Peter Härtling gestorben

Ein reiches literarisches Lebenswerk

Nach kurzer schwerer Erkrankung ist heute Peter Härtling (83) verstorben. Der Schriftsteller, der Anfang der 70er Jahre auch Geschäftsleitungsmitglied bei S. Fischer war, wurde 2003 für sein Gesamtwerk mit dem Deutschen Bücherpreis ausgezeichnet.

Peter Härtling

Peter Härtling © Werner Gabriel

In mehr als 60 Jahren hat der am 13. November in Chemnitz geborene Härtling eine große Anzahl von Romanen, Erzählungen, autobiographischen Schriften und Kinderbüchern veröffentlicht. Er war tätig als Herausgeber, Journalist und von 1967 bis 1973 Mitglied der Geschäftsleitung des S. Fischer Verlags.

2015 erschien Peter Härtlings letzter Roman "Verdi − Ein Roman in neun Fantasien" bei Kiepenheuer & Witsch und im vergangenen September bei Beltz & Gelberg das Kinderbuch "Djadi, Flüchtlingsjunge". Insbesondere im Kinderbuch hat Härtling mit "Das war der Hirbel" (1973) und "Ben liebt Anna" (1979) wichtige Meilensteine gesetzt, die auch Eingang in den Schulunterricht fanden; er erhielt für sein kinderliterarisches Gesamtwerk 2001 den Deutschen Jugendliteraturpreis. Insgesamt bekam er mehr als 30 namhafte Auszeichnungen, darunter den Schubart-Preis (1974), den Lion-Feuchtwanger-Preis (1992), das Große Bundesverdienstkreuz (1995) und den Deutschen Bücherpreis (2003).

Der Verlag Kiepenheuer & Witsch, der über Härtlings Tod informierte, "trauert um einen langjährigen Autor und Freund und verneigt sich vor dessen literarischen Lebensleistung. Wir werden Peter Härtlings Lebenswerk für seine Leser und Freunde lebendig erhalten", so der Verlag. Auch dtv, wo seit 1978 Härtlings Werke im Taschenbuch erschienen, "trauert um einen großen Autor, dessen Erzählkunst, Kennerschaft und Freundlichkeit uns tief beeindruckten".

Der Börsenverein würdigte Peter Härtling als "einen der bedeutendsten Schriftsteller. In Deutschlands kulturellem Gedächtnis hat er mit seinen gesellschaftspolitischen Romanen, Gedichten und Kinderbüchern deutliche Spuren hinterlassen", sagte Hauptgeschäftsführer Alexander Skipis. "Wir werden ihn sehr vermissen.“  Ebenso trauerte die Akademie der Künste zu Berlin um ihr Mitglied: Präsidentin Jeanine Meerapfel erinnerte daran, dass Härtling "besonders auch in der Zeit der Zusammenführung der Ost- mit der West-Institution, eng mit den Geschicken der Akademie der Künste verbunden" gewesen sei und und die Arbeit der Sektion Literatur über viele Jahre geprägt habe - der Schriftsteller war von 1984 bis 2006 Direktor der Sektion Literatur.

Einen Nachruf finden Sie unter www.boersenblatt.net/artikel-nachruf_auf_peter_haertling.1348795.html

Schlagworte:

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • ...

    Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • ...
    Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld

Bildergalerien

Video

nach oben