Presseschau

Gestern in Stockholm: Herta Müller erhielt den Literaturnobelpreis

Die deutsch-rumänische Schriftstellerin Herta Müller hat gestern in Stockholm den Literaturnobelpreis 2009 in Empfang genommen. Bei der feierlichen Zeremonie überreichte Schwedens König Carl Gustaf die mit umgerechnet 950 000 Euro dotierte Auszeichnung.

Verdienter Erfolg

Verdienter Erfolg © dpa

Herta Müller mit ihrer Urkunde

Herta Müller mit ihrer Urkunde © dpa

Felicitas von Lovenberg, "FAZ online":

"Als Herta Müller nach den Preisträgern in den Disziplinen Physik, Chemie und Medizin als zehnte an diesem Abend den Nobelpreis aus den Händen des schwedischen Königs entgegen nimmt, wissen schon alle, wie es geht. Herta Müller macht alles richtig. Das Publikum erhebt sich, die Schriftstellerin macht einige Schritte auf Carl Gustav zu. Dieser überreicht die Medaille in einer roten Lederschatulle und dazu eine rote Mappe. Die Kandidatin bedankt sich mit einer kleinen Verbeugung in Richtung der königlichen Familie, zu den Mitgliedern der schwedischen Akademien - die ebenfalls auf der Bühne sitzen -, und zum Publikum. Keiner der anderen 11 Preisträger erhält einen so langen und begeisterten Applaus wie Herta Müller. Zuvor hatte Anders Olsson, Mitglied der Schwedischen Akademie, Herta Müllers Literatur für ihre Entschlossenheit gewürdigt, die den Leser von der ersten Zeile an in den Bann zöge. Man spüre, hier stünden Dinge wie Leben und Tod auf dem Spiel. Herta Müller verdiene die Auszeichnung für den „künstlerischen Gehalt ihres Widerstands“ gegen provinzielle Unterdrückung und politischen Terror. Ihr Werk sei „ein Kampf der fortgeht und fortgehen muß, eine Form des unwiderruflichen Gegen-Exils“".

Ulrich Clauss, "Welt": 

"Die deutsch-rumänische Schriftstellerin Herta Müller (56) hat am Donnerstag aus der Hand von Schwedens König Carl XVI. Gustaf den begehrtesten Literaturpreis der Welt in Empfang genommen. Bei der feierlichen Zeremonie im Stockholmer Konzerthaus hob der Sprecher der Jury, Anders Olsson, die Konsequenz heraus, mit der sich die seit 1987 in Berlin lebende Autorin gegen die Unterdrückung in der kommunistischen Diktatur ihres Geburtslandes Rumänien gewehrt hat: "Sie haben großen Mut gehabt und provinzieller Unterdrückung und politischem Terror kompromisslos Widerstand geleistet." Müller bekomme den Nobelpreis "für den künstlerischen Gehalt dieses Widerstands", sagte der Vertreter der Schwedischen Akademie. "In ihrer Prosa findet sich eine sprachliche Energie, die uns von Beginn an mit einbezieht. Es steht etwas auf dem Spiel, bei dem es um Leben und Tod geht.""

Bild Zeitung:

"Zierlich und klein, im bodenlangen schwarzen Kleid, stand die deutsch-rumänische Schriftstellerin vor dem Monarchen, der sie beglückwünschte und ihr die Hand drückte. Sie bedankte sich lächelnd und verbeugte sich, bevor sie wieder auf ihrem rot gepolsterten Stuhl im Konzerthaus in Stockholm Platz nahm. Nach Günter Grass 1999 und der Österreicherin Elfriede Jelinek 2004 wurde damit der bedeutendste Literaturpreis der Welt zum dritten Mal an einen Autor aus dem deutschsprachigen Raum vergeben."

Schlagworte:

Mehr zum Thema

3 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Beate Christmann

    Beate Christmann

    Richtigstellung: Der Literaturnobelpreis wurde nicht nur drei Mal an einen deutschen Autor verliehen, wie die Bild Zeitung behauptet, sondern ging u.a. 1912 an Gerhart Hauptmann, 1929 an Thomas Mann und 1972 an Heinrich Böll, um nur die bekanntesten Vertreter zu nennen.

  • Kai Weber

    Kai Weber

    ... und an Theodor Mommsen, Rudolf Eucken, Paul Heyse, Carl Spitteler, Hermann Hesse, Nelly Sachs, Elias Canetti, um auch die von Frau Christmann unterschlagenen zu nennen. Ich will als BILD-Hasser nicht zu einer Verteidigung anstimmen, aber ich vermute mal, dass ursprünglich so etwas wie "dritter deutschsprachige/r Literaturnobelpreisträger/in innerhalb von 10 Jahren" gemeint war...

  • Ava Nelson

    Ava Nelson

    Ich dachte bis jetzt Elias Canetti war eigentlich Bulgare, liebe(r) Kai Weber, und somit, wie auch Herta Müller doch schwer zu vereinnahmen, oder?

    • Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld