Gründer des Merlin Verlags

Andreas J. Meyer feiert 90. Geburtstag

Andreas J. Meyer, der 1957 den Merlin Verlag gründete, feiert heute seinen 90. Geburtstag. In seinem Verlag, der mittlerweile von seiner Tochter geleitet wird, hat er konsequent auf Qualität gesetzt.

Andreas Meyer

Andreas Meyer © Daniel Müller

Andreas J. Meyer, der den Merlin Verlag vor 60 Jahren gründete, wurde am 18. Dezember 1927 in Hamburg geboren, als Sohn eines Juristen und einer Pianistin. Er absolvierte eine Lehre als Verlagsbuchhändler in Hamburg und Heidelberg, danach reiste er eineinhalb Jahre als Betreuer einer vom Börsenverein Frankfurt und dem brasilianischen Goethe Institut organisierten deutschen Buchausstellung – die erste nach dem Zweiten Weltkrieg – durch Südamerika. Anschließend studierte er Kunstgeschichte, Soziologie und Politische Wissenschaften in Hamburg, arbeitete während seines Studiums im Chronos Bühnenverlag und später als kaufmännischer Geschäftsführer im Theater im Zimmer, so der Merlin Verlag über seinen Seniorchef.

Als der Chronos Verlag immer weniger avantgardistische Theaterstücke veröffentlichte, habe Andreas J.Meyer den Entschluss gefasst, einen eigenen Verlag zu gründen. Am 30. November 1957 ließ er den Merlin Verlag in Hamburg zunächst als Bühnenverlag eintragen. Schnell wurden seine avantgardistischen Theaterstücke bekannt, einer der Merlin-Autoren war Jean Genet. Als dieser ihm den Skandalroman "Notre-Dame-Des-Fleurs" anbot, wusste Andreas Meyer, dass er das Buch verlegen musste, wollte er den Autor nicht verlieren. Die Veröffentlichung dieses Buches im Jahr 1960 zog einen der wichtigsten deutschen Literaturprozesse in Nachkriegsdeutschland nach sich, den Meyer gewann.

In den folgenden Jahren erweiterte der Verlag sein Programm um viele bekannte Autoren: Horst Janssen, Janosch, Gerard Reve, Wolf Klaussner, Horst Risse ebenso wie Louis-Ferdinand Céline, Jan Skacel, Jens Bjorneboe. Seit den 1960er Jahren besteht eine enge Zusammenarbeit mit Typografen und bildenden Künstlern. Daraus entstanden nicht nur zahlreiche bibliophile Buchausgaben, die von Künstlern wie Horst Janssen, Johannes Grützke, H.H. Steffens, Werkstatt Rixdorfer Drucke und Janosch gestaltet wurden, sondern auch zahlreiche Grafikeditionen und Kunstkataloge.

1980 gründete Meyer dann auf Bitte von Janosch den  Kinderbuchverlag `Little Tiger`, der zunächst einzig Janoschs Kinderbücher, die Tigerente und die beliebten Janosch Postkarten herausbrachte. Zur gleichen Zeit zog der Verlag von Hamburg nach Gifkendorf, wo er bis heute in einem alten Bauernhof residiert.

Andreas J. Meyer habe bei der Auswahl dessen, was im Merlin Verlag erscheint, konsequent auf den Sieg der kleinen Zahl und auf sein Verständnis von Qualität gesetzt, schreibt der Verlag. 2000 hat seine Tochter Katharina Eleonore Meyer den Verlag übernommen − und führt ihn entsprechend fort.

Andreas Meyer wird seinen 90. Geburtstag im engsten Kreis seiner Freunde, Weggefährten und Familie feiern, schreibt der Verlag.

Schlagworte:

1 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Petrus Scherrer-Lahm

    Petrus Scherrer-Lahm

    Wer hat ihn nicht zumindest virtuell begleiten, den Merlin Verlag. Ich habe einen Verlags /-Verlegerkollegen in Erinnerung, der sein Ding gemacht hat und als Mensch von seinem humanistischen Gedankengut angetrieben wurde. Schön, so ein Urgestein des deutschen Verlegertums noch unter uns zu haben. Ein Quell unternehmerischer und verlegerischer Kenntnisse. Vielleicht ein Ausblick für uns alle, die nicht aufhören mögen und den die Tätigkeit nicht als Beruf sehen, sondern als ein fortwährendes Hobby. Wie sagte doch der Dalei Lama; such´ Dir `nen Job, der Dir spaß macht - und Du musst nie wieder Arbeiten. So ist es bei mir und erkennbar auch bei Andreas J. Meyer. Petrus S. Lahm; Stocker-Verlag, Graz

    • Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld