Sonntagsfrage

"Brauchen die Selfpublisher Nachhilfe beim Sachbuch, Herr Kreutzer?"

21. Dezember 2018
von Börsenblatt Online
Seit 2014 gibt es den Self-Publishing-Day. In diesem Jahr lädt Lutz Kreutzer erstmals zu einer Tagung speziell fürs Sachbuch ein: "Sachbuch schreiben". Warum? Passt das Sachbuch nicht ins "normale" Programm? Brauchen die Sachexperten andere Inhalte, eine andere Ansprache? Antworten von Lutz Kreutzer.

Nein, Nachhilfe braucht niemand. Die Tagung "Sachbuch schreiben", die wir für den 2. März 2019 zum ersten Mal planen, richtet sich ja auch nicht an klassische Selfpublisher. Vielmehr sehen wir uns als Fachtagung für Manager, Führungskräfte, freiberufliche Berater, Coaches und Trainer, Handwerker, Journalisten, Ingenieure und andere Gewerbetreibende, die ihre Kompetenz durch ihr eigenes Sachbuch untermauern wollen. Jede Branche hat ihre Experten, die über riesiges Knowhow in ihrem Fachbereich verfügen. Auch Menschen, die ihre Lebensgeschichte in einem Buch festhalten möchten, zählen dazu. Die Tagung "Sachbuch schreiben" ist ein neues Format mit Ideen, die man so in keinem Lehrbuch finden kann.

Ob ein Ratgeber, der ein bestimmtes Expertenwissen untermauert, oder eine Biografie, die eine Unternehmerpersönlichkeit unterstreicht, oder ein Handbuch, das der Kundenberatung dient: Die Tagung zeigt den Weg zum fertigen Buch, Schritt für Schritt, egal ob man sein Sachbuch über einen Verlag oder via Self-Publishing herausbringen möchte. Vom delikaten roten Faden, der den Autor und seine Leser durch das Buch führt, über Finanzierungfragen wie Croudfunding und das Generieren von Zusatzeinnahmen, bis zum speziellen Story Telling und zum Markenaufbau ist alles dabei. Natürlich ist auch das Netzwerken wichtig.

Erfolgreich ist die Tagung für mich dann, wenn die Leute nach der Tagung nachhause fahren und sagen: Da haben wir wirklich was gelernt. Das war kein Geschwafel, das lässt sich umsetzen. Die Resonanz ist bisher gut, wir haben auch drei Sponsoren, nämlich BoD, Tolino und den Verband der freien Lektorinnen und Lektoren. Wir nehmen aber auch gern noch einen Sponsor aus der klassischen Verlagswelt dazu. Hier ist noch ein Platz frei. Die Anmeldungen kommen allmählich, aber das ist heutzutage bei fast allen Tagungen so, dass die Leute eher bis kurz vor Schluss warten. Aber momentan sind die Earlybird-Preise noch günstig. Im ersten Jahr wünschen wir uns etwa 50 Teilnehmer.