Börsenverein rügt Amazon

"Steuerschwenk ist Augenwischerei"

Vom Steuer-Buhmann zum Steuer-Vorbild? Seit Mai 2015 versteuert Amazon seine in Deutschland erwirtschafteten Gewinne nach eigenen Angaben in Deutschland. Mit der geänderten Steuerpolitik reagiere der Konzern laut Stellungnahme des Börsenvereins jedoch nur auf den zunehmenden Druck der EU-Kommissare.

"Das ist reine Notwehr. Amazon ist gezwungen zu handeln, denn die EU-Kommission schließt nach und nach alle Steuerschlupflöcher in Europa", sagt Alexander Skipis, Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins. Unterm Strich werde der deutsche Fiskus allerdings nichts davon haben. "Amazon verfolgt eine aggressive Expansionspolitik, investiert seinen Gewinn in den Ausbau der Marktmacht und Marktkontrolle. Doch wer keine Gewinne macht, wird auch keine Körperschaftssteuer zahlen müssen."

Stattdessen investiere Amazon in Osteuropa und eröffne für den Vertrieb nach Deutschland Versandzentren in Polen und Tschechien, rechnet der Verband vor. Dabei erwarte das Onlineunternehmen, dass deutsche Verlage und Zwischenbuchhändler kostenfrei zu den ausländischen Logistikzentren liefern. "Damit bürdet Amazon seinen Geschäftspartnern höhere Logistikkosten auf, profitiert aber selber von den deutlich niedrigeren Lohnkosten und Steuerermäßigungen in den osteuropäischen Ländern. Das ist inakzeptabel", so Skipis. Zudem stoße der Online-Händler dort auf geringeren gewerkschaftlichen Widerstand als in Deutschland. "Die ökologischen Folgen sind unverantwortlich: Bücher an deutsche Kunden werden zum Teil 1.000 Kilometer und mehr nach Osteuropa und wieder zurück transportiert."

Schlagworte:

1 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Wolfgang

    Wolfgang

    Der stationäre Buchhandel sollte meiner Ansicht nach viel stärker darauf hinweisen das Bücher in Deutschland überall den gleichen Preis kosten und oftmals auch innerhalb von 1-2 Werktagen besorgt werden können, falls sie im Ladengeschäft nicht vorrätig sind. Bei der Gelegenheit könnte auch erwähnt werde das auf diese Weise Arbeitsplätze gesichert erden und nicht irgendwelche großen Konzerne noch weiter im Wachstum unterstützt werden.

    • Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld