Debatte um Laugwitz und Rowohlt hält an

Die missratene Trennung

Zwei Wochen nach dem Rauswurf der Verlagsgeschäftsführerin Barbara Laugwitz bei Rowohlt hält das Entsetzen über den Vorgang an. Themenkarrieren von solcher Länge sind für Personalia ungewöhnlich. In diesem Fall hat man das Desaster aber kommen sehen. EIN KOMMENTAR VON TORSTEN CASIMIR.

Barbara Laugwitz

Barbara Laugwitz © Thorsten Wulff

Kommunikativ ging von Anfang an schief, was schiefgehen konnte. Jetzt schauen alle auf den Scherbenhaufen einer beispiellos missratenen Trennung. Als Mittwoch vorvergangener Woche um 12 Uhr die Pressenotiz zur Abberufung von Barbara Laugwitz per E-Mail verschickt wurde, war es in Reinbek kurz vorher zu einer Zuspitzung gekommen, die man als "amerikanische Kündigung" bezeichnet. Nach nur vier Jahren an der Spitze des Traditionshauses wurde der Rowohlt-Verlegerin vom CEO der Holtzbrinck-Buchverlage, Joerg Pfuhl, auf die harte Tour der Laufpass gegeben: fristgerechte Kündigung bei sofortiger Freistellung, E-Mails gleich abgeklemmt, Kontaktverbot zu Mitarbeitern und Autoren. Das Vorgehen weicht, um es vorsichtig zu sagen, von den Usancen der Buchbranche ab. Ob es rechtlich standhält, werden womöglich Arbeitsgerichte zu prüfen haben. Eine sofortige Freistellung ist hierzulande an Voraussetzungen gebunden: Sie muss entweder im Arbeitsvertrag als Möglichkeit vorgesehen sein; oder es liegt ein Tatbestand vor, der auch eine fristlose Kündigung rechtfertigen würde; oder man verständigt sich einvernehmlich über die Freistellung (für diesen Fall nicht anzunehmen).

Florian Illies

Florian Illies © Patrick Bienert

In etwa zeitgleich zum Reinbeker Rausschmiss publizierte SPIEGEL online einen Bericht über den Verlegerwechsel (Florian Illies soll, wie bekannt, ab Januar 2019 übernehmen). Im Schwunge dieses fürs Kulturressort untypischen Echtzeit-Journalismus ließ es der Autor des Berichts, der Literaturredakteur Volker Weidermann nicht aus, der Geschassten gleich mal ein mäßiges Zeugnis auszustellen: Dem Haus fehle "in den letzten Jahren ein klares verlegerisches Profil. Auch war man an der Konzernspitze womöglich unzufrieden mit der geringen öffentlichen Präsenz, der geringen Strahlkraft von Laugwitz." Das saß, tat weh, schmeckte stark nach lancierter Meldung – und brachte viele Rowohlt-Mitarbeiter, die ohnehin geschockt auf die Nachricht reagierten, erst recht gegen die Verlagsführung auf. So einen Abgang hatte Laugwitz, die in dem Ruf steht, wie eine Besessene zu arbeiten, für ihre Autoren immer da zu sein und eine exzellente Spürnase für erfolgreiche Stoffe zu haben, sicher nicht verdient. Bei Holtzbrinck wird nun beteuert, dass die Meldung keineswegs lanciert worden sei. Gleichviel, der weiteren Erhitzung der Gemüter dürfte sie zuträglich gewesen sein.

So wird es niemanden gewundert haben, dass sich Anfang vergangener Woche der Schriftsteller Daniel Kehlmann zu Wort meldete. Der international renommierte Rowohlt-Autor kam im Rahmen seiner Dankesrede für den soeben erhaltenen Frank-Schirrmacher-Preis auf das Debakel einer Personalmeldung zu sprechen, in der das wertschätzende Danken für Geleistetes auf verstörende Weise missglückt war. Kehlmann wollte nachholen, was der Holtzbrinck-Konzern versäumt hatte, und tat dies in Anwesenheit des Bundespräsidenten, seines Laudators an dem Tag, aufs Deutlichste. Er tat es im Namen auch von Martin Walser, Ildikó von Kürthy, Jonathan Franzen und Eckart von Hirschhausen (ein Quartett, nebenbei, das exemplarisch für ein weiteres Talent von Laugwitz steht: das gedeihliche Nebeneinander von Hochliteratur und Unterhaltungsstoff verlegerisch zu organisieren): Er, Kehlmann, danke Barbara Laugwitz "für vier Jahre der souveränen und tatkräftigen Arbeit – und dieser simple Satz ist leider schon mehr Dank, als die Holtzbrinck-Führung für ihre erfolgreichste Verlegerin erübrigen konnte".

International bedeutende Autoren des Verlags folgten dem Deutschen und brachten ihr Unverständnis und ihren Ärger zum Ausdruck. Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung berichtete über Statements etwa von Jonathan Franzen, Siri Hustvedt, Paul Auster und Elfriede Jelinek. Einmütig werten diese Stars der Literaturszene den Vorgang als "schrecklichen Irrtum" (Jonathan Franzen) und "rätselhaft" (Siri Hustvedt). Für Paul Auster ergibt die rüde Trennung, wie er schrieb, "keinen Sinn". Die Schriftsteller zeigten sich entgeistert ob des Umgangs mit ihrer "brillanten Verlegerin".

Elfriede Jelinek diagnostizierte bei der Gelegenheit einen feministischen Skandal: "Jetzt ist schon wieder eine Frau rausgekippt worden wie Abfall. Eigentlich wäre das Saubermachen ja ihre Aufgabe, das macht sie gut, das hat sie geübt. Vielleicht sollte sie sich selbst entsorgen? Das nimmt den Herren die Arbeit ab", wird die Österreicherin von der Zeitung zitiert. Abgesehen von der sprachlichen Schärfe, die man goutieren mag: In der Sache ist die Literaturnobelpreisträgerin hier auf dem Holzweg. In den Holtzbrinck-Buchverlagen folgten bzw. folgen in kurzem Zeitraum drei Verlegerinnen auf Verleger: bei S. Fischer Siv Bublitz auf Peter Sillem, bei Droemer Knaur Doris Janhsen auf Hans-Peter Übleis, bei Kiepenheuer & Witsch demnächst Kerstin Gleba auf Helge Malchow. Nach einem männerbündischen Feldzug sieht das eher nicht aus. Aber geschenkt! Dieser Einwand wäre bloß eine Fußnote und tut für die Bewertung der Causa nichts zur Sache.

Vor wenigen Stunden stellte die Journalistin und Rowohlt-Autorin Margarete Stokowski (Untenrum frei) in der "taz" klar, dass ihr die Zusammenarbeit mit ihrer Verlegerin Barbara Laugwitz eine Freude gewesen sei. "Laugwitz hat so eine entgegenkommende, charismatische Art, dass ich schnell das Gefühl hatte: Hier ist alles richtig. Es macht Spaß, mit ihr über Bücher zu reden." Dieser Persönlichkeit mangelnde Strahlkraft nachzusagen, wie Weidermann es tat, nennt Stokowski schlicht eine "Unverschämtheit".

Auch im Rundfunk dauert die Debatte an. Der Alfred-Kerr-Preisträger Hellmut Böttiger hält die Entscheidung für "mehr als verwunderlich". Sie stehe in Kontrast zu den Erfolgen der vergangenen vier Jahre, die Laugwitz vorzuweisen habe, sagte der Literaturkritiker am Montag in der Sendung "Kultur heute" des Deutschlandfunks. Böttigers interessante Analyse weist über den konkreten, unverständlichen Fall hinaus: Nach seiner Ansicht zeigt sich in der vergeigten Personalie die generelle Nervosität in den Buchverlagen, ein Ausdruck der Krise am Buchmarkt. Das "autorenzentrierte Verlegen" à la Laugwitz, eine Arbeit, die vom Inhalt her denke, gerate immer mehr ins Hintertreffen. Mit Illies vertraue Rowohlt "auf den Glamourfaktor" – und müsse nun die Erfahrung machen, dass der Glamour nicht reiche, das Entsetzen über den Umgang mit einer höchst Erfolgreichen zu mildern.

Verwundert reibt sich am selben Tag der Verlagskenner und Journalist Hans von Trotha in einer anderen Sendung des Deutschlandfunks die Augen. Das Munkeln über eine angeblich mangelnde Außenwirkung von Laugwitz verstehe er nicht. Für verlegerischen Erfolg brauche es "ein Gespür für Menschen, für Stoffe und für den Markt – und das zu gleichen Teilen", so von Trotha, der diese Dreifachbegabung bei Laugwitz ideal gegeben sah. "Mir schien sie einen sehr guten Job zu machen."

Wenige Monate vor dem Verlagsumzug Rowohlts nach Hamburg und vier Wochen vor der Frankfurter Buchmesse ist in Reinbek der größte anzunehmende Unfall eingetreten. Die Mitarbeiter haben dabei durchaus unterschiedliche Sichten auf die vergangenen vier Jahre unter Laugwitz. Es gibt nicht nur die Fans, sondern auch solche, die sich an unerfreuliche Meetings erinnern, an Laugwitz‘ dem Vernehmen nach schwierige Art, die Teams zu führen. Auch löst der Name Illies keineswegs eine kollektive Abstoßungsreaktion aus, man traut ihm viel zu. Aber niemand, der einem – und sei es in einem Off-Gespräch – erklären könnte, wie es vor zwei Wochen zu dem Showdown gekommen ist.

Joerg Pfuhl

Joerg Pfuhl © Claus Setzer

Joerg Pfuhl bittet mit Verweis auf die laufende arbeitsrechtliche Auseinandersetzung um Verständnis dafür, dass er nichts kommunizieren könne. Laugwitz selbst wäre schlecht beraten, sich jetzt vor der Presse in Rage zu reden. Der Eigentümer Stefan von Holtzbrinck, von dem es heißt, er sei kreuzunglücklich über die entstandene Situation, hat gut mit der Beantwortung von Autorenfragen zu tun, die direkt an ihn gerichtet werden. Natürlich ist in diesen Tagen die Holtzbrinck-Spitze mit den aufgebrachten Autoren in Kontakt, um zu retten, was sich retten lässt. Über das ganze Ausmaß des entstandenen Schadens wird man erst später urteilen können. Auch über die Vorfreude bei Florian Illies auf den neuen Job lässt sich vorläufig nur spekulieren; dass er sich atmosphärisch günstigere Startbedingungen gewünscht hätte, darf vermutet werden.

Der innere Prozess einer im Zerwürfnis endenden Entfremdung zwischen Barbara Laugwitz auf der einen und anderen Holtzbrinck-Führungskräften auf der anderen Seite mag Monate, vielleicht Jahre gedauert haben. Was geschah, wissen (wenn überhaupt) nur die unmittelbar Beteiligten. Die äußere Eskalationsgeschichte, die nun in harschen Protesten aus der Weltliga der Literatur gipfelt, begann vor wenigen Tagen mit der schnöden Meldung einer Personalie. Darin wurde einer verdienten Verlagsgeschäftsführerin auf denkbar unzureichende Weise gedankt. Die Art der Kommunikation erwies sich bald als der untaugliche Versuch, einem außer Kontrolle geratenen Vorgang den Anschein von Normalität und Führungsroutine zu geben, Motto: Chefinnen kommen, Chefinnen gehen. Diese hier bleibt medial länger als geplant. Ihre Präsenz ist gewissermaßen unkündbar.

Wer die bei der Verlagsgruppe handelnden Personen kennt, wer sie schätzt und ihre Fähigkeit zu umsichtiger Kommunikation in der Vergangenheit schon oft erlebt hat, steht auch in Bezug auf das kommunikative Handwerk vor einem Rätsel. Dass sich das Trauerspiel um Barbara Laugwitz nicht allein aus Dissens in Sachthemen erklärt, ist jedenfalls evident. Aber worum dann mag es gehen? Alle Fragen bleiben nach wie vor offen, keine Antworten sind bisher in Sicht. Deshalb dauert die Debatte an.

Schlagworte:

Mehr zum Thema

5 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Dieter Bührnheim

    Dieter Bührnheim

    Hier gibt es an sich nur eine sinnvolle Reaktion. Die sich zu Wort gemeldeten Autoren sollten umgehend diesem Verlag den Rücken kehren. Es gibt genug renommierte Verlage, denen sich diese Autoren anvertrauen könnten. Zeigen Sie Gesicht und Mut!!

  • Martina Bergmann

    Martina Bergmann

    Torsten Casimir meint, es sei kein Frauenproblem. Ich meine, Frauen, die Probleme machen, werden Problemfrauen. Das hat dann, da stimme ich ihm zu, mit den eher gleichberechtigten Arbeitsverhältnissen in der Buchbranche nur wenig zu tun. Der springende Punkt, das, womit Führungsfrauen problematisch werden, das ist nach meiner Beobachtung und (eigenen) Erfahrung immer Haltung. Nichts anderes, niemals.

  • Sabine Kahl

    Sabine Kahl

    Liebe Barbara Laugwitz, so viel Berichterstattung und vor allem so viel Wertschätzung aus dem Munde namhafter Autoren ist hoffentlich ein bisschen Balsam für die geschundene Seele. In einem Punkt irrt Herr Casimir allerdings: Auf der höchsten Führungsebene sind - auch in unserer Branche - harte personelle Einschnitte keineswegs unüblich, sie werden nur äusserst selten öffentlich beleidigend kommuniziert. Was auch immer zu dieser trostlosen Situation geführt hat wird jetzt unter Ausschluss der Öffentlichkeit zwischen den Anwälten geregelt werden. Ihnen sollte die Gewißheit bleiben, daß Sie einen guten Job gemacht haben und dazu hoffentlich auch ein Gefühl von Gerechtigkeit.

  • Martina Tittel

    Martina Tittel

    Nicht nur aus eigener Erfahrung weiß ich, dass bei derartig durchgeführten Rausschmissen fachliche Gründe kaum oder gar keine Rolle spielen, sondern ein emotionaler Auslöser vorhanden sein muss, den wir wahrscheinlich nie erfahren werden.
    Ihnen liebe Barbara Laugwitz kann ich jetzt nur wünschen, dass die Verletzung nicht so tief sein möge. Schauen Sie auf Ihre Erfolge zurück - in der Zukunft werden Sie sicher noch viele erleben!

  • Klaus Kowalke

    Klaus Kowalke

    „Die missratene Trennung“

    Was ist passiert? - Rowohlt nimmt in der Öffentlichkeit und bei seinen Autorinnen und Autoren erheblichen Schaden. Auch aus meiner Perspektive, der Perspektive eines Buchhändlers, gibt es Fragezeichen! Es bleibt nur die Spekulation übrig da Antworten fehlen, und das Feld der Spekulation möchte ich nicht betreten. Bleibt allein die wichtige Frage, warum nimmt man als Eigentümer diesen gewaltigen Schaden in Kauf? Die Beantwortung dieser Frage muss früher oder später erfolgen, sonst fürchte ich um die künftige Qualität des eigenständigen „Autorenverlags-Rowohlt“.

    Klaus Kowalke

    Lessing und Kompanie, Chemnitz.

    • ...

      Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • ...
      Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld