Antiquariat

Libreria Antiquaria Rappaport schließt

Zum Jahresende schließt die Libreria Antiquaria Rappaport in der Via Sistina in Rom ihre Türen. Das international renommierte Antiquariat wurde 1906 von dem aus Berlin stammenden Carl Ewald Rappaport begründet.

Die bevorstehende Schließung des Antiquariats bestätigt Inhaber Bernard Seacombe, Enkel des Firmengründers, auf Anfrage von boersenblatt.net.

Carl Ewald Rappaport (1878–1969) ging nach Ausbildungsstationen unter anderem bei so bedeutenden Firmen wie C. G. Boerner in Leipzig und Jacques Rosenthal in München nach Rom, um sich dort selbständig zu machen. Über Jahrzehnte wurde das Geschäft dann von seiner Tochter Elisabeth Rappaport Seacombe (1925–2018) fortgeführt, die lange dem Verband Deutscher Antiquare als persönliche Mitglied angehörte.

Kunden der Libreria Antiquaria Rappaport, die über viele Jahrzehnte regelmäßig hochwertige Verkaufskataloge verschickte, waren etwa Friedrich Gundolf, Aby Warburg und die Bibliotheca Hertziana in Rom, der sich einige aktuelle Fotos der Geschäftsräume verdanken (siehe hier).

Schlagworte:

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld