Recht

Leipziger Buchmesse abgesagt – und wer zahlt?

Hotelbuchung, Bahnfahrt, Messestand: Die Aussteller der Leipziger Buchmesse haben viele Leistungen bereits beauftragt, Tickets gebucht und Verträge geschlossen. Nun fällt die Messe aus – wer zahlt?

Messeausfall: Wer steht für die Kosten grade?

Messeausfall: Wer steht für die Kosten grade? © kuv

Tickets aus dem Vorverkauf: Die Tickets können zurückgegeben werden, der Kaufpreis wird zurückerstattet. Über das genaue Verfahren will die Leipziger Buchmesse in den nächsten Tagen auf der Website der Leipziger Buchmesse und der Manga-Comic-Con informieren: www.leipziger-buchmesse.de/absage

Hotelzimmer: Es entstehen häufig zumindest anteilsmäßige Kosten – ein Recht auf Rückerstattung gibt es zumeist nicht. Es gelten die AGB.

Reisekosten: Bahnfahrten zur Leipziger Buchmesse können aufgrund der Absage kostenfrei storniert werden (https://www.bahn.de/p/view/home/info/corona_kommunikation.shtml)

Bei Flugtickets, Flixbus oder Mietwagen sieht es anders aus – hier entscheiden die AGB oder die Kulanz des jeweiligen Anbieters. Lufthansa und weitere Anbieter erstatten das Geld nur für ausgefallene Flüge oder im Fall von Reisen in Gebiete, für die es eine Risikowarnung des Auswärtigen Amts gibt - dies trifft auf Leipzig nicht zu.

Messeauftritt:

Das Geld für den Messestand gibt es zurück, da die Leipziger Buchmesse offiziell abgesagt wurde: Anders sieht es mit beauftragten Speditionen, Messebauern, Dienstleistern aus. Hierzu der Hinweis auf die AGB der Leipziger Buchmesse (Punkt 23.1): "Bei Ausfall der Messe wird die vorgesehene Mietzahlung gegenstandslos. Bereits entrichtete Beiträge werden zurückerstattet. Der Aussteller hat jedoch bereits ausgeführte Arbeiten und Dienstleistungen in voller Höhe zu zahlen."

Die Absage aufgrund des Coronavirus ist aus Sicht des Rechtsanwalts Tilman Winterling, mit dem Börsenblatt online gesprochen hat, ein klassischer Fall für "höhere Gewalt". Da die Messe ausfällt, sei laut den AGB "die vorgesehene Mietzahlung" gegenstandslos.

Das gilt aber nur für diese Mietzahlung! "Hotelbuchungen, Messebauer und Spediteure haben meist eigene AGB, in denen etwas ganz anderes stehen kann. Daher muss man unbedingt in die Vertragsunterlagen schauen, was hier vereinbart wurde. Gibt es keine Vereinbarungen hierzu, gelten die gesetzlichen Regelungen. Im Falle von bestellten Werkleistungen könnte dies unter anderem auf § 648a BGB gestützt werden. Bei einer solchen Kündigung kann der leistende Unternehmer aber die Vergütung verlangen, die auf den bis zur Kündigung erbrachten Teil des Werks entfällt (§ 648a Abs. 5 BGB). Auch kommt das Rechtsinstitut der Störung der Geschäftsgrundlage in Betracht (§ 313 BGB)."

Als grobe Faustregel gilt: Jeder zahlt seine Kosten selbst, bereits erbrachte Leistungen zahlt der Kunde, noch zu erbringende / beauftragte Leistungen der Dienstleister. In vielen Fällen wird es auf eine gütliche Einigung mit Dienstleistern außerhalb des Gerichtssaals hinauslaufen. 

"Hier sind alle ein Stück weit erleichtert, dass die Buchmesse abgesagt wurde. Schon in den vergangenen Tagen hatten sich Mitarbeiter mit Kindern gefragt, was denn passieren würde, wenn sie nicht mehr aus Leipzig herauskämen; sie wären letztlich nicht gefahren. Es klar, dass schon viele Kosten entstanden sind – aber in dieser außergewöhnlichen Situation werden wir sicher nicht um Euros streiten; man muss jetzt miteinander reden. Das große Gebot der Stunde heißt jetzt Kulanz – gerade vor dem Hintergrund der gesundheitlichen Gefährdung", sagt etwa Britta Kierdorf, Sprecherin von ArsEdition. 

Viele Verlage haben bereits mit anderen verschobenen Messen Erfahrung gesammelt, wie zum Beispiel Ulrike Metzger, Verlagsleitung Kinder- und Jugendbuch bei S. Fischer für ihr Haus erläutert: "Da wir uns entschieden haben, nicht auf die verschobene Jugendbuchmesse in Bologna zu fahren, haben wir das Thema Absage schon einmal durchgespielt: Geld für die günstigen Flüge werden wir wahrscheinlich nicht oder ganz geringfügig erstattet bekommen; derzeit gibt es bei der Lufthansa unterschiedliche Aussagen darüber – vermutlich wartet man dort auf die offizielle Reisewarnung . Auf den Hotelkosten werden wir sicherlich sitzenbleiben; bezüglich der Standkosten konnten wir die in den AGBs von Fierebologna geregelte Stornierungsfrist noch einhalten. Die erste Rate haben wir Verlage natürlich schon bezahlt. Dem Messebauer werden wir sicher Teilkosten erstatten, es sind ja auch schon Leistungen erbracht worden. Leipzig wurde ganz offiziell abgesagt, nicht verschoben, daher liegt der Fall Bologna natürlich momentan noch anders. Unter den gegebenen Umständen ist das jedoch alles völlig akzeptabel."

Mitarbeiter krank oder in Quarantäne: Wer zahlt?

Mitarbeiter, die krank sind und darum zu Hause bleiben müssen, erhalten weiterhin ihr Gehalt - bei Covid-19 gelten dieselben Regeln wie auch sonst im Krankheitsfall.

Für Unternehmen ist aber eine andere Regel wichtig: Ist ein Mitarbeiter nicht selbst krank, unterliegt aber einer Quarantäne-Anordnung, dann hat der Mitarbeiter laut Infektionsschutzgesetz einen Entschädigungsanspruch - und zwar in Höhe des Verdienstausfalls. Diese Entschädigung muss der Arbeitgeber zahlen – das Unternehmen kann sich das Geld aber erstatten lassen. Wichtig: Beim zuständigen Gesundheitsamt innerhalb von drei Monaten einen Antrag stellen!

Zeigt ein Mitarbeiter am Arbeitsplatz Anzeichen für eine Erkrankung mit Covid 19, sollten Unternehmen ihn nach Hause schicken, damit er (zunächst telefonisch) Kontakt mit seinem Hausarzt aufnimmt – und Kontakt mit dem Gesundheitsamt aufnehmen.

Mitarbeiter kommt nicht zur Arbeit

Selbst wenn der Nahverkehr eingestellt wird, das Wegerisiko trägt der Arbeitnehmer. Bedeutet: Mitarbeiter sind grundsätzlich selbst dafür verantwortlich, pünktlich bei der Arbeit zu sein. Gibt es aber keine Möglichkeit, zur Arbeit zu kommen, bekommt der Mitarbeiter im Zweifel kein Geld – muss aber auch nicht mit Sanktionen rechnen.

Mitarbeiter sagt Dienstreise ab – darf er das?

Grundsätzlich sind Arbeitnehmer verpflichtet, Dienstreisen anzutreten. Angst, sich mit Covid 19 anzustecken, ist kein Grund, eine Dienstreise zu verweigern.  Ausnahme: Es gibt eine offizielle Reisewarnung des Auswärtigen Amts.

Schlagworte:

Mehr zum Thema

9 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Steffen

    Steffen

    Mir tut es um jeden leid, der daraufhin Verluste zu ertragen hat. Diese sind bei vielen sicher mehr als bei mir als reinen Besucher. Wie sieht es denn mit dem Eintrittspreis für im Vorverkauf erworbene Tickets aus?

  • Maximilian

    Maximilian

    Die Entscheidung ist rational absolut nachvollziehbar. Allerdings ist der Umgang in den Medien, mit dem Thema Coronavirus, vollkommen übertrieben. Meiner Meinung nach sollten dann auch konsequent alle Veranstaltungen abgesagt werden. Aber wo kommen wir hin, wenn bei jeder Grippewelle jede Großveranstaltung gecancelt wird? Ohne die Beeinflussung durch etwaige Medien, wäre die Meinung der Öffentlichkeit nicht in eine solche Hysterie ausgeartet und die Messe hätte stattfinden können. Für mich als Aussteller ist es sehr ärgerlich. Auf der Messe sollte mein Erstlingswerk präsentiert werden. Durch die Absage bleibe ich auf Geld sitzen, welches ich mir erspart hatte. Als Autor, besonders als junger, der noch studiert, trifft mich die Absage besonders hart. Da ohne die Verkäufe keine Refinanzierung der getätigten Kosten stattfinden kann. Sehr traurig und wird wohl meine erste und letzte Anmeldung gewesen sein. Mit freundlichen Grüßen!

  • Redaktion

    Redaktion

    Die Tickets können zurückgegeben werden, der Kaufpreis wird erstattet. Über das genaue Verfahren will die Leipziger Buchmesse in den nächsten Tagen auf der Website der Leipziger Buchmesse und der Manga-Comic-Con informieren: https://www.leipziger-buchmesse.de/absage/

  • Carol

    Carol

    Richtige Entscheidung! Es stimmt mich zwar auch traurig, aber so ist manchmal einfach das Leben. Unplanbar und überraschend.
    Panik ist unangebracht, aber mich nerven auch all die Menschen, die nur sich selbst sehen und Corona immer nur mit einer Grippe vergleichen.
    Nein, so funktioniert das nicht. Grippewellen gehen jedes Jahr durchs Land und bleiben durch die geringe Inkubationszeit von 1 bis 2 Tagen bis zum Ausbruch meist auf Gebiete begrenzt.
    Corona jedoch hat eine Inkubationszeit von 14 Tagen und schon noch vor dem Ausbruch kann das Virus bereits munter weitergegeben werden. Und wenn wir in uns gehen, kennen wir doch fast alle jemanden, der in eine der Risikogruppen gehört.
    Zudem ist so eine Großveranstaltung einfach wahnsinn. Ein Infizierter reicht und 14 Tage später haben wir einen Massenkrankheitsfalll von über 250000 Menschen. Und dann ist unser ohnehin schon halbtotes Gesundheitssystem kein Pferd mehr, auf das ich setzen würde.
    Trotzdem tut es mir vor allem für die kleinen Verlage leid, die eh schon immer am Rande des Ruins existieren und uns mit wunderbaren Romanen abseits des Großverlags-Mainstreams unterhalten. Ich hoffe, alle überleben die Absage!

  • M-L

    M-L

    Ich kann die Absage nicht wirklich nachvollziehen, zumal z.b. das Konzert von James Blunt am 10.03. in Leipzig ebenfalls stattfindet und auch Fußballspiele nicht abgesagt werden. Der Verlust für die Buchbranche ist untragbar. Für mich als Besucher sind das Kosten, die mir keiner ersetzt. Ich rede hier nicht von den Ticketpreisen, sondern Fahrt- und Hotelkosten. Die Hotels und Vermieter von Apartments wälzen die Kosten komlett auf uns Besucher ab. Wir bleiben aufgrund höherer Gewalt nun darauf sitzen. Was mit der Messe selbst und den Ausstellern wird, ist immer noch nicht raus. Selbst wenn die Aussteller die Standkosten zurückbekommen, ist hier ein enormer wirtschaftlicher Schaden entstanden, der bei vielen die Existenz riskieren wird. Ich rede hier von Fahrt-, Hotelkosten, Werbekosten, Produktion höherer Auflagen an Büchern + Merch. Das trägt niemand, die Verlage bleiben auf diesen Kosten definitiv sitzen, zumal sie nicht einmal den Absatz haben werden, denn Online ist ein solcher Absatz kaum möglich. Demnach bin ich mehr als wütend, wie dieses Problem gelöst wurde. Sofern die Messe aufgrund einer Krankheit abgesagt wurde, sollte der Staat auch die Kosten tragen und damit nicht die ganze Buchbranche riskieren oder es auf dem Rücken der Besucher austragen. Das wird für 2021 ebenfalls Folgen haben, welche Leipzig deutlich spüren wird. Daher finde ich es eine Frechheit - den gesundheitlichen Grund mal außen vor gelassen - wie hier rein von der Organisation her, mit der Absage umgegangen wurde. Aus meiner Sicht, müsste der Staat die Messe, Besucher, Aussteller, Hotels, Bahn und Flixbus entschädigen bzw zumindest für die Grundkosten aufkommen. Andernfalls sehe ich große wirtschaftliche Einbußen auch im nächsten Jahr auf uns zukommen ...

  • Kerstin Groeper

    Kerstin Groeper

    Als kleiner Verlag waren wir so sehr auf die Sichtbarkeit unserer Bücher auf der Messe angewiesen. Während der Buchhandel unsere "Indianerbücher" eher nicht bestellt, werden wir in Leipzig echt überrannt. Jetzt bekommen unsere Neuheiten keine Bühne und das ist eine Katastrophe. Plus die ganzen Kosten, auf denen wir sitzen bleiben. Ich glaube, dass einige kleine Verlage daran kaputt gehen. Es war eine vernünftige Entscheidung, aber die Konsequenzen für die Buchszene sind noch gar nicht absehbar.

  • Gabriele Trillhaase

    Gabriele Trillhaase

    Gabriele T.
    Für mich ist es unfassbar, dass so eine wichtige Kultur-Aktion abgesagt wurde. Viele Menschen sagen sich: "Wenn sogar diese Messe abgesagt wurde und dies so unerwartet, dann muss es ja wirklich ganz, ganz schlimm in Deutschland sein." Somit wird die Angst geschührt und Angst schwächt das Immunsystem. Die Buchmesse hätte das Immunsystem gestärkt .Das fördert auch nur die hysterischen Hamsterkäufe und Überreaktionen an anderen Stellen. Ich bin selber betroffen, da ich auf der BuchArt jedes Jahr einen Messestand habe. Dort wollte ich meine neuesten Geschichten und meinen "Club zur Rettung der Handschrift" präsentieren. Ich werde gerade jetzt in meinem Wohnatelier in Erfurt an drei Tagen der Buchmesse eine Lesung machen, d.h. meinen Buchmessestand hier aufbauen.
    Waschen wir nicht nur unsere Hände, sondern auch unseren Vertand und unsere Herzen.

  • Gitta Springer

    Gitta Springer

    Für kleinere Verlage, die ihre Finanzen langfristig genauestens planen müssen, ist das sehr ärgerlich. Mich wundert, dass die Messe direkt ausfallen musste, anstatt erstmal auf unbestimmte Zeit verschoben zu werden. Warum ging das nicht?
    Persönlich betrifft es mich weniger. Ich wollte zwar hin, aber nun habe ich (ironischerweise) an dem Wochenende mehr Zeit zum Lesen. Mal sehen, was es sein wird. Eine alte Agatha Christie, Danielle Steele oder Konsalik? Oder doch was Neues von Bernharda May, Isabel Allende oder Christian Berkel? (Was 2020 angesagt ist, weiß man ja nun nicht...)

  • Katrin Berger

    Katrin Berger

    Ich kann nicht verstehen, wenn ein lesewilliger Mensch schreibt, er weiß nicht was er lesen soll, nur weil die Leipziger Buchmesse ausfällt. Wie wäre dann dafür mal mit einem Besuch in der Buchhandlung des Ortes und ein Gespräch mit der netten Buchhändler*in in selbiger. Ich denke, zu entscheiden, welches Buch ich lesen möchte, reicht der gesunde Menschenverstand. Ob es dann natürlich "in" sein wird ist eine andere Frage, vielleicht ist es einfach nur gut!

    • Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld