Urteil des Europäischen Gerichtshofs

E-Books dürfen nicht weiterverkauft werden

Wer digitale Medien im Internet erwirbt, darf sie nicht weiterverkaufen – das hat heute der Europäische Gerichtshof entschieden, wie der Börsenverein des Deutschen Buchhandels mitteilt. Die Entscheidung sei ein großer Erfolg, "denn sie sichert ein faires Urheberrecht", erklärt Alexander Skipis, Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins.

© siart - Fotolia

Danach fällten die obersten europäischen Richter ihr Urteil im Fall der niederländischen Plattform "Tom Kabinet", die sich auf den Weiterverkauf von E-Books spezialisiert hat (Az. C-263/18). Der niederländische Verlegerverband hatte gegen diese Praxis geklagt. In Deutschland hatten in den vergangenen Jahren mehrere Gerichte den "Gebrauchthandel" mit digitalen Büchern ebenfalls für rechtswidrig erklärt.

Alexander Skipis

Alexander Skipis © Claus Setzer

"Die deutliche Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs ist ein großer Erfolg, denn sie sichert ein faires Urheberrecht. Kreativschaffende sind darauf angewiesen, für ihre Arbeit angemessen vergütet zu werden. Das Urteil ist somit ein wichtiges Zeichen für alle Rechteinhaber und Anbieter digitaler Medien und die gesamte Buch- und Kreativbranche. Es ermöglicht Verlagen und Händlern, weiter an innovativen Geschäftsmodellen mit digitalen Medien zu arbeiten, wovon letztlich die Verbraucher profitieren. Anders als physische Medien können digitale Inhalte praktisch unendlich vervielfältigt und weitergegeben werden, ohne sich jemals abzunutzen. Der Primärmarkt etwa für E-Books und Hörbücher würde komplett zerstört werden, wenn es einen legalen 'Gebrauchtmarkt' für sie gäbe", sagt Alexander Skipis, Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.

Hintergrund

In Deutschland hatten zwischen 2011 und 2015 drei Gerichte übereinstimmend den Weiterverkauf von E-Books als nicht vereinbar mit dem Urheberrecht eingestuft. In allen drei Fällen hatte der Verbraucherzentrale Bundesverband gegen Online-Buchhändler geklagt, die per AGB den Weiterverkauf von E-Book- bzw. Hörbuch-Downloads ausschlossen. Das Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart (2011), das OLG Hamm (2014) und das Hanseatische OLG (2015) wiesen die Klagen jeweils ab. Der Börsenverein hatte die drei deutschen Verfahren auf Seiten der Online-Händler begleitet.

Schlagworte:

Mehr zum Thema

1 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Dr.  Klug

    Dr. Klug

    Ich finde es prima, dass E-Books nicht weiterverkauft werden dürfen. Ich könnte mir allerdings vorstellen, dass das auch den Kauf von E-Books ein wenig bremst. Denn während es unkompliziert ist (auch für private Endverbraucher), gebrauchte Print-Bücher weiterzuverkaufen, wenn man sie gelesen hat - man beachte den inzwischen riesigen Gebrauchtbuchhandel in Deutschland - geht das bei E-Books nicht. Vielleicht auch ein Grund, die E-Books deutlich günstiger als die Print-Ausgaben zu machen?
    Nach wie vor ist der E-Book-Handel und der -Verkauf hakelig. Es kann trotz aller Werbung für E-Books nichts darüber hinwegtäuschen, dass diese Buchgattung längst nicht so beliebt ist, wie Amazon-Kindle und Tolino das gerne hätten.

    • Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld