Oetinger unterstützt "Hamburger Erklärung"

5.000 Plakate für Buchhandlungen

Die Verlagsgruppe Oetinger hat den Text der Hamburger Erklärung "Jedes Kind muss lesen lernen", die von der Oetinger-Autorin Kirsten Boie initiiert wurde, auf ein Plakat drucken lassen − und bietet es als kostenfreies Werbemittel an.

Julia Bielenberg präsentiert das Plakat

Julia Bielenberg präsentiert das Plakat © Oetinger

Das Plakat im DIN A2-Format wurde in einer Auflage von 5.000 Exemplaren gedruckt und wird in den kommenden Tagen durch die VVA verteilt. Zudem können sie bestellt werden (Werbemittelnummer 12-21325), so die Hamburger in einer Pressemitteilung.

Oetinger-Verlegerin Julia Bielenberg sagt: "Kirsten Boie hat zusammen mit den 26 Erstunterzeichnern eine enorm wichtige und längst überfällige Diskussion angestoßen. Die positive Resonanz von vielen Initiativen und Verbänden, u.a. dem Börsenverein des deutschen Buchhandels, und die inzwischen über 35.000 Unterzeichner sind ein deutliches Signal. Aber die Aktion braucht unbedingt noch mehr Unterschriften." Bielenberg hofft, dass sich möglichst viele Buchhändler beteiligen, das Plakat aufhängen und ihre Kunden auf die Petition aufmerksam machen.

Die von der Oetinger-Autorin Kirsten Boie initiierte Hamburger Erklärung hat das Ziel, eine bundesweite Diskussion zum Thema Lesefähigkeit anzuregen und über change.org möglichst viele Unterzeichner zu finden:

  • Sie fordert unter anderem dazu auf, das Lesenlernen und Lesen sehr viel stärker in den Fokus der Bildungspolitik zu rücken.
  • Am 20. September., dem Weltkindertag, soll die Petition mit den Unterschriften an die Bildungsministerien der Länder, die Bundesbildungsministerin und die Kultusministerkonferenz übergeben werden.

Anlass für die Petition waren die Zahlen aus der IGLU-Studie 2016, die im Dezember 2017 veröffentlicht wurden und die besagen, dass 18,9 Prozent der Zehnjährigen in Deutschland nicht sinnentnehmend lesen können.

Die Hamburger Erklärung "Jedes Kind muss lesen lernen" findet sich unter change.org/hamburger-erklaerung

Schlagworte:

Mehr zum Thema

2 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • D. Orie

    D. Orie

    Genau richtig. Wenn wir uns JETZT nicht endlich mal "ins Zeug" legen, wann dann? Bitte mehr und weiterhin davon (unterschreiben und teilen ... change.org). Wenn wir noch morgen Leser haben wollen, dann müssen wir sie jetzt ausbilden. Nach der letzten VERA-Untersuchung (VERA - Vergleichsarbeiten) liegen von ALLEN Berliner Drittklässlern sogar 30 Prozent UNTER den Mindeststandard beim LESEN und (noch schlimmer!) 48 Prozent beim RECHTSCHREIBEN (fast alle anderen Bundesländer veröffentlichen die VERA-Ergebnisse gar nicht!) Worauf warten wir noch? Es muss lauter und unruhiger werden. Unser kleiner isb-Fachverlag macht auf alle Fälle mit! Wer noch?

  • Bundesverband Leseförderung e.V., Eva Pfitzner

    Bundesverband Leseförderung e.V., Eva Pfitzner

    Bundesverband Leseförderung unterstützt die Hamburger Erklärung seiner Schirmfrau
    Der Bundesverband Leseförderung e.V. weiß von den Herausforderungen, denen sich Kinder und Jugendliche auf ihrem Weg zum Lesen und Schreiben und damit zur aktiven Teilnahme am gesellschaftlichen Leben stellen müssen.
    Kirsten Boie ist seit vielen Jahren Schirmfrau des Bundesverbands. Unser gemeinsames Ziel ist, dass alle Kinder einen lustvollen Zugang zur Schrift- und Bildsprache finden. Wir wollen Kinder durch die Fähigkeit, Texte lesen und verstehen zu können, bei ihrem eigenen Blick auf die Welt unterstützen.
    Die Kernziele des BVL umfassen die Qualitätssicherung der Leseförderung, die Entwicklung der beruflichen Zusatzbezeichnung Lese- und Literaturpädagoge/in, die Vernetzung und den Interessenaustausch insbesondere bei freiberuflich tätigen Leseförderern, leistungsgerechte Honorierung sowie interdisziplinäre Veranstaltungen zur besseren gesamtgesellschaftlichen Wahrnehmung der Leseförderung.
    Neben dem Bekenntnis der Bildungspolitik MÜSSEN auch die Akteure der pädagogischen und sozialen Bereiche, aber auch aus Bibliotheken, Buchhandel und Verlagen sich Ihrer Verantwortung stellen. Hierfür gibt nur einen Weg: Die Öffnung aller Türen für Lese- und Literaturpädagogen in allen Orten. http://www.bundesverband-lesefoerderferung.de

    • ...

      Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • ...
      Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld