PocketBook bringt InkPad3 in den Buchhandel

E-Reader im Großformat

30. Juli 2019
von Börsenblatt Online
Das InkPad3 soll PocketBooks neuer Premium-E-Reader werden. Dazu verbaut PocketBook die Technik seines Spitzengeräts Touch HD 3 ins Großformat: Mit einer Bildschirmdiagonale von 7,8 soll das InkPad3 Pro vor allem auch ältere Menschen und Comic-Leserinnen und -leser ansprechen.

Bisher galt der PocketBook Touch HD 3 klar als Flaggschiff des E-Reader-Herstellers: Das Gerät ist mehrfach preisgekrönt und glänzte in vielen Tests, auch im Börsenblatt E-Reader-Vergleich. Die Pro-Edition des 7,8-Zoll-E-Readers InkPad3 soll dem Touch HD 3 ebenbürtig sein und punktet zusätzlich mit weiteren Features:

  • Wasserschutz
  • SMARTlight
  • Schutzhülle
  • Audioausgabe
  • Bluetooth

Die Pro-Edition kann Musik und Hörbücher nun also nicht mehr nur per USB-Kabel auf externe Boxen oder Kopfhörer übertragen, sondern auch kabellos. Das funktioniert laut PocketBook auch bei der Text-to-Speech-Funktion, mit der man sich E-Books vorlesen lassen kann.

Das 7,8 Zoll (19,8 cm) großen E-Ink-Carta™-Display mit HD-Auflösung (1404 × 1872 Pixel) und 300 dpi ist auch für das Lesen von Comics optimiert, zumal das InkPad 3 Pro von ab Werk die beiden Comic-Formate CBR und CBZ unterstützt.

Der PocketBook InkPad 3 Pro unterstützt 19 gängige Buch-, vier Bild- sowie zwei Audio- (MP3 und OGG) und zwei Hörbuchformate (MP3 und M4B). Praktisch für den Handel: Durch das integrierte WLAN können Inhalte ohne Verbindung zum PC direkt an das Gerät gesendet werden. In vollem Umfang verfügbar ist auch die Onleihe der öffentlichen Bibliotheken. Das PocketBook InkPad 3 Pro kommt mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 269 Euro in den Fachhandel. 

Ob PocketBook sein Versprechen eines neuen Premium E-Readers auch in der Praxis einlösen kann, erfahren Sie in Kürze in unserem Praxistest.