Vorläufiger Insolvenzverwalter für KNV

Tobias Wahl will "möglichst viele Arbeitsplätze erhalten"

15. Februar 2019
von Börsenblatt Online
KNV-Insolvenz: Rechtsanwalt Tobias Wahl ist vom Amtsgericht Stuttgart für alle Gesellschaften zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt worden. Wahl will sich mit seinem Insolvenzteam in Stuttgart und Erfurt zunächst einen Überblick verschaffen.

"KNV nimmt als größter deutscher Buchgroßhändler eine wichtige Schnittstelle zwischen den  Verlagen und dem Bucheinzelhandel ein. Mein Ziel ist es, das für die Branche bedeutsame Unternehmen  fortzuführen und möglichst viele Arbeitsplätze zu erhalten", sagt der vorläufige Insolvenzverwalter Tobias Wahl. Die Löhne und Gehälter der rund 1.800 Mitarbeiter an allen betroffenen Standorten seien durch das  Insolvenzgeld der Bundesagentur für Arbeit bis Ende April 2019 gesichert.  Der vorläufige Insolvenzverwalter will umgehend Gespräche mit der Agentur für Arbeit angehen und die  Insolvenzgeldvorfinanzierung beantragen, "sodass die die Löhne und Gehälter auch im Februar 2019  umgehend und pünktlich ausgezahlt werden. Die Mitarbeiter wurden vom vorläufigen Insolvenzverwalter  und seinem Team bereits auf einer Mitarbeiterversammlung an den Standorten in Stuttgart und Erfurt  über die aktuelle Situation informiert", heißt es in einer Pressemitteilung.

Investorensuche angestrebt

„Ich möchte die Unternehmensgruppe im vorläufigen Verfahren bestmöglich stabilisieren und eine nachhaltige Zukunftslösung für die KNV-Gesellschaften erreichen. Hierfür werden sich die Geschäftsleitung, das Insolvenzteam und ich uns nach Kräften einsetzen“, betont Wahl. Sehr zügig wolle er Gespräche mit in Frage kommenden Investoren angehen und einen strukturierten Investorenprozess in Absprache mit den Gläubigerausschüssen einleiten. Ziel sei es, so Wahl, die Unternehmen langfristig und robust am Markt zu positionieren.

Über Tobias Wahl

Tobias Wahl ist Partner der Kanzlei anchor Rechtsanwälte, die auf Insolvenzverwaltung und insolvenzrechtliche Beratung spezialisiert ist. Er hat in Münster und Heidelberg studiert. Wahl, der in Stuttgart praktiziert, hat als vorläufiger Insolvenzverwalter zuletzt den Küchenbauer ALNO AG begleitet, 2017 war er an der Insolvenzverwaltung und Sanierung der Lutz-Gruppe, eines Wurst- und Geflügelproduzenten, beiteiligt. Erfahrung in der Branche hat er 2009 während der Insolvenz der Papierfabrik Scheufelen gesammelt, die von einem irischen Investor gekauft wurde.

Die bundesweit tätige Kanzlei anchor Rechtsanwälte und die Unternehmensberatung anchor Management sind mit insgesamt 15 Partnern und 120 Mitarbeitern an 11 Standorten in Augsburg, Braunschweig, Düsseldorf, Hannover, Hildesheim, Köln, Mannheim, München, Weilheim, Stuttgart und Ulm vertreten.