Hessische Digitalministerin besucht mediacampus frankfurt

Kristina Sinemus lässt sich hybride Lernkonzepte zeigen

17. September 2021
von Börsenblatt

Hessens Digitalministerin Kristina Sinemus hat am 16. September den mediacampus frankfurt besucht, um sich ein genaueres Bild von den digitalen und hybriden Unterrichtskonzepten in Seckbach zu machen.

Kristina Sinemus und die Auzubis Kristina Mense und Celine Harting

Nach einem Rundgang besuchte Digitalministerin Kristina Sinemus mehrere Klassen der Berufsschule für Buchhändler*innen und Kaufleute im Einzelhandel. Dort lernte sie das hybride Lernkonzept der Kleingruppen kennen, bei dem sich ein Teil der Klasse zum live stattfindenden Unterricht online dazuschaltet.

Dabei erfuhr die Ministerin von den Auszubildenden, wie der mediacampus frankfurt zu Beginn der Pandemie schnell mit digitalen Lernkonzepten reagierte und in ständiger Anpassung an die gegebene Situation weiterentwickelte. So konnte den Schüler*innen durchgehend Zugang zum Unterricht ermöglicht werden. Auch die anderen Fort- und Weiterbildungsangebote des mediacampus wurden digitalisiert und finden weiterhin in hybriden Formen statt. Schnell kamen die Auszubildenden der Mitteilung zufolge ins Gespräch mit der Digitalministerin über ihre Erfahrungen in der Ausbildung in Pandemiezeiten und den Einfluss digitaler Lernmöglichkeiten.

Kristina Sinemus und Nele Drewello

Kristina Sinemus erklärte bei ihrem Besuch: "Die berufliche Ausbildung ist in hohem Maß von der Digitalisierung der Arbeitsabläufe betroffen. Wir haben als Landesregierung mit der 'Digitalen Schule Hessen' ein Programm aufgelegt, das von der Breitbandanbindung über die Ausstattung bis hin zu Qualifizierungsangeboten die Rahmenbedingungen für den Einsatz digitaler Medien in allen Handlungsbereichen fördert. Zudem kommt der beruflichen Aus- und Weiterbildung eine entscheidende Rolle zu. Im Rahmen unserer Digitalstrategie werden wir eine Teilstrategie 'Digitale Kompetenzen' erstellen und darin neue Instrumente verankern."

Beim weiteren Gespräch zum Thema Zukunft der Buch- und Medienbranche und des Einzelhandels sei schnell klar geworden, dass es nicht um ein entweder digital oder analog gehen könne. Online oder stationär. Es müsse um ein sowohl als auch gehen. Denn das sei die Zukunft des Einzelhandels. Dafür brauche es Fach- und Führungskräfte, die über spezifisches und strategisches Know-how verfügen.

Bereits bei der 1. Digitalen E-Commerce-Fachtagung, die der mediacampus am 26. März 2021 veranstaltet hatte, war Sinemus mit einem Grußwort vertreten. Sie betonte, dass das Thema gerade durch die Herausforderungen der Corona-Pandemie aktueller ist als je zuvor und der E-Commerce vor allem kleinen, mittleren und Lokalen Unternehmen eine Chance gebe, wettbewerbsfähig zu bleiben und damit auch nach Corona unabhängiger zu werden.

2019 schuf Hessen einen eigenen Bereich für Digitale Strategie und Entwicklung und ist damit eines von nur zwei Bundesländern mit einem eigenen Digitalministerium. Als Leitgedanke diente dabei laut Digitalministerin Sinemus auch, dass die Digitalisierung kein Selbstzweck ist. "Sie soll den Menschen nutzen und nicht umgekehrt. Das ist unser Leitgedanke, der uns in der Gründung der Geschäftsstelle Digitales Hessen im Ministerium geleitet hat."

Die Website des mediacampus frankfurt: https://www.mediacampus-frankfurt.de/