PinguinRandomhouse teilte mit, die Shades-Of-Grey-Trilogie habe sich inzwischen mehr als 100 Millionen mal verkauft. Außerdem befinden sich die BDSM-Romane seit mehr als 100 Wochen in der Ne ... [ weiter... ] kommentieren

Martina Bergmann Martina Bergmann© Franziska von Schmeling

21.02.2014

"Jammert nicht, wenn Buchhändler euch meiden"

"Digitale Produkte sind zweifach weit weg von der Provinz: Sie sind mit Händen nicht greifbar, und man kann sie auch nur schwierig im Laden verkaufen", meint Martina Bergmann, Buchhändlerin in Borgholzhausen. Was kann ein Sortimenter tun, um im virtuellen Treibsand nicht verschüttet zu werden?

Hinzu kommt, dass der virtuelle Lektürebetrieb sich rasant entwickelt. Wo bleibe ich als Buchhändler? Wie mache ich mich bemerkbar, und womit verdiene ich in diesem Segment mein Geld? Erste Baustelle, Ebooks und Lesegeräte. Eine Weile sollte man den White-Label-Shop seines Barsort ... [ weiter... ] 30 Kommentare

Nicola Bardola Nicola Bardola© Christine Strub

12.02.2014

Alles was bleibt

Als würde man Buchdeckel ohne Seiten in der Hand halten: Mit Readern und Tablets der ersten Generation lassen sich aktuelle Enhanced E-Books schon nicht mehr lesen. Fachjournalist und Autor Nicola Bardola macht sich Gedanken über die rasante Technikentwicklung und Bi-Leser.

Kennen Sie schon die vielen neuen Apps und Enhanced E-Books, die in diesem Frühjahr erscheinen? Erste Verlage gehen nun dazu über, alle ihre Papier-Novitäten mit einem E-Book inklusive zu veröffentlichen. Jedem gedruckten Buch liegt dann ein Code bei, der einen kostenfreien Downl ... [ weiter... ] 1 Kommentar

Ulrich Dombrowsky Ulrich Dombrowsky© privat

31.01.2014

Die Post bringt’s nicht

Ärgerlich, wenn Mitte Dezember aufgegebene Büchersendungen erst Anfang Januar eintreffen − und Tante Veronika notgedrungen ein anderes Geschenk bekommen hat: Mit derlei Verzögerungen werden Sortimente wiederholt geschädigt. Meint Buchhändler Ulrich Dombrowsky aus Regensburg − der seinem Ärger Luft macht.

In  der "Süddeutschen Zeitung" lese ich, dass die Deutsche Post neue Einkommensquellen sucht. Sie vermittelt für Unternehmen Werbeflächen auf Privatautos und stellt dafür einen monatlichen Tankgutschein für 70 Euro für den Werbefahrer in Aussicht. Sch&o ... [ weiter... ] 7 Kommentare

Isabella Kortz Isabella Kortz© Constanze Wild

14.01.2014

Was inspiriert Sie?

"Bitte vergessen Sie alles, was Sie mit dem Wort 'Inspiration' verbinden - wir werden Ihre Festplatte jetzt neu bespielen", verspricht Isabella Kortz, Buchcoach und Veranstalterin von "InspirationSessions". Das passt doch zum Jahresanfang.

Was inspiriert Sie? Gehören Sie auch zu den Menschen, die beim Lesen dieser Frage die Augen rollen oder mit den Schultern zucken? Das ist nicht verwunderlich, schließlich muss das Wort „Inspiration“ heutzutage für allerlei Bedeutungen herhalten. Gerade zum Jahresanfan ... [ weiter... ] kommentieren

Nina George Nina George© Knaur / G. von Foris

19.11.2013

Die gläserne Leserin am Plastiktisch

Kostbare Leserinnendaten, faszinierende Literaturformate, kundenfreundliche Lizenzmodelle − und der Ruf nach mehr Kooperation, Haltung und Mitgestaltung eines Werterahmens. Die Jahrestagung der BücherFrauen − Women in Publishing lieferte eine umfassende Bestandsaufnahme des literarischen (Er)Lebens im digitalen Buchmarkt. Eine Stimmensammlung von Nina George, Autorin und BücherFrau.

Die gute Nachricht zuerst: gelesen wird immer (noch), die Leserin stirbt nicht aus, und gute Geschichten bleiben das Fundament der Branche. Doch die aus dem www entwickelte Technik hat den Buchmarkt, die literarischen Formen, das Verhältnis zwischen Leserin, Autorin und Verlagen durchdrungen. E ... [ weiter... ] 1 Kommentar

Dieter Dausien Dieter Dausien© privat

12.11.2013

Starren auf die Amazon-Schlange

Die Krise des Sortiments ist auch eine hausgemachte. Trotz Amazonisierung hat der Buchhandel gute Zukunftschancen - wenn sich der von den Filialisten gelegte Sturm einmal gelegt hat. Meint Dieter Dausien, Inhaber des Buchladens am Freiheitsplatz,  Hanau.

Das Geschäft mit Büchern wandert ab ins Web« – »Alles strebt in Richtung Amazon?« – Sätze wie diese gehören zum täglichen Mantra der Branchenpresse. Zweifellos wird hier ein Megatrend beschrieben, der den stationären (Buch-)Handel zu Recht ... [ weiter... ] 8 Kommentare

Doris Müller-Höreth Doris Müller-Höreth© privat

31.10.2013

Wie viele gefallene Engel verträgt der Markt?

In der Flut der Fantasy-Novitäten sollten Buchhändler klug einkaufen − und den finanziellen Spielraum nicht aus den Augen verlieren. Das rät die Nürnberger Sortimenterin Doris Müller-Höreth ihren Kollegen. Und: "Unsere Kunden erwarten von uns Beratungskompetenz, Begeisterungsfähigkeit, Leidenschaft", so Doris Müller-Höreth.

In  die Fantasywelt bin ich mit meinen Kunden hineingewachsen; mittlerweile sehe ich die zweite Generation Fantasyfans erwachsen werden, habe viele Trends mitgemacht und mich durch Berge von Fantasy gelesen. Filme wie "Rubinrot", "Percy Jackson" und "Die Chroniken der U ... [ weiter... ] 1 Kommentar

Florian Sperling Florian Sperling© privat

24.10.2013

Schwarze Schafe

Nach der Erfahrung des Rechtsanwalts Florian Sperling stehen viele Unternehmen mit dem Thema Künstlersozialabgabe auf Kriegsfuß. Nun wird zu allem Übel auch noch der Abgabesatz deutlich erhöht. "Die Vertreter der Buchbranche gehören in puncto Künstlersozialabgabe zu den Ehrlichen − und damit zu den Leidtragenden", meint Sperling.

Die  schlechte Nachricht zuerst: Die Künstlersozialabgabe wird für das Jahr 2014 von 4,1 auf 5,2 Prozent erhöht. Und nun die ganz schlechte Nachricht: Bis 2016 ist mit einem weiteren Anstieg auf mehr als sechs Prozent zu rechnen. Die meisten Verleger sind mit dem Thema Küns ... [ weiter... ] kommentieren

Katharina Höhnk Katharina Höhnk© Mark Garner

15.10.2013

Macht Bäckermeister zu Autoren!

Warum nur ist Deutschland so reich an Konditor- und Bäckermeistern, die ihr Handwerk verstehen, aber so arm an inspirierenden Backbücher aus ihrer Feder? Das fragt sich die Foodbloggerin Katharina Höhnk (Valentinas-Kochbuch.de).

Als ich vor Kurzem in meinem Berliner Kiez unterwegs war, sprachen mich zwei Touristinnen ab, wo sie in Laufnähe Kuchen essen könnten. Ich empfahl ihnen zwei Cafès. Eines mit französischer Patisserie und ein anderes mit typisch deutschen Sahnetorten. Begeistert schlugen sie den ... [ weiter... ] 2 Kommentare

Norsin Tancik Norsin Tancik© privat

08.10.2013

"Die Empörung ist groß, aber nicht konstruktiv"

Für reichlich Wirbel hat ein Blogger mit seiner "Empörung über... Kiepenheuer & Witsch" gesorgt. In seinem Blog prangerte er niedrige Volontariatsgehälter des Verlags an − 81 Kommentare waren die Folge. KiWi hat inzwischen eine höhere Vergütung angekündigt. Norsin Tancik, Mit-Gründerin des Portals "BuchKarriere",  will die Debatte aus der "elendigen Welle der Empörung" herausbringen.

In unserer BuchKarriere-Jobbörse achten wir darauf, nur Stellenanzeigen zu veröffentlichen, die fair sind. Das ist nicht immer eine einfache Entscheidung, denn es gibt viele Konditionen, die machbar sind. Sie bedeuten aber keineswegs, dass sie auch menschenwürdig sind. Vor einem h ... [ weiter... ] 1 Kommentar

Ute Nöth Ute Nöth© privat

30.09.2013

Von kleinen Kuchen und großen Verunsicherungen

Die Frage, wie viel ein E-Book kosten darf, spaltet die Buchwelt: Die Leser sehen nicht ein, für eine Datei fast so viel auszugeben wie für ein handfestes Buch. Die Verlage verweisen darauf, dass die Kosten der E-Book-Produktion kaum geringer sind als im Printbereich. Wie sich der deutsche E-Book-Markt entwickelt, hängt nicht zuletzt davon ab, wie sich dieses Dilemma auflösen lässt. Schwerpunktmäßig wird es deshalb auf dem diesjährigen eBookCamp Hamburg ums Thema „Pricing“ gehen. Ute Nöth, Mitveranstalterin, skizziert die Lage.

Welchen Wert hat eine Datei? Wie lässt sich ein – durch DRM beschränktes – Nutzungsrecht monetär beziffern? Welche Preisschwellen gelten? Entwerten Selfpublishing, Gratisaktionen oder Bundles die Wertigkeit des Formats? Wie kalkuliert man digitale Produkte? Sind Flatrate ... [ weiter... ] 4 Kommentare

Martina Bergmann Martina Bergmann© Franziska von Schmeling

25.09.2013

Träumt weiter!

Werden die Angestellten der Filialisten zu Schleckerfrauen des Buchhandels? Das fragt sich Martina Bergmann. Die Buchhändlerin aus Borgholzhausen zu Arbeitsbedingungen im Buchhandel und bei Amazon, Birkenstocks und böse Männer in Nadelstreifen.

Werden die Angestellten der Filialisten zu Schleckerfrauen des Buchhandels? Der Gedanke liegt nah, denn über die Personalpolitik mancher Firma wurden zuletzt Fakten publik, die besser in Wallraff-Reportagen als in unser (Selbst-)Bild des Sortimentsbuchhandels passen. Man kann sich das sch&oum ... [ weiter... ] 25 Kommentare

Markus Barth Markus Barth© privat

12.09.2013

"Am Arsch die Räuber"

Die heimischen Bücherregale mit Literatur zu füllen, ist gar kein Problem. Die Bücher wieder loszuwerden, erweist sich hingegen als äußerst schwierig. Meint Markus Barth, der sich nicht nur deswegen beim Bücherschrank in seiner Nachbarschaft bedankt.

Bücher kaufen war noch nie so einfach wie heute. Bücher loswerden dagegen finde ich eine echte Herausforderung. Aber ab und zu muss man Platz schaffen im Regal und da dachte ich: "Verleih sie doch einfach, verliehene Bücher bekommt man eh nie zurück." Ja, denkste. Leid ... [ weiter... ] 2 Kommentare

Mercedes Bunz Mercedes Bunz© Thomas Lohr

05.09.2013

Sondieren und experimentieren

Die Buchbranche ist generell offen für den digitalen Wandel und hybrides Publizieren.
Marktkundige Forscher können ihnen dabei helfen. Ziel ist es, Wissen langfristig zurück in den Markt und die Verlagspraxis zu tragen, damit unabhängige Verlage auch weiterhin unabhängig bleiben können. Meint Mercedes Bunz.

Wie wird die Verlagslandschaft in Zukunft aussehen? Publizieren verändert sich im digitalen Zeitalter und stellt Verlage vor neue Chancen, zum Beispiel was ihre Publikationsformate und die Reichweite ihrer Produkte betrifft. Dieses hybride Publizieren bringt aber auch eine techni ... [ weiter... ] kommentieren

Rainer Moritz Rainer Moritz© Christian O. Bruch

29.08.2013

Wo ich E-Book-Reader ablehne

Er macht sich einen Ferienspaß daraus, zu beobachten, was andere Hotelgäste lesen. Doch in Zeiten digitaler Lesegeräte wird das immer schwieriger, meint Rainer Moritz. "Zumindest in allen über 1.000 Meter gelegenen Berggasthöfen sollten E-Reader verboten werden", so der Leiter des Literaturhauses Hamburg.

Ich fahre, um mich von den immer größer werdenden Anforderungen der Buchbranche zu erholen, im Urlaub gern dorthin, wo nichts los ist. Ich will keine Museen aufsuchen, nicht bei brütender Hitze durch pittoreske Altstadtwinkel bummeln oder umgeben von Tausenden übergewichtiger Ha ... [ weiter... ] 2 Kommentare