Bilanz des ersten Halbjahrs

Weniger Umsatz fürs US-Sortiment

Von Januar bis Juni hat der stationäre US-Buchhandel nach vorläufigen Angaben des U.S. Census Bureau rund 4,6 Milliarden US-Dollar (umgerechnet circa 4,1 Mrd. Euro) erwirtschaftet. Das waren 5,1 Prozent weniger als in der Vorjahresperiode.

Im ersten Halbjahr 2018 hatte das US-Sortiment 4,8 Milliarden Dollar eingespielt. Als Grund für den Rückgang führt das Branchenmagazin "Publishers Weekly" das starke Abschneiden politischer Sachbücher sowie den Belletristik-Bestseller "The President is Missing" von Ex-Präsident Bill Clinton und James Patterson an im ersten Halbjahr 2018 an.

Im Juni nahm das US-Sortiment 672 Millionen Dollar ein, rund 5 Prozent unter dem Umsatz des Vorjahresmonats (707 Millionen Dollar).

Zum Vergleich: Die DACH-Region

Anders als in den USA, konnte der Buchhandel in Deutschland (+2,3 Prozent), Österreich (+2,7 Prozent) und der Schweiz (+1,2 Prozent), wie berichtet, im ersten Halbjahr gegenüber dem Vorjahreszeitraum beim Umsatz zulegen. Mehr dazu lesen Sie hier.

Schlagworte:

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld