Preis HamburgLesen 2016

"Ein Buch voller Hafen"

Der Band "Der Hafen. Fotografien des Hamburger Hafens 1930−1970" (Junius), herausgegeben von Henning Rademacher, wurde mit dem Buchpreis der Staatsbibliothek "HamburgLesen 2016" ausgezeichnet. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert.

Bei der Preisverleihung: Steffen Herrmann (Junius Verlag), Henning Rademacher und Gabriele Beger, Direktorin der Staatsbibliothek Hamburg (v.l.)

Bei der Preisverleihung: Steffen Herrmann (Junius Verlag), Henning Rademacher und Gabriele Beger, Direktorin der Staatsbibliothek Hamburg (v.l.) © Staatsbibliothek Hamburg

Die Auszeichnung wurde am 28. Oktober in der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky verliehen. Die Bibliotheksdirektorin Gabriele Beger überreichte sie an Henning Rademacher.

In der Laudatio hieß es: "Das Buch mit dem knappen Titel 'Der Hafen' zeigt den maritimen Kern Hamburgs mit den Augen von gleich vier Fotografen, deren Sichtweisen sich deutlich unterscheiden. Es ist ein Buch fast ohne Container und Segelschiffe. Es ist ein Buch voller Hafen, wie er zwischen 1930 und 1970 war: voller Dampfschiffe, Schuten, Schlepper, Werften, verschiedenster Ladungen, Kaischuppen, Speicher, Kräne und Menschen. Die vom Herausgeber Henning Rademacher ausgewählten Fotos und Fotografen sind herausragend und Hamburg pur."

Der Hafen

Der Hafen © Junius

Der mit 250 Fotografien bebilderte Band ist 2015 im Hamburger Junius Verlag erschienen.

Der Preisträger wurde erst am Abend der Preisverleihung bekannt gegeben. Zuvor hatten die Jury-Mitglieder − Annemarie Stoltenberg (NDR Kultur), Gabriele Beger (Staatsbibliothek), Rainer Nicolaysen (Universität Hamburg), Ulrich Greiner (Präsident der Freien Akademie der Künste), Hans-Jörg Czech (Direktor des Hamburg Museums) und Alexander Extra (Hamburger Innenwerbung) − die sieben nominierten Titel vorgestellt. 

Nominiert für die Shortlist werden jedes Jahr sieben neueste Werke aus der umfassenden Hamburg-Sammlung der Staatsbibliothek.

Moderiert wurde die Veranstaltung von Rainer Moritz vom Literaturhaus Hamburg. Carola Markwa, Geschäftsführerin des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels − Landesverband Nord, hatte den Abend mit einem Grußwort eröffnet.

Die Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg hat den Buchpreis "HamburgLesen" zum vierten Mal vergeben. Der mit 5.000 Euro dotierte Preis hebt ein Werk hervor, das auf besondere Weise das Land Hamburg in den Fokus nimmt. Ein Buch, das Lust macht auf die Hansestadt oder einen neuen Aspekt ihrer Geschichte, ihrer Kultur, ihrer gesellschaftlichen Entwicklung beleuchtet. Der Preis wird unterstützt von der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius, der Hamburger Innen-Werbung und Schokorex. Der Extra-Genuss.

Schlagworte:

Mehr zum Thema

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • ...

    Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • ...
    Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld

nach oben