PaperC

Pearson kommt ins Pauschalmodell

3. Juli 2015
von Börsenblatt
Pearson Deutschland steigt in das Subscriptionmodell des Berliner Unternehmens PaperC ein. Für einen monatlich fixen Betrag werden die Nutzer somit Zugriff auf zusätzliche 300 Titel erhalten.

Mit dem Launch der neuen Plattform PaperC.com im Oktober soll auch das Subscriptionsmodell starten, teilt das Berliner Unternehmen mit. Der monatliche Zugriff soll zunächst versuchsweise 29,99 Euro kosten. Pearson Deutschland wird mit 300 Titeln – laut Auskunft von Katja Splichal (PaperC) voraussichtlich jedoch erst ab Januar 2013 – dabei sein. Damit erweitere sich das Angebot auf rund 1.300 Subscriptions-Titel, die auf der Fach-und Lehrbuchplattform verfügbar sind (bei insgesamt mehreren Zehntausend Titeln im EPUB-Format bei PaperC). Zur Pearson Deutschland Gruppe gehören unter anderem Addison-Wesley sowie Markt+Technik.

Pearson beschreite damit der PaperC-Mitteilung zufolge als einer der ersten internationalen Großverlage den Weg in das verlagsübergreifende Fachbuch-Abo. Norbert Mondel, CTO von Pearson Deutschland, ist überzeugt, dass "die Partnerschaft mit einem innovativen Unternehmen wie PaperC ohne Zweifel einen Mehrwehrt für Pearson und insbesondere die Leser darstellt. Die Möglichkeit, mobil zu einem Festpreis auf den Pearson-Content zuzugreifen, stellt einen revolutionären Vertriebsweg dar."

Katja Splichal schreibt im PaperC-Blog zum Subscriptionsmodell: "Für viele Verlage ist das zunächst ein rotes Tuch, weil die Abrechnung der Nutzung ihrer Bücher nicht wie gewohnt 'pro Buch' erfolgt, sondern 'pro gelesener Seite' – also tatsächlich nur das, was auch gelesen wird. Wir glauben, dass das der einzige faire Weg ist, Wissen zu verkaufen (…)."

Unterdessen hat auch die geschlossene Testphase der neuen Plattform PaperC.com mit rund 1.000 Nutzern begonnen, so die Berliner.