Thriller-Debatte in Großbritannien

No thrill to kill

25. Januar 2018
von Börsenblatt Online
Frauen müssen in Thrillern viel zu oft das Opfer geben, findet die britische Drehbuchautorin Bridget Lawless und gründet jetzt eine Art Anti-Preis: Mit dem Staunch Book Prize will sie auf Titel aufmerksam machen, die ohne Gewalt gegen Frauen auskommen.

Laut einem Bericht des Branchenmagazins "The Bookseller", ist der Staunch Book Prize mit 2.000 britischen Pfund (ca. 2.300 Euro) dotiert. Lawless finanziere ihn derzeit selbst, wolle die laufenden Kosten später jedoch via Crowdfunding absichern.

Frauen als hilflose Wesen, als Opfer und Beute zu zeigen, wieder und immer wieder, als wäre es das Normalste auf der Welt: Bridget Lawless hat genug davon, fordert eine neue Haltung. "Ich möchte die Autoren finden, die sich etwas anderes ausdenken", erklärt sie gegenüber dem Bookseller. Ihr Procedere:

  • Vom 22. Februar bis 15. Juli können Thriller eingereicht werden, sowohl gedruckte als auch digitale.
  • Die Shortlist gibt es am 22. September, am 25. November dann den Gewinner oder die Gewinnerin – der 25. November ist der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen.

  • Bei der Jury-Arbeit wird Bridget Lawless unterstützt von Doon Mackichan; Mackichan ist Schauspielerin, Autorin und Comedian.