WISSEN! Sachbuchpreis der wbg für Geisteswissenschaften

Die Shortlist steht

Der Buchhandel, die wbg-Mitglieder und die Jury des „wbg-Wissen!Preises“ haben fünf Titel für das Finale des Sachbuchpreises gewählt. Die Auszeichnung wird im Juni erstmals vergeben. Der Preis ist mit 40.000 Euro dotiert.

Auf der Shortlist des WISSEN! Sachbuchpreises

Auf der Shortlist des WISSEN! Sachbuchpreises © Collage: Börsenblatt Online

Diese fünf Bücher stehen auf der Shortlist des WISSEN! Sachbuchpreises der wbg für Geisteswissenschaften:

  • Thomas Bauer: Warum es kein islamisches Mittelalter gab, C.H. Beck, 2018
  • Wolfram Eilenberger: Zeit der Zauberer, Klett-Cotta, 2018
  • Harald Meller, Kai Michel: Die Himmelsscheibe von Nebra, Propyläen Verlag, 2018
  • Magali Nieradka-Steiner: Exil unter Palmen, wbg Theiss, 2018
  • Hans-Ulrich Wiemer: Theoderich der Große, C.H. Beck, 2018

Einer dieser fünf Titel wird den „WISSEN! Sachbuchpreis der wbg für Geisteswissenschaften“ erhalten. Der Preis ist mit 40.000 Euro aktuell der höchstdotierte deutsche Sachbuchpreis und wird in Berlin am 5. Juni zum ersten Mal verliehen.

Wer von den nominierten Autoren ausgezeichnet wird, können die 85.000 Mitglieder der wbg und die 5.000 deutschen Buchhandlungen mitentscheiden. Das Votingverfahren auf www.wbg-wissen-preis-de ist eröffnet. Der fünfköpfigen Jury gehören Peter Frey (ZDF), Jürgen Kaube (FAZ), Hermann Parzinger (Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Berlin), Sandra Richter (Literaturarchiv Marbach) und Hubert Wolf (Universität Münster) an. Die Jury nimmt die Auswahl der Buchhandlungen und Mitglieder als zusätzliche Stimmen in die finale Entscheidung auf.

„Wir konnten aus einer bunten und spannenden Longlist auswählen. Die Vielfalt von Themen, Autoren und Verlagen hat es nicht leicht gemacht, eine Entscheidung zu treffen. Islamwissenschaft, Philosophie, Naturwissenschaft und Archäologie, Literatur und alte Geschichte – Bücher aus diesen fünf Disziplinen haben es auf die Shortlist geschafft. Das Interesse an gut geschriebener geisteswissenschaftlicher Literatur ist gottseidank hoch!“ sagt der Jury-Vorsitzende Prof. Dr. Hubert Wolf (Universität Münster) und fügt hinzu: „Der wbg-Wissen!Preis wird das sicherlich noch steigern.“

Der „WISSEN! Sachbuchpreis der wbg für Geisteswissenschaften“ wird begleitet vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels: Der Preisträger wird automatisch im Rahmen des Übersetzerwettbewerbs GINT (Geisteswissenschaften International Nonfiction Translation Prize) auch im englischsprachigen Ausland präsentiert.

„Wissen! Der Sachbuchpreis der wbg für die Geisteswissenschaften“ wurde aus Anlass des 70-jährigen Bestehens der wbg ausgelobt und wird durch Erlöse der wbg und aus Spenden finanziert. Er geht auf Anregungen von Mitgliedern der wbg zurück. Getragen wird er vom Förderverein „Wissen verbindet e.V.“. Ausgezeichnet wird eine deutschsprachige Originalveröffentlichung, die einen herausragenden Beitrag zu den Geistes- oder Sozialwissenschaften leistet, anschaulich für ein breites Publikum geschrieben ist und gesellschaftlich relevante Fragen behandelt.

Weitere Informationen zum Preis und zum Auswahlverfahren unter www.wbg-wissen-preis.de

Schlagworte:

Mehr zum Thema

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld