Buchhandlung Straß präsentiert Bücher verkehrt herum

Schnitt an Schnitt

Drei Monate stellt Buchhändler Josua Straß in seiner Baden-Badener Buchhandlung Straß mehr als 1 000 Titel verkehrt herum in die Regale. Die interaktive Installation von Claudia de la Torre ist Teil der Ausstellung "Ausstellen des Austellens" in der Staatlichen Kunsthalle. KAI MüHLECK

Die Buchhandlung Straß in Baden-Baden ist Teil einer Ausstellung

Die Buchhandlung Straß in Baden-Baden ist Teil einer Ausstellung © Josua Straß

„Unsere Kunden sind Teil dieser einzigartigen Installation, die sichtbar macht, was sonst nicht sichtbar ist: Die Bücher in den Regalen stehen so lange mit dem Buchschnitt nach vorne, bis sie gekauft oder nachgefragt werden.« Also erst in dem Moment, wenn ein Titel gekauft oder beim Beratungsgespräch in die Hand genommen wird, werden die Bücher wieder „richtig herum“ einsortiert, mit dem Buchrücken in Richtung Laden.

Ein Kamerateam war bereits in der Buchhandlung unterwegs, „Die Zeit“, „Welt“ und die Regionalpresse berichteten über das ungewöhnliche Experiment. Die Planungen für die Ausstellungen haben bereits im Oktober vergangenen Jahres begonnen, wie Josua Straß gegenüber boersenblatt.net verrät, der Kontakt zur Künstlerin sei über die Kunsthalle entstanden. „Mit den kulturellen Institutionen vor Ort sind wir regelmäßig im Gespräch“, sagt Straß. Die Künstlerin Claudia de la Torre ist bekannt für ihre Spezialisierungen auf Buchinstallationen. „Also haben wir mit der Künstlerin in Mexico City geskypt“, so Straß. Dabei habe man „die Grenzen des Machbaren“ ausgelotet, denn natürlich sollte seine Buchhandlung auch nicht wie ein Warenlager aussehen. So beschränkte sich das Umdrehen der Bücher im Regal auf „nur“ 1.000 Titel, vor allem bei den Romanen und Reiseführern. „Bis zum 17. Juni, wenn die Ausstellung endet, erholt sich der Laden“, sagt Straß. Er rechnet nicht aber damit, dass bis dahin alle Bücher in der Buchhandlung Straß wieder richtig herum stehen.

© Josua Straß

Präsentation: frontal oder unsichtbar?

Befürchtet er nicht Umsatzeinbrüche durch die mangelnde Orientierung, wenn seine Kunden keine Titel auf dem Rücken mehr lesen können? Straß teilt die Bedenken nicht. „Aber es ist nach so kurzer Zeit natürlich noch nicht messbar“, räumt er ein. Andererseits, gibt der Buchhändler zu bedenken, bringe die Ausstellung ja viele zusätzliche Besucher in sein Geschäft. Natürlich hofft er, dass am Ende alles gut geht. „Wir haben unser Wort gegeben und werden die Installation auf jeden Fall bis Juni laufen lassen“, verspricht er. „Für mich als Kaufmann ist es natürlich auch äußerst spannend zu sehen, welche Ecken in der Buchhandlung wie stark frequentiert werden“, sagt Josua Straß. Dann wird er eine Antwort auf die Frage gefunden haben „ob ein Buch unsichtbar wird, wenn es im Regal landet“, wie es Vertriebler in Verlagen häufig befürchten.

Hier geht es zur Ausstellung "Ausstellen des Ausstellens" der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden.

Schlagworte:

1 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • HR Feller

    HR Feller

    Danke für den Mut, Buchhandlungen gegen die filialisierte Langweile wieder zu einem interessanten Ort zu machen, über den man redet. Großes Daumendrücken!

    • ...

      Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • ...
      Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld