Gaming-Trends 2017

43 Prozent der Deutschen spielen Video- und Computerspiele

Daddeln, spielen, zocken - Video- und Computerspiele sind im Alltag vieler Jugendlicher und Erwachsener fest verankert. 43 Prozent der Bundesbürger ab 14 Jahren spielen zumindest gelegentlich. Die Ergebnisse einer Bitkom-Umfrage.

Damit spielen rund 30 Millionen Menschen, wobei Frauen (41 Prozent) Männern (46 Prozent) beim "Gaming" kaum nachstehen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Befragung, die der Digitalverband Bitkom in Auftrag gegeben hat. Gaming ist dabei vor allem bei den Jüngeren ein Massenphänomen, doch auch Silver Gamer, also Gamer ab einem Alter von rund 50 Jahren, sind der Umfrage zufolge keine Seltenheit mehr. 74 Prozent der 14- bis 29-Jährigen und 63 Prozent der 30- bis 49-Jährigen spielen Video- oder Computerspiele. Unter den 50 bis 64-Jährigen spielt heute bereits fast jeder Vierte (24 Prozent), in der Generation 65 Plus ist es knapp jeder Achte (12 Prozent). "Gaming ist heute nicht mehr nur ein Jugendphänomen, sondern hat sich in der Breite der Gesellschaft auf einem hohen Niveau etabliert", sagte Bitkom-Präsidiumsmitglied Martin Börner anlässlich der Spielemesse Gamescom bei der Vorstellung der Studienergebnisse.

  • Anteil der Silver Gamer wird zunehmen In der Altersgruppe der Silver Gamer gibt es noch viel Potenzial: Jeder Dritte 50- bis 64-Jährige kann sich vorstellen in Zukunft Video- oder Computerspiele zu spielen, in der Generation 65 Plus sind es 13 Prozent.
  • Bedeutung von Desktop-PC beim Gaming sinkt stark Als Gaming-Plattform sind mobile Plattformen wie Laptops (75 Prozent) und Smartphones (74 Prozent) am beliebtesten. Das frühere Highend-Gerät zum Spielen, der Desktop-PC, sinkt dagegen in der Gunst der Gamer stark auf nun mehr 52 Prozent (2017: 67 Prozent).
  • Jeder Vierte nutzt miteinander verbundene Geräte zum Spiel Stark zugenommen hat in diesem Zusammenhang auch die Beliebtheit von Smart TVs im Geräte-Ranking. Beinahe jeder Vierte (24 Prozent) spielt inzwischen auf diesen Geräten (2016: 15 Prozent).

Grundlage der Angaben ist eine Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom durchgeführt hat. Dabei wurden 1.192 Bundesbürger ab 14 Jahren befragt, darunter 517 Gamer. Die Umfrage ist repräsentativ.

2 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • if

    if

    "Silver Gamer", immer wenn man glaubt, denglish sei ausgereizt, setzt jemand noch einen drauf.

  • schiebi

    schiebi

    Bei den mobilen Plattformen muss ich widersprechen. Der Laptop zählt in dem Sinne nicht als mobile Plattform, da er die gleichen Voraussetzungen wie ein Desktop-PC hat. Für einen Entwickler ist die Plattform nur in soweit maßgeblich als sich das Betriebssystem unterscheidet.
    Mobilegames sind Spiele die für mobile Endgeräte wie Smartphones, Tablets, Nintendo Switch etc. hergestellt sind, jederzeit unterbrochen werden können und eher ein Zeitvertreib für zwischendurch sind. Das klassische Desktop-PC-Spiel läuft aber genausogut auf Laptops.

    • Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld