Root Leeb über die Vor- und Nachteile des Selfpublishing

Enttäuschungen

Selfpublishing gehört zu den großen Trends im Buchgeschäft. Für Autorinnen und Autoren verspricht es eine Reihe von Vorteilen. Nicht alle führen direkt ins Schriftstellerglück – meint die Autorin Root Leeb.

Ja, es gibt Probleme und Enttäuschungen in der analogen Welt: Publikumsverlage lehnen Skripte nach langer Wartezeit ab. Prominente Autorinnen und Autoren werden bevorzugt. Die Pressearbeit, gerade in kleineren Verlagen, beschränkt sich oft auf marginale Blätter. Buchhandlungen setzen sich zu wenig für unbekannte Autorinnen und Autoren ein. Die Marginalisierung von Literatur in den Medien nimmt zu. Dazu kommt die geringe Haltbarkeit der Bücher: Ein Titel muss sich häufig in nur einem halben Jahr durchsetzen, bevor Neuerscheinungen ihn verdrängen.

Das alles könnte für Selfpublishing bei Onlineverlagen ­sprechen. Amazon, Smashwords, Epubli, BoD, Neobooks, Book­rix (um nur einige zu nennen) veröffentlichen kostenlos oder mit geringer Pauschalzahlung im E-Book-Format. Die Vorteile dabei: Jeder Text, egal welches Thema oder Genre, wird veröffentlicht, wenn die formalen Spielregeln eingehalten werden. Absagen und Abgabetermine sind passé. Autorinnen und Autoren verbuchen beim Verkauf im Netz einen sehr viel höheren Prozentsatz der Einkünfte für sich. Je nach Ansprüchen und Möglichkeiten investieren sie jedoch viel Geld, bis das Buch im Netz steht, für Lektorat, Covergestaltung, Formatierung und Layout. Das ist der erste Nachteil: Sie übernehmen Aufgaben, für die sie nicht ausgebildet sind, die viel Zeit und Geld kosten und die ein Publikumsverlag selbstverständlich unentgeltlich übernimmt.

Dazu muss man sich vernetzen und Informationen über die unterschiedlichen Plattformen (etwa deren Umgang mit Autorinnen und Autoren) austauschen. Beim Selfpublishing werden Daten und Informationen über das Werk unwiderruflich aus der Hand gegeben. Amazon, Apple, Google und Co. können das elektronische Leseverhalten der Leserinnen und Leser überprüfen, etwa wie weit sie in einem E-Book lesen, und dann womöglich ein geringeres Honorar bezahlen – während man hingegen oft selbst dafür sorgen muss, dass das Digital Rights Management (Schutz des Copyrights) angewandt und das eigene Buch nicht zum kostenlosen Download angeboten wird. Eine "ungleiche Überwachung" also: das Ausspionieren einerseits und der fehlende Urheberrechtsschutz andererseits.

Selfpublishing suggeriert Anarchie und Widerstand gegen Verlagskonzerne. Da aber jedes literarische Qualitätsmanagement fehlt, verführt das (wie die Zuschuss-Printverlage) zur Annahme, jede und jeder sei zur Schriftstellerei berufen. Damit wird jedoch nicht der Buchmarkt im Netz bereichert, sondern nur wenige große Unternehmen; und nur sie und einzelne Autorinnen und Autoren werden den Markt beherrschen.

Ein weiteres kritisches Argument: Die zunehmende Nutzung digitaler Dienste hat, abgesehen vom immensen Anwachsen der Masse an Texten, Auswirkungen auf unseren ökologischen Fußabdruck. Denn das Netz und jedes Gerät, das wir benutzen, verbraucht Energie. Ein gedrucktes Buch kann verliehen, verschenkt, nach Jahren wiedergelesen werden. Von einem E-Book erwirbt man nur die Anwendungserlaubnis und kann nichts weitergeben (auf legalem Weg).

Die fortschreitende Digitalisierung spaltet nicht nur die literarische Welt: in die einen, die nur die positiven Seiten der Erneuerungen sehen, und die anderen, die warnen, dass Self­publishing keine Probleme der analogen Welt lösen kann, sondern diese – mit den genannten negativen Folgen für unsere reale Welt – nur auf eine andere Ebene transportiert. Und das Bedenklichste dabei ist, dass ein Berufstand in Gefahr gerät: der Buchhandel.

Eine längere Fassung des oben stehendenTextes finden sie unter http://www.buecherfrauen.de/news-home/1616-bfjt16-root-leeb-veroeffentlichen-auf-digitalen-plattformen-chancen-und-gefahren/.

Schlagworte:

1 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Chris

    Chris

    Man kann diesen Artikel treffend mit Postfaktisch beschreiben.
    Das Selfpublishing von dem Autoren eine gewisse unternehmerische Kompetenz erfordert, damit er oder häufiger sie erfolgreich ist, ist zweifelsfrei richtig.
    Dieses Wissen ist aber relativ leicht verfügbar und wird von den in der Regel gut vernetzten Selfpublishern untereinandern freigiebig geteilt.
    Die Aussage, dass ein Publikumsverlag die Kosten übernimmt ist dabei nur die halbe Wahrheit, denn auf der anderen Seite ist der Verdienst des Autors pro Buch meist nur 1/5 von dem was man als Selfpublisher an Tantiemen bekommt. Folglich ist es nur für Autoren von Vorteil, deren Bücher entweder schwer verkäuflich sind, oder die sich durch den Verlag um einen Faktor von mehr als 5 besser verkaufen. Die Kosten als Selfpublisher sind dabei auch sehr gut kalkulierbar, und ein erfahrener Selfspublisher weiß, wo sich eine wie hohe Investition lohnt, und wo Einsparungen möglich sind, die den Verkauf nicht beeinträchtigen.

    Die Urheberrechtsfrage wird hier ebenfalls vollkommen verzerrt wieder gegeben. Hier scheint die Autorin Selfpublishing und Ebooks vollkommen durcheinander zu bringen. Denn die Sache mit der Datenweitergabe betrifft alle Ebooks von Verlagen und Selfpublishern. Und das Urheberrecht gilt auch weiterhin, auch wenn man es nicht immer durchsetzen kann. Aber dies ist das Thema der Datenpiraterie und der Plagiate, welches Film, Musik, Bildkunst und Bücher in gleicher Weise betrifft. Übrigens betrifft dies auch Analoge werke, denn es gab in letzter Zeit viele Fälle, in denen Analoge Werke eingescannt wurden und dann entweder als Plagiat oder von Piratenseiten veröffentlicht wurden.

    Das Argument mit dem Ökologischen Fingerabdruck betrifft ebenfalls allgemein die Ebooks. Aber auch hier wird mit zweierlei Maß gemessen. Bäume müssen für die Papierherstellung gefällt werden. Farben und Tinte müssen in teils giften Prozessen hergestellt. Bücher müssen transportiert werden. Dazu kommt, dass oft viel mehr Bücher gedruckt werden, als tatsächlich verkauft werden. Regelmäßig werden fast komplette Auflagen mit mehreren tausend Büchern von großen Verlagen Verramscht oder landen in der Müllpresse.
    Was die Weitergabelfähigkeit von Büchern angeht, so ist dies erstens nicht im Sinne von Autoren. Schließlich bekommt dieser keine Tantiemen, wenn Bücher auf dem Sekundärmarkt weiterverkauft werden. Auf der anderen Seite haben einige Ebookshops die Option, dass Leser Ebooks an andere Nutzer ausleihen können. Im übrigen gibt es die vollkommen legale Möglichkeit einem Freund z.B. für den Urlaub den eigenen Reader mit den Ebooks zur Verfügung zu stellen, damit dieser dann in der Zeit die Bücher lesen kann.

    So, ich hoffe ich konnte die Fakten ein wenig gerade rücken.
    Ich selbst lebe übrigens von der Schriftstellerei und arbeite sowohl mit Verlagen zusammen, als auch als Selfpublisher.

    • Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld