Jahreshauptversammlung

Neuer Vorstand im LV Nord

13. September 2021
von Börsenblatt

In Hamburg haben die Mitglieder des Landesverbands Nord einen neuen Vorstand unter dem Vorsitz von Branka Felba gewählt - und sie ermöglichten es, dass satzungsgemäß künftig auch digital abgestimmt werden kann. Für kontroverse Diskussionen sorgte die Idee, die Begrenzung zu Wiederwahlen aufzuheben.

Der aktuelle Vorstand des Landesverbands Nord - mit Dietrich zu Klampen (3. v. rechts)

"Alle Einzelhändler kommen immer zu mir, weil wir die aktuellsten Informationen über die neuen Corona-Regelungen haben": Auf solch einen Satz einer Buchhändlerin sind Volker Petri und sein Team zu Recht stolz. "Wir haben unseren Newsletter zu einem Corona-Newsletter umfunktioniert, mit 39 Corona-Updates", sagt der Geschäftsführer des Börsenverein-Landesverbands Nord, "und haben selbst am Samstagabend noch die jüngsten Änderungen an die Mitglieder übermittelt." Petri konnte auf der Jahreshauptversammlung im Haus der Patriotischen Gesellschaft in Hamburg über eine beeindruckende Zahl von Aktivitäten berichten. "Wir haben sehr viele digitale Veranstaltungen gemacht, hybride Konzepte entwickelt, was bei einem so großen Landesverband auch wichtig ist – ich möchte, dass wir in der Fläche präsent sind für unsere Mitglieder", sagte Petri. Bei allen hybriden Anstrengungen: "Analoge Formate haben wir immer mitgedacht." In den vergangenen zwölf Monaten hatte Petri auch den Umzug und die Aufgabe des Hamburger Büros zu bewältigen, er betrieb Lobbyarbeit zur Unterstützung und Öffnung der Buchhandlungen in der Pandemie – ebenso sprang er bei der Betreuung einer Buchhandlung ein, weil der Inhaber an Corona erkrankt war und auf die Intensivstation musste.

Mit einem herzlichen "Moin Moin" hatte zuvor Branka Felba als Vorsitzende die Mitglieder des Landesverbands Nord begrüßt – 25 waren im Saal, weitere digital zugeschaltet. "Mehr los war noch nie", war Felbas Eindruck über die Aktivitäten des Landesverbands in Pandemie-Zeiten, auch wenn die Zahl der Mitglieder eine kleine Schrumpfung aufwies. Eine wichtige Aufgabe werde es sein, künftig wieder mehr neue Mitglieder zu akquirieren, schloss auch Geschäftsführer Volker Petri an. Anders als in vielen anderen Vereinen und Verbänden, die für die Ehrenämter händeringend nach Verantwortlichen suchen, scheint der Landesverband hier gut aufgestellt. "Der Austausch im Vorstand macht Spaß, man lernt auch voneinander", fasste Vorstandsmitglied Eva Maria Buchholz zusammen, und dass sich alle im Vorstand zur Wiederwahl stellten, bestätigt ihre Aussage.

Der neue Vorstand

Mit großer Mehrheit wiedergewählt wurden:

als Vorstandsvorsitzende: Branka Felba (Missing Link Int. Booksellers; Bremen)

als stellvertretende Vorstandsvorsitzende Friederike Susanne Hemming (HGV Hanseatische Gesellschaft für Verlagsservice; Hamburg)

als weitere Vorstandsmitglieder: Eva Maria Buchholz (Hinstorff Verlag; Rostock) und Jens Finger (Hugendubel; Greifswald)

als Schatzmeister Joachim Wrensch (Buchhandlung Graff; Braunschweig).

Im Amt bestätigt wurde Christian Liesegang (Buchhandlung Liesegang; Schleswig).

Neugewählt in den Vorstand wurde Reinhilde Ruprecht (Edition Ruprecht; Göttingen).

Als Rechnungsprüfer wurden Stefan Grosse (Grosse’sche Buchhandlung in Clausthal-Zellerfeld) und Rudolf Oechtering (Boysen & Mauke in Hamburg) wiedergewählt.

Mit Standing Ovation wurde Dietrich zu Klampen als scheidendes Vorstandsmitglied verabschiedet, dessen stets offene Worte und Hilfsbereitschaft Branka Felba würdigte. "Keine Angst, ich werde meine Schnauze auch in Zukunft nicht halten", versprach zu Klampen weiterhin konstruktiv mitzudenken.

Wie lange sollte man im Vorstand sein?

Die Mitglieder beschlossen auch eine Satzungsänderung, die es ermöglicht, die Hauptversammlung des Landesverband Nord e.V. als Präsenzveranstaltung, als digitale Veranstaltung oder als hybride Veranstaltung durchzuführen und, wenn technisch möglich, auch digital abzustimmen. Es kann immer dann zum Einsatz kommen, wenn niemand (möglicherweise auch technisch) daran gehindert ist, digital abzustimmen. Die nötigen Anpassungen wurden an den entsprechenden Paragrafen der Satzung vorgenommen.

Die Mitglieder der Hauptversammlung hatten über eine weitere Satzungsänderung abzustimmen: die Begrenzung einer möglichen Wiederwahl der Vorstandsmitglieder aufzuheben. Aus Paragraf 17 der Landesverbandssatzung "Die Wiederwahl in dasselbe Amt ist zweimal zulässig" sollte "Die Wiederwahl ist zulässig" werden.

Buchhändler Manfred Keiper aus Rostock riet von einer Satzungsänderung ab, "weil dadurch das Problem eigentlich nur verlagert wird und es dazu kommen kann, dass es schwieriger wird, neue Kandidatinnen zu finden, wenn die alten ja immer weitermachen.". Auch Bernd Weidmann von der Verlagsauslieferung Die Werkstatt sah dazu im Moment keine Veranlassung: "Es muss auch einen Druck geben, das Ehrenamt immer wieder zu verjüngen." ."Warum sollen sich diejenigen, die sich längerfristig ehrenamtlich engagieren wollen, nicht länger engagieren?", meinte Verleger Dietrich zu Klampen, die Satzungsänderung lasse ja sogar eine Kampfkandidatur zu. "Wenn ich mich im Saal so umschaue, dann wäre eine Verjüngung ja gar nicht schlecht mit Blick auf Langfristigkeit - es geht für mich auch um eine demokratische Kultur, die dazu zwingt, neue Ehrenamtliche zu suchen", entgegnete Keiper.

Am Ende wurde der Antrag bei drei Enthaltungen und zwei Nein-Stimmen angenommen. Dem Ansinnen, das Ehrenamt zu verjüngen, stimmte auch Buchhändlerin Anja Vogel aus Reppenstedt zu und empfahl, dazu auch mehr die digitalen Formate zu nutzen und Social-Media-Kanäle zu bespielen: "Es sind Geschichten, die erzählt werden müssen - was macht man im Ehrenamt, welche Möglichkeiten gibt es? Nur über persönliche Zugänge finden sich neue Gesichter." Ergänzend wies Manfred Keiper auf die Facebook-Gruppe Buchhandelstreff hin, der mehr als 2000 Mitglieder angehören. Sich mehr Gedanken zu machen, wie man Jüngere in die ehrenamtliche Verbandsarbeit ziehe, sei absolut zielführend, stimmte auch Dietrich zu Klampen zu - "die Frage ist aber wie überall: Wer schafft das im Moment alles noch? Dennoch müssen wir da ran."