Verhandlungen gehen weiter

Keine Unterschrift unter Weltbild-Verträge

3. Juli 2015
von Börsenblatt Online
Bis zum 30. Juni sollten die Weltbild-Verträge unter Dach und Fach sein und der Neustart erfolgen, ließ der Münchner Investor Paragon in der vergangenen Woche wissen, doch unterschrieben wurde bisher nichts. Die Verhandlungen mit dem Betriebsrat hätten sich als schwieriger als gedacht erwiesen, so Paragon-Sprecher Carsten Zehm auf Anfrage von boersenblatt.net. Mit einem Abschluss werde jetzt erst Ende Juli gerechnet.

"Es wurde bis spät in die Nacht verhandelt, aber ohne Ergebnis", so Zehm gegenüber boersenblatt.net. Paragon hatte kürzlich angekündigt, bis zu 250 zusätzliche Arbeitsplätze abbauen zu wollen. Laut "Süddeutscher Zeitung" gehe es bei den Verhandlungen mit dem Betriebsrat allerdings nicht mehr um eine große Anzahl weiterer Arbeitsplätze, die wegfallen sollen, sondern um Abfindungen. Die ehemaligen katholischen Eigentümer hatten einen Sozialplan aufgelegt, der erst nach der Unterschrift eines Investors fällig werden soll.

Laut "SZ" soll Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz Paragon einen Vertragsentwurf vorgelegt haben, demzufolge weniger als 50 weitere Arbeitsplätze abgebaut werden sollen. Diesen Vertrag würde Paragon "inhaltlich nicht mittragen", so die Zeitung. Seit dem Antrag auf Insolvenz sind bereits über 1.000 Stellen weggefallen.