Lesetipps zur Debatte um Suhrkamp-Autor

Wird Tellkamps "Turm"-Fortsetzung bewusst verzögert?

Uwe Tellkamps neuer Deutschland-Roman "Lava" soll nicht im Herbst 2020 bei Suhrkamp, sondern erst im Frühjahr 2021 erscheinen. Hält der Verlag den Roman aus politischen Gründen zurück? Das zumindest behaupten "Welt" und "Welt am Sonntag" und haben damit eine Debatte entfacht.

Uwe Tellkamp mit Dresdner Turm (Aufnahme 2008)

Uwe Tellkamp mit Dresdner Turm (Aufnahme 2008) © Gaby Waldek

Die "Welt"-Autoren Richard Kämmerlings und Marc Reichwein kommen in ihren Beiträgen (Bezahlinhalte) zum Schluss, dass Suhrkamp ein Problem habe: Weil sein Autor Uwe Tellkamp seinen politischen Schwerpunkt nach rechts verlagert hätte, werde der bereits fertige Roman "Lava" nicht schon im Herbst 2020, sondern erst im Frühjahr 2021 erscheinen, wenn überhaupt.

Belege für diese Hypothese führen die Autoren nicht an, nur Vermutungen. Suhrkamp selbst lässt nur so viel wissen, dass der Roman für das Frühjahr 2021 "avisiert" sei. Welche Gründe diese Verschiebung hat, bleibt zunächst offen. Tellkamp hat sich seit der Flüchtlingskrise 2015 mehrfach auf eine Weise positioniert, mit der er sich rechtspopulistischen Narrativen angenähert hat. Er wandte sich mit seiner Unterschrift für die "Erklärung 2018" gegen die seiner Meinung nach "illegale Masseneinwanderung" und behauptet, es gebe in Deutschland nach 1989 wieder einen "Gesinnungskorridor".

Im sich selbst als "liberal-konservativ" bezeichnenden Online-Magazin "Tichys Einblick" kritisiert Alexander Wendt die Berichterstattung der "Welt" als Stimmungsmache. Die "Welt am Sonntag", in der Kämmerlings' Auftaktartikel zur Debatte erschienen ist, brachte am 2. Februar einen weiteren Artikel mit Umfrage zum Thema (Bezahlinhalt). "Welt"-Autorin Hannah Lühmann bat darin zehn Autor*innen und Intellektuelle um ihre Einschätzung. Thea Dorn fragt, ob man wirklich glaube, eine Bedrohung von rechts abzuwehren, indem man einen "literarisch hochgeschätzten Autor" wie Tellkamp "pauschal in Acht und Bann" tue. Aleida Assmann, Friedenspreisträgerin des Jahres 2018, lehnt hingegen eine Veröffentlichung von "Lava" bei Suhrkamp ab: "Zu einem Zeitpunkt, wo sich in der Gesellschaft Hass, Antisemitismus und Gewalt mit der Geschwindigkeit des Coronavirus ausbreiten, muss der Suhrkamp-Verlag keinen Brandbeschleuniger auf den Markt werfen."

Schlagworte:

6 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Manfred Keiper

    Manfred Keiper

    Das klingt ja alles nach professioneller Kaffeesatzleserei. Wer kennt den Text? Wer kann wissen, ob der Text hochliterarisch, anspruchsvoll oder banal ist?
    Warum lassen Sie sich nicht eher darüber aus, was an hervorragenden Büchern gerade jetzt - denn es ist noch einige Monate 2020 - erscheint? Lesenswertes, Begeisterndes, zu Beachtendes wollen wir entdecken, darüber lesen, damit es sich lohnt, auch in die Zeitungen zu schauen. Kaffeesatz hat immer einen bitteren Beigeschmack, ich bin zum Glück Teetrinker.

  • Peter Conzelmann

    Peter Conzelmann

    Tja, keiner weiß was Genaues, und der Suhrkamp-Verlag hält sich bedeckt. Wie wär‘s, wenn man, vor aller Kaffeesatzleserei, Uwe Tellkamp selbst fragt, was vor sich geht?

  • Patrick Musial

    Patrick Musial

    Es ist doch wirklich komplett egal, wann und ob ein neuer Roman von Tellkamp erscheint, ob 2020 oder 2021. Noch dazu ist es Sache eines Verlages, wie sie ihre Programme planen. Das ist wirklich kein lohnenswertes Thema, Deckel drauf.

  • Jakob Meiner

    Jakob Meiner

    Liebe Redaktion, bitte prüfen Sie doch nochmal, ob Sie die Selbstbeschreibung "liberal-konservativ" von "Tichys Einblick" wirklich so übernehmen wollen, oder ob "wirtschaftsliberal-nationalkonservativ" nicht doch treffender wäre.

  • Redaktion

    Redaktion

    Lieber Herr Meiner,

    Sie haben recht, man müsste umformulieren: " Im sich selbst als liberal-konservativ bezeichnenden ..."

    Die Redaktion

  • Peter Conzelmann

    Peter Conzelmann

    Das ist ein guter Vorschlag. Ich bitte dann aber, konsequent zu sein und alle Selbstbeschreibungen als solche entsprechend und stets zu kennzeichnen.

    • Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld