"Erzählerische Meisterschaft"

Thomas-Mann-Preis für Lars Gustafsson

3. Juli 2015
von Börsenblatt
Der mit 25.000 Euro dotierte Thomas-Mann-Preis 2015 geht an den schwedischen Schriftsteller Lars Gustafsson. Die Preisverleihung findet am 29. Oktober in München statt.

In der Begründung der Jury heißt es: "Seit 1967, als sein von Hans Magnus Enzensberger übersetzter Gedichtband 'Die Maschinen' in Deutschland Furore machte, gehört Lars Gustafsson mit seinen Freunden Tomas Tranströmer und Per Olof Enquist zu den schwedischen Autoren, die auch in Deutschland großen Einfluss hatten. Seine Romanfolge 'Risse in der Mauer' über die Veränderungen des europäischen Wertesystems und seine Folgen zwischen den sechziger und achtziger Jahren, besonders der Roman 'Der Bienenzüchter', überzeugten durch ihre Verbindung von philosophischer Einsicht und erzählerischer Meisterschaft."

Das Werk von Lars Gustafsson, der 1936 in Västerås geboren wurde, umfasst mehr als 40 Bände − Romane, Erzählungen, Gedichte und Essays − und ist in deutscher Übersetzung erschienen. Gustafsson ist Mitglied der Berliner und der Mainzer Akademie und Träger der Goethe-Medaille.

Der Jury gehören an: Friedhelm Marx (Sprecher), Gert Heidenreich, Michael Krüger, Birte Lipinski, Albert von Schirnding, Gabriele Schopenhauer und Thomas Sprecher.

Die Preisverleihung durch den Bürgermeister der Hansestadt Lübeck, Bernd Saxe, und den Präsidenten der Bayerischen Akademie der Schönen Künste, Michael Krüger, findet am 29. Oktober 2015 um 19 Uhr im Max-Joseph-Saal in der Münchener Residenz statt. Die Laudatio hält Wolf Lepenies.

Zum Preis

Der "Thomas Mann Preis der Hansestadt Lübeck und der Bayerischen Akademie der Schönen Künste" wird seit 2010 im jährlichen Wechsel in Lübeck und München verliehen. Hervorgegangen ist er aus dem "Thomas Mann Preis der Hansestadt Lübeck" und dem "Großen Literaturpreis" der Bayerischen Akademie der Schönen Künste. Dotiert ist er mit 25.000 Euro. Den Preisträger bestimmt eine siebenköpfige Jury, in welche die Akademie und die Hansestadt jeweils drei Mitglieder entsenden, unter einem gemeinsam bestimmten Vorsitz.

Bisherige Preisträger waren: Rüdiger Safranski (2014), Juli Zeh (2013), Thomas Hürlimann (2012), Jan Assmann (2011) und Christa Wolf (2010).