B. I. & F. A. Brockhaus

Auch die Kartellwächter in Österreich segnen den Brockhaus-Verkauf ab

23. Juli 2015
von Börsenblatt Online
Nach dem Ja des Bundeskartellamts hat nun auch die österreichische Kartellbehörde den Verkauf von Brockhaus an Wissenmedia (Bertelsmann) genehmigt. »Damit steht dem Vollzug des Kaufvertrags mit Bertelsmann nichts mehr im Wege«, sagte B. I.-Vorstandssprecher Ulrich Granseyer gegenüber boersenblatt.net.

Das österreichische Kartellamt habe keinerlei Bedenken gegen den Verkauf geäußert und keine Auflagen erteilt, ergänzte Granseyer. »Nun können wir im Mai in direkte Übergabegespräche mit Wissenmedia eintreten.« Die verkauften Inhalte und Vermögenswerte (Assets) würden Zug um Zug an den neuen Eigentümer übergeben – darunter der gesamte Content der Brockhaus Enzyklopädie und etwa die Kundendaten.

Die Migration der Daten vom einen Unternehmen zum anderen werde einige Monate in Anspruch nehmen. Brockhaus-Mitarbeiter aus den Bereichen Herstellung, IT und Vertrieb würden die Daten bei Wissenmedia installieren, so Granseyer. Die in der Bifab-Vorschau angekündigten Brockhaus-Werke würden für Wissenmedia produziert. Sämtliche lieferbaren Brockhaus-Werke werden laut Granseyer weiter von Wissenmedia (InmediaOne) vertrieben.

Die Übernahme von B. I. durch die Cornelsen Verlagsholding wird erst in einem zweiten Schritt erfolgen – wenn der Verkauf von Brockhaus abgewickelt ist, betonte B. I.-Pressechef Klaus Holoch.

Über den durch den Brockhaus-Verkauf bedingten Stellenabbau wird weiter verhandelt. »Wir werden den dafür angesetzten Zeitraum von 14 Tagen in vollem Umfang nutzen«. Nach den Gesprächen mit den betroffenen Mitarbeitern und dem Betriebsrat soll dann ein Sozialplan verabschiedet werden.