Karin Plötz empfiehlt Fußball-Bücher

Generation Lahmsteiger

Die LitCam-Direktorin Karin Plötz stellt jeden Monat ein aktuelles Fußball-Buch vor. Diesmal stellt sie eine Geschichte der "goldenen Ära" des FC Bayern ab 2009 vor − deren Gipfelpunkt das Triple 2013 war.

© Copress

Zeitenwechsel bei Bayern München: Uli Hoeneß tritt zurück. Oliver Kahn wird ab 2022 den Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge ablösen und bereits 2020 in den Vorstand eintreten. Als neuer Superstar der Bayern ist der brasilianische Nationalspieler Coutinho verpflichtet worden. Alle Zeichen deuten auf den Beginn einer neuen erfolgreichen Ära bei Bayern München hin.

Eine vergangene "goldene Ära", den Zeitraum von 2009 bis 2018, beschreibt Bayernfan und Fußballexperte Justin Kraft. Insbesondere zwei grandiose Fußballer – Philip Lahm und Bastian Schweinsteiger – prägten diese Zeit. Daher lautet der Titel seines Buches "Generation Lahmsteiger – die goldene Ära des FC Bayern" (Copress Sport).

"Müller spielt immer!"

Ausgangspunkt des Buches ist ein für den Autoren fast traumatisches Ereignis: Die demütigende Niederlage des FC Bayern am 8. April 2009 mit 0:4 gegen Barcelona in der Champions League. Den Bayern fehlte eine moderne Spielphilosophie. Dies sollte ein neuer Trainer ändern. Der Holländer Louis van Gaal war dafür genau der richtige. Er stellte nicht nur die Weichen für eine kleine Revolution, um den FC Bayern in die modernen Trainingszeiten zu lenken, sondern setzte auch die richtigen Spieler ein. Legendär ist sein Satz: "Müller spielt immer!" Er entdeckte den jungen Stürmer, der dann zu einem wichtigen Bindeglied zu "Robbéry" wurde, dem berühmten Flügelduo Ribéry und Robben. Zwar hatte Louis van Gaal die richtigen Weichen für die Zukunft gestellt, aber die entsprechenden Erfolge blieben aus. Er wurde entlassen.

Das Triple

Jupp Heynckes übernahm die Bayern 2011 zum dritten Mal – und es sollte nicht das letzte Mal werden. Allerdings wurde jetzt Dortmund zweimal hintereinander deutscher Meister und Kloppos "Heavy Metal"-Fußball besiegte die Bayern auch beim Pokalfinale 2012. Im Champions League Finale "dahoam" in München 2012 verloren die Bayern überraschend gegen Chelsea. In der neuen Saison wollte Heynckes dann endlich den Champions League-Titel holen. Die Variabilität des Kaders wurde durch Neuzugänge massiv erhöht. Die Bayern wurden stärker, flexibler und agierten als geschlossenes Team. Und Heynckes gelang mit seinem Bayernteam das einzigartige Triple: Nachdem die Meisterschaft mit großem Vorsprung geholt wurde, kam es zum Champions League-Finale in Wembley gegen Borussia Dortmund und dem Sieg der Bayern. Der krönende Abschluss war der DFB-Pokalgewinn. Der absolute Höhepunkt der "goldenen Ära" war erreicht.

In dieser Zeit reiften Philipp Lahm und Schweinsteiger zu den Führungsspielern heran, die dann 2014 gemeinsam Weltmeister wurden. Schweinsteiger, der emotionalere von beiden Spielern, wurde zum Liebling der Fans und zur Identifikationsfigur des Bayern München.

Trainerreigen

Trotz des Triple-Gewinns musste Heynckes dem wohl derzeit besten Trainer weichen. Mit der Verpflichtung von Pep Guardiola gewann Bayern München internationale Aufmerksamkeit. Guardiola verbesserte das Spiel der Bayern auf umfassende Art und Weise, so dass Bayern München die Bundesliga beherrschte. Als Guardiola nach drei Jahren Bayern Richtung Manchester City verließ, hinterließ er zwar keinen Champions League-Sieg, aber sieben Titel in drei Jahren und eine überragend eingestellte Mannschaft.

In der Saison 2015/16 setzte unter dem neu verpflichteten Trainer Ancelotti ein Niedergang ein. Sein "Laissez faire" schlug sich in schlechteren Leistungen nieder und führte schließlich zu seiner Entlassung und Rückholaktion von Heynckes in der Saison 2017/18. Diesmal schaffte Heynckes zwar nicht das Triple, stabilisierte die Mannschaft aber zu voller Stärke, was dann auch wieder zur Meisterschaft führte. Den DFB-Pokal konnte Heynckes nicht mehr in den Händen halten, da kam ihm der Trainer von Eintracht Frankfurt, Nico Kovac, zuvor.

Und der Trainer des Pokalsiegers 2017/18 wurde dann in der neuen Saison auch der Nachfolger von Jupp Heynckes bei den Bayern. Unter Kovac schwächelte die Mannschaft in der ersten Saisonhälfte, gewann dann aber doch noch das Double. Robben und Ribéry verließen die Mannschaft und Hummels wechselte zurück nach Dortmund. Eine Ära ging zu Ende.

Fazit

Justin Kraft gibt einen nuancenreichen Überblick über die "goldene Ära", die von den Trainern van Gaal, Guardiola und Heynckes sowie Spielern wie Lahm, Schweinsteiger, Müller, Neuer, Robben und Ribéry geprägt wurde. Er analysiert die verschiedenen Entwicklungen in dieser Zeit durch die Einbeziehung von Spielen und kleinen Begebenheiten auf lebendige Art und Weise.

Bibliografie

Justin Kraft:
"Generation Lahmsteiger − Die goldene Ära des FC Bayern"
Copress
192 S., 22 Euro
ISBN 978-3-7679-1238-0

Schlagworte:

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld