Die Sonntagsfrage

"Wie geht es dem Verein BUY LOCAL, Herr Gladner?"

11. Januar 2019
von Börsenblatt Online
Seit 1. Februar 2018 führt Dennis Gladner die Geschäfte von Buy Local. Was ist in dem Jahr passiert? Und welche Pläne hat die Allianz für den inhabergeführten Hanel vor Ort für das laufende Jahr?  

Mit Beginn des neuen Jahres 2019, hat BUY LOCAL 345 Mitglieder, von denen 172 aus dem Buchhandel kommen. Neben den aktiven Mitgliedern hat der Verein 67 Förderpartner, von denen wiederum 42 aus der Buchbranche, vor allem aus dem Verlagswesen, stammen.

"BUY LOCAL wird zur Bürgerbewegung"

Die wichtigste Neuerung, die 2018 erarbeitet wurde, wird die strategische Öffnung BUY LOCAls sein: Der Verein wird zur gemeinnützigen Bürgerbewegung und zum Ideen-Hub für die lebendige Stadt.

Ausgehend von unserem Markenkern, der Hervorhebung der vielen Vorteile beim Kauf in inhabergeführten Geschäften vor Ort, wird BUY LOCAL sich dem Thema Stadt als Ganzes zuwenden. Alle Menschen, die sich für ihre Stadt vor Ort engagieren möchten, sollen ab 2019 bei BUY LOCAL mitmachen können. Um möglichst vielen die Teilnahme an BUY LOCAL in Form einer Mitgliedschaft oder einer Spende zu ermöglichen, wird derzeit die Gemeinnützigkeit angestrebt. Nach vielen Versuchen in den letzten Jahren, ist es an der Zeit, dass BUY LOCAL mit seiner Grundidee, "Erlebe Deine Stadt", Gehör findet. Wir sind zuversichtlich, dass mit dieser Öffnung hin zu einer Bewegung, und in Richtung eines Ideen-Hubs, deutlich mehr Menschen mit und über BUY LOCAL-Themen reden werden, als dies bisher als reine Händlerinitiative der Fall war.

"Grundrauschen in der digitalen Welt"

Der Verein BUY LOCAL selber wird dabei vor allem in der digitalen Welt ein Grundrauschen erzeugen und sich mit allen Akteuren für lebendige Städte austauschen sowie Inhalte publizieren, die anregend für unsere Städte und Regionen sein werden: Es werden Podcasts mit spannenden Gesprächspartnern produziert, es wird Blogs zum Thema lebendige Stadt geben und natürlich werden wir gemeinsam weiterhin Aktionen, wie zuletzt die Steuerparadies-Dokumentation auf Malta (Die Story – Ab ins Steuerparadies!), starten.

BUY LOCAL wird ein Bewusstsein dafür schaffen, dass wir es sind, die mit unseren Entscheidungen dazu beitragen wie unsere Stadt aussieht. Oftmals ist eine gewisse Passivität in puncto Stadtentwicklung festzustellen, bei der man sich allzu oft über „die da oben“ beschwert. Wir werden diese Passivität aus den Köpfen treiben und stattdessen wieder ein Bürgerbewusstsein formen. Aus dem Grund wird es um Themen gehen, wie wir unsere Städte mit kleinen Handgriffen deutlich lebenswerter gestalten; dies beginnt mit dem Gruß an den Nachbarn oder eben dem Kauf vor Ort. Letzterer bedeutet nicht, dass jeder alles vor Ort kaufen muss, aber wenn wir wieder einen Teil von dem, was wir bei reinen Onlinekonzernen ausgeben in unsere Städte tragen, dann haben wir alle ganz viel gewonnen. Für uns – für unser Habitat – für die (lebendige) Stadt!