Welttag des Buches

#verlagebesuchen: Was Verlage planen

#verlagebesuchen: So heißt eine Aktion, die 2016 in Berlin Premiere hatte – und mit der in diesem Jahr Verlage in ganz Deutschland den Welttag des Buches feiern. Erfahrungen, Hoffnungen, Ideen. UMFRAGE: STEPHAN EPPINGER

© Börsenverein



Anna Terhoeven

Anna Terhoeven © privat

Anna Terhoeven, Gestalten Verlag, Berlin

"Gestalten-Bücher sind international erhältlich, aber hier in Berlin werden die über 50 Titel pro Jahr produziert: von der Ideenfindung bis hin zu Presse- und Vertriebsarbeit. Wir möchten allen Interessierten Einblick in die Gestalten-Verlagswelt geben. Unsere Besucher können sich am Tag der offenen Tür als 'Verlagsvertreter' an einer für sie extra organisierten 'Vertreterkonferenz' beteiligen und mit unserem Vertriebsteam das Herbstprogramm diskutieren. Die Ausweitung der Aktion #verlagebesuchen auf das gesamte Bundesgebiet ist sinnvoll, da Deutschland – und nicht nur in Berlin – eine bunte und lebendige Verlagsbranche hat, die es zu entdecken gilt."

Edda Fensch

Edda Fensch © C. Links Verlag

Edda Fensch, Ch. Links Verlag, Berlin

"Begegnung mit dem Verleger Christoph Links: Das war unser Angebot für #verlagebesuchen 2016, und 40 Berliner Leser nutzten die Gelegenheit. Damit waren unsere räumlichen Kapazitäten voll ausgeschöpft. In diesem Jahr geht es darum, was gute Sachbücher ausmacht. Dazu werden unser Programmleiter Patrick Oelze und Autor Günther Wessel ('Das schmutzige Geschäft mit der Antike') am 22. April über ihre Zusammenarbeit berichten, über die Recherchen des Autors in einer heiklen Region, über rechtliche Fallstricke. Die Leser, die bei uns zu Gast sein können, behalten den Verlag im Auge, das zeigt die Erfahrung vom letzten Jahr."

Angelika Schulz-Parthu, Leinpfad Verlag, Ingelheim

"Für den Leinpfad Verlag ist #verlagebesuchen die Auftaktveranstaltung zum 20. Geburtstag: 251 Bücher in 20 Jahren kann man auch in sehr kleinen Büros verlegen. :-) Unsere Grafikerin zeigt die Entwicklung vom Entwurf zum endgültigen Cover, und es wird eine kleine Ausstellung geben: längst vergriffene Bücher, die die Entwicklung des Verlags veranschaulichen, zum Beispiel von den ersten Kochbüchern (zweifarbiger Innenteil! Nur jedes zehnte Rezept mit Foto!) zu unseren jetzigen Tapas-Büchern usw. Außerdem gibt's Kostproben: die Lieblings-Tapas der Verlegerin. Und auch Autoren stehen am 22. April von 14 bis 17 Uhr bereit zum Gespräch."

Ann-Christin Bolay, Matthes & Seitz, Berlin

"Im vergangenen Jahr hat unser Verleger Andreas Rötzer die Räumlichkeiten des Verlags präsentiert und eine Vorstellung des Verlagsprogramms geboten. Wir werden das in diesem Jahr wieder ähnlich handhaben. Für uns ist diese Aktion eine Möglichkeit, Besucher in unseren Verlagsräumen zu empfangen und ihnen die Abläufe unserer Arbeit vorzustellen. Wir erhoffen uns davon natürlich größere Bekanntheit und – wer weiß – vielleicht den einen oder anderen Leser mehr."

Marion Nielsen, Eden Books, Berlin

"Wir sind noch ein recht junger Verlag und freuen uns, wenn Leserinnen und Leser unser Programm und auch unseren Arbeitsplatz kennenlernen möchten. Die Aktion #verlagebesuchen gibt uns die Möglichkeit, uns vorzustellen. Es ist schön, dass man jetzt bundesweit einen Einblick in die Verlagsarbeit bekommen kann. Kultur findet ja nicht nur in der Hauptstadt statt. Sie ist vielseitig und sollte auch an verschiedenen Orten zu finden und erlebbar sein. Wir werden den BesucherInnen einen Einblick in unsere Arbeit geben und unsere Verlagsleiterin Jennifer Kroll und Lektorin Svenja Monert werden davon berichten, wie bei uns Sachbücher entstehen, wie wir uns für ein Cover entscheiden, wie eine Titelfindung abläuft und natürlich auch, was alles so während dieser Arbeitsprozesse schiefgehen kann."

Britta Jürgs

Britta Jürgs © Kai Mühleck

Britta Jürgs, Aviva-Verlag, Berlin

"Ich beteilige mich an der Aktion, weil ich es wichtig finde zu zeigen, was wir unabhängigen Verlage alles tun, um aus Ideen Bücher zu machen – auf engstem Raum, aber mit viel Herzblut, Kreativität und Engagement. Das ist natürlich nicht nur in Berlin wichtig, sondern überall, wo es Verlage gibt und wo es Menschen gibt, die mehr über das Büchermachen erfahren wollen. Ich biete ein Glas Wein zwischen wohlsortierten Papierstapeln und tiefe Einblicke in das Innenleben einen kleinen unabhängigen Verlags."

#verlagebesuchen

Mit dem neuen Welttagsprojekt stellt der Börsenverein der Buchhandelsaktion "Ich schenk dir eine Geschichte" ein Pendant für Verlage und erwachsene Leser zur Seite. Ziel von #verlagebesuchen ist es, der interessierten Öffentlichkeit zu zeigen, wie Bücher entstehen und welchen Beitrag Verlagshäuser zur Entstehung und Vermarktung von Buchprojekten leisten.

Erfahrungen mit dem Konzept hat der Landesverband Berlin-Brandenburg des Börsenvereins gesammelt: Im April 2016 luden 20 Hauptstadtverlage von Argon bis Wagenbach in ihre Büros ein, um zu erklären, wie Bücher auf die Welt kommen. In diesem Jahr wird die Aktion auf das gesamte Bundesgebiet ausgeweitet.

Offizieller Anmeldeschluss war am 10. März, Nachzügler sind jedoch immer noch willkommen. Details unter www.berlinerbuchhandel.de/1280891/. Das Programm geht am 3. April unter www.verlagebesuchen.de online.

Schlagworte:

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • ...

    Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • ...
    Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld

nach oben