30 Jahre Buchhandlung Dombrowsky

"Wir sind uns treu geblieben"

3. Juli 2015
von Börsenblatt
Ein Grund zum Feiern: Heute, am 1. September, vor 30 Jahren gründete Ulrich Dombrowsky in Regensburg seine Buchhandlung. Eigentlich wollte er Maschinenbauer werden, doch dann kam es ganz anders.

Ulrich Dombrowsky führte ein glücklicher Zufall in den Buchhandel, denn ursprünglich wollte er Maschinenbau studieren. Dazu kam es jedoch nicht: Dombrowsky jobbte vorm geplanten Studium bei einer Ladenbaufirma, die eine Filiale der Buchhandlung Pustet ausbaute − und fing Feuer. Es folgte eine Lehre bei Pustet. Und am 1. September 1983 schließlich gründete er seine eigene Buchhandlung unter dem Namen "Der Buchladen" in Regensburg. Später umbenannt in Buchhandlung Dombrowsky.

"Wir haben in einer Zeit begonnen, als alternative Lebensformen und Vernetzung die Gebote der Stunde waren", so Ulrich Dombrowsky. "Während alternatives Leben ein Wimpernschlag der Geschichte blieb, ist die Vernetzung heute so weit gediehen, dass sie schon fast wieder unangenehm wird." Keiner habe damals absehen können, "dass digitales Leben, Denken und Wirtschaften so unser heutiges Leben beeinflussen würde".

Hinzu kam ein weiterer Umbruch in der Buchhandelslandschaft. "Als in den 90er Jahren die Großflächenbuchhandlungen aufkamen und den kleinen und mittleren Buchhandel zum Umdenken oder Aufgeben zwang", blickt Dombrowsky für boersenblatt.net zurück, "kosteten uns die Eröffnungen der Regensburger Filialen keinen einzigen Prozentpunkt." Das Aufkommen des Online-Handels habe erst seit etwa zwei Jahren zunehmend Auswirkungen auf das Geschäft. Andererseits: "Vor vier Jahren haben wir mit unserem Umzug in zentrale Lage einen (überlebens-)wichtigen Schritt getan und erfreuen uns großer Beliebtheit", zeigt sich der Sortimenter zuversichtlich. Sein Rezept: "Wir sind uns treu geblieben, haben keine Zugeständnisse an eine irgendwie geartete Kundenerwartung gemacht, bieten Qualität bei der Auswahl und bei der Beratung, nehmen nach wie vor den Nachwuchs sehr ernst und die Arbeit macht uns nach wie vor Freude." Und er schließt an: "Begeisterte Kunden und deren Mundpropaganda für uns lassen uns hoffen, dass das auch noch in den nächsten Jahren so sein wird."

Seit 1989 bietet Dombrowsky zudem regelmäßig Veranstaltungen (Lesungen, Konzerte, Diskussionsrunden, Schauspielerlesungen etc.) an − bisher an die 500! Und sicherlich ein Erfolgsfaktor. Seit 2003 wird die Buchhandlung jährlich mit dem Gütesiegel für vorbildliche Leseförderung des Landesverbands Bayern im Börsenverein und des Bayerischen Kultusministeriums ausgezeichnet.

Tatkräftig unterstützt wird der Buchhändler von seiner Frau Daniela Dombrowsky sowie der langjährigen Mitarbeiterin Beate Widmann und der Auszubildenden Kim Lutz. Wichtig ist Ulrich Dombrowsky außerdem die Vernetzung mit Kollegen: Ab diesen Herbst ist die Buchhandlung bei der Empfehlungsgemeinschaft 5+ dabei. Weiter ist man Partnerbuchhandlung der Büchergilde Gutenberg und Mitglied der Buy-local-Initiative.

Und wie feiert Ulrich Dombrowsky heute den 30. Geburtstag seiner Buchhandlung? "Am Sonntag gehe ich abends mit meiner Frau, die einen Großteil beigetragen hat, dass unsere Buchhandlung diesen Ruf hat, schön zum Essen", verriet der Sortimenter boersenblatt.net vorab.