Umsatz der US-Verlage im März

Hörbuch-Downloads und Belletristik legen zu

20. Mai 2020
von Börsenblatt Online
Die US-Verlage haben im März mit Hörbuch-Downloads 15,1 Prozent mehr erwirtschaftet als im Vorjahresmonat. Insgesamt verzeichneten sie wohl auch angesichts der Corona-Pandemie ein Minus von 8,4 Prozent, im Publikumsmarkt separat betrachtet gab es ein leichtes Plus.

Das geht aus dem StatShot der Association of American Publishers (AAP) hervor. Der Anstieg der Hörbuch-Downloads (im Publikumsmarkt) kann sicher zum Teil auf die Corona-Krise zurückgeführt werden, allerdings hat dieses Segement bereits in den Monaten zuvor jeweils zugelegt. Bei Kinder- und Jugendbüchern war der Umsatz für die US-Verlage mit digitalen Hörbüchern im März um 46,6 Prozent höher als im März des vergangenen Jahres. Ebenfalls mehr Einnahmen wurden im Printbereich mit Belletristik sowie Kinder- und Jugendbüchern erzielt.

Insgesamt erwirtschafteten die US-Verlage laut StatShot im März 666,7 Millionen Dollar, im März 2019 waren es 728,2 Millionen Dollar.

Die Umsätze im März 2020 im Einzelnen (Veränderung zum Vorjahresmonat):

  • Belletristik für Erwachsene (Adult Books): 349,7 Millionen Dollar (plus 3,5 Prozent)
  • Kinder- und Jugendbücher: 162,0 Millionen Dollar (plus 0,9 Prozent)
  • Religiöse Verlage: 48,2 Millionen Dollar (minus 15,6 Prozent)
  • Fachbücher: 31,2 Millionen Dollar (minus 21,1 Prozent)
  • K-12-Materialien: 54,4 Millionen Dollar (minus 50,6 Prozent)
  • Higher Education: 13,2 Millionen Dollar (minus 8,5 Prozent)
  • Universitätsverlage: 2,7 Millionen Dollar (minus 21,5 Prozent)

Von Januar bis März spielten die Verlage 2,6 Milliarden Dollar ein, das waren 0,3 Prozent mehr als in der Vorjahresperiode.

Publikumsmarkt im Plus

In diesem Bereich stiegen die Umsätze im März gegenüber dem Vorjahresmonat um 0,8 Prozent auf 560 Millionen Dollar. Der Umsatz von 1,67 Milliarden Dollar für das erste Quartal bedeutet ein Plus von 2,6 Prozent zum Vorjahreszeitraum.

Gedruckte Bücher verzeichneten im März einen Zuwachs von 1,2 Prozent auf 411 Millionen Dollar. Hörbuch-Downloads wuchsen um 15,1 Prozent auf einen Umsatz von 50 Millionen Dollar.

Downloads von Kinder- und Jugend-Hörbüchern nahmen im ersten Quartal zum Vergleichsquartal des Vorjahrs um 25,9 Prozent zu. Insgesamt stiegen die Umsätze mit Hörbuch-Downloads für die US-Verlage um in den ersten drei Monaten um 16,6 Prozent (auf 155 Millionen Dollar).

Der Umsatz mit E-Books dagegen sank im März um 4,8 Prozent (auf 74 Millionen Dollar), in den ersten drei Monaten kumuliert um 5,7 Prozent (auf 232 Millionen Dollar).

Zur Studie

Für den StatShot wertet die Association of American Publishers (AAP) die Daten von rund 1.360 US-Verlagen aus.